Amazon Partnerlinks:  
 
 
 

Menschen-Portrait

  • Über das Thema "Menschenportrait (Gesicht)" gibt es bereits einen Artikel im Forum. Dort sind Informationen zu diesem Thema zusammengetragen worden durch mich.


    In diesem Thread können jedoch weitergehende Fragen besprochen, Ideen ausgetauscht und ggf. auch Änderungsvorschläge zu dem Artikel gemacht werden!


    Also: Schreibt schön fleißig...


    [hr]


    Ergänzend möchte ich auf den folgenden Link hinweisen:



    (Leider sind die Informationen dort auf Englisch)


    Ich danke übrigens motte, die mir im Vorfeld ergänzende Informationen gegeben hat [daumen-hoch]

  • im Moment bin ich in einem Punkt besonders unzufrieden, und zwar dass meine Portraits derjenigen Person nie wirklich ähnlich sehen.
    Früher viel mir das gar nie auf, da war ich froh wenn man einen Menschen drin erkannte. Aber jetzt hab ich mal angefangen, ein paar Freunde zu zeichnen und mein problem ist, dass sie sich einfach nie wirklich ähnlich sehen. Der Gesichtsausdruck ist immer ein anderer, so, wie die Person einfach nie gucken würde. :-[
    eigentllich verusche ich mich immer so genau es geht an die Vorlage zu halten, aber manchmal bin ich dann einfach so in meinem Element und vergess die Vorlage komplett. Aber auch wenn ich genau hinschaue, irgendwas stimmt immer nicht, und meistens komm ich einfach nicht drauf, warum die Person so verfremdet aussieht.


    Wie geht ihr da ran? Ich würde einfach gerne auch Personen, die ich kenne, mit Wiedererkennungseffekt zeichnen. Was bringt es, wenn ich nur die Technik beherrsche und nie jemanden zeichnen kann, den ich kenne, weil ihn keiner wiedererkennt?

  • ich hab/hatte das selbe Problem.
    Durch zeichnen von Prommis, geht es leichter! ^-^ (natürlich mit Raster)
    Meine Theorie dazu:
    Prommis siehst du jeden Tag im Fersehen... deine Bekannten siehst du nicht so oft.. das Gehirn merkt sich eben Dinge leichter, die es öffter sieht.


  • im Moment bin ich in einem Punkt besonders unzufrieden, und zwar dass meine Portraits derjenigen Person nie wirklich ähnlich sehen.


    Das Problem habe ich leider auch...


    Nutzt Du denn ein Raster? Vielleicht hilft Dir dies!?

  • Also die, die ich gezeichnet habe, sehe ich so gut wie jeden Tag, daran kann es nicht liegen :/


    Ich hab Rastar mal probiert, aber ich komm mit der Technik einfach nicht klar. Ich hab meine eigene entwickelt, ich messe als ab und rechne das dann um. Grob stimmt es meistens, aber diese schrecklichen Feinheiten :(


  • Also die, die ich gezeichnet habe, sehe ich so gut wie jeden Tag, daran kann es nicht liegen :/


    Ich hab Rastar mal probiert, aber ich komm mit der Technik einfach nicht klar. Ich hab meine eigene entwickelt, ich messe als ab und rechne das dann um. Grob stimmt es meistens, aber diese schrecklichen Feinheiten :(


    hm... happerts an der Geduld? ???

  • Sehe sie nur für Dich nicht ähnlich? Oder erkennen andere sie auch nicht?
    Mir geht es oft so, weil ich etwas bestimmtes von dem Anderen einfangen möchte, was aber für dritte Betrachter offenbar nicht von Bedeutung ist.


    außerdem habe ich mal gelesen, dass man zu Beginn der Portraitmalerei keine vertrauten Personen nehmen malen sollte, weil es schwierig isei die mit der Person verbundenen Gefühle und das Reale, was man sieht zu trennen.


  • außerdem habe ich mal gelesen, dass man zu Beginn der Portraitmalerei keine vertrauten Personen nehmen malen sollte, weil es schwierig isei die mit der Person verbundenen Gefühle und das Reale, was man sieht zu trennen.


    genau das hab ich bei meiner "These" gemeint (falsche Wörter gewählt) ??? Ich hab das Gefühl, dass das stimmt

  • Andere erkenne sie auch meistens nicht, auf Anhieb hab ich es erst einmal bei einem Selbstportrait von mir erlebt...
    Anfangs habe ich auch nur "nichtssagende" Personen gezeichnet, aber irgendwann wollte ich übersatteln...


    Hmm, ja die Geduld, daran könnte es durchaus liegen ;D [pfeif]

  • Also wenn ich Portraits zeichne, drehe ich sie zur Kontrolle spiegelverkehrt um und halte sie gegens Licht. Dasselbe mache ich meistens auch mit der Vorlage. So sehe ich die groben Fehler eher als wenn ich es richtigrum halte. Irgendwann verliert man einfach den Blick dafür. Man weiß, etwas stimmt nicht, aber kann nicht benennen was. Diese Vorgehensweise hilft mir da ganz gut.


    Oder ich stelle das Bild auf dem Kopf, sowie die Vorlage. Da erschließt sich auch oft mehr, weil man nicht mehr das Gesicht sieht, sondern nur die Form.
    Hoffe, ich konnte klein wenig helfen.


    lg, Annabell :)

  • Nur nicht verzagen ..... :-)


    ich hab die Erfahrung gemacht ... je näher mir der Mensch (die Vorlage) ist ... desto schwieriger fällt es mir bei der Vorlage zu bleiben und nicht den "Menschen" zu portraitieren .... am schwersten für mich z.b. ist meine Tochter oder mich selber .....


    Es kann sein, dass du selber deine Freunde eben ganz anders siehst und das zeichnest du dann eben - und verbindest das was du siehst und zeichnest eben mit deinem Gefühl ... um dieses ein wenig zu umgehen hat Annabell ganz recht ... dreh die Vorlage auf den Kopf und zeichne es so ... zumindest die Vorzeichnung oder so .... dann tust du dir wesentlich leichter weil du dich mehr auf das SEHEN und nicht auf den Menschen konzentrieren kannst.....


    Auch der Ratschlag mit den Promis ist nicht schlecht ..... wobei du dabei eben das nach Vorlage zeichnen übst .... die Gefühle während dem Zeichnen oder das Kennen eines Menschen wird dadurch nicht leichter :-)


    Auch denk ich sollte man sich, wenn man Freunde oder gute Bekannte zeichnet nie unter irgendeinen Zeitdruck setzen oder drängen lassen.... weil man dadurch wieder in ein kleines Gefühlschaos fällt, dass sich auf der Zeichnung wiederfindet.....


    Ich persönlich bewundere jeden Künstler oder Zeichner ... wie auchimmer .... der soooo dermaßen abschalten kann, dass es egal ist, ob er fremde oder bekannte Personen zeichnet.... andererseits ist mir aber auch schon aufgefallen, dass die Bilder zwar super werden und auch bewundernswert sind ... aber ein kleines fünkchen fehlt ... eben das Gefühl und das Leben, dass oft in einer Zeichnugn mehr zu finden ist als auf einem Photo....


    Also ... nicht verzagen.... sondern weiterzeichnen [jubel]

  • Ich hab immer das Problem, dass meine Portaits zu langezogen werden. also ich zeichne meist die Nase immer ein wenig zu weit von den Augen entfernt. wenn man solche angewohnheiten von sich selbst kennt, dann glaub ich ist es auch leichter, sie zu vermeiden, aber mir passiert das echt jedesmal. vielleicht liegts ja daran, dass ich selbst nicht die kleinste Nase hab und deshalb allen anderen auch... :)) naja, jedenfalls hilft mir die Methode, bei der man sich die Zeichnung in einem Spiegel ansieht auch immer.
    Ansonsten glaub ich auch, dass man nur durch üben weiterkommt, anstatt sich über das zu ärgern was man nicht richtig gemacht hat! ^-^

  • Ich hab mal ne kleine Frage, kennt gute Porträt motive (Promis oder so).
    Ich hab jetzt alle die mich ansprachen schon abgekaspert und finde nu keine mehr.
    Wäre nett wenn jemand eins kennt und mir ein paar Anregung geben kann.

  • also zur zeit male ich immer ein und den selben, wie ihr sicherlich schon gemerkt habt. ich habe michja auch so durch die stars gewühlt beim portrait zeichnen und mich nach dem dritten oder vierten star dann gefragt wie sehe ich eigendlich ob ich fortschritte mache oder immer noch die selben fehler und hab dann beschlossen portrais zeichnen an nur einem star zu üben.. die bilder könnt ihr ja sehen in meinen bildern, aber für mich und für dich als tipp, das is zumindest für mich, ein guter weg der selbstkontrolle/kritik/fort oder rückschrittfeststellung.. ansonsten hab ich immer leute gesuchtdie nach möglichkeit ein markantes gesicht haben

  • Oder steig auf Models über, die geben sich ja meistens sehr "anonym" auf Fotos. ;)
    Wenn du den ganzen Körper zeichnen trainieren willst, finde ich Models auch gut, man übt sich auch gleich an Posen und Klamotten. Da gibts ja in jeder Zeitschrift zumindest als Werbung viele Vorlagen.

Amazon Partnerlinks: