Amazon Partnerlinks:  
 
 
 

Ölmalerei

  • Danke euch [halli-hallo]


    Aber ich sollte einfach mal mit meiner Airbrush üben, das gibt dann auch schöne Verläufe und trocknet blitzschnell :D

  • Zitat

    Autor: BlueThunder
    « am: Heute um 11:12 » Zitat einfügen
    Ah ok... vielen Dank für die Aufklärung.. da muss man ja ganz schön Geduld haben :(
    Weil mir hat das malen mit Öl viel besser gefallen als mit Acryl.. es vermischt sich toll, und bildet auch zu Unterlage/Malgrund einen schönen Übergang, und grenzt sich nicht so hart ab. Aber das es so lange braucht, bis man es verwenden kann... das ist iwie... blöd^^


    Das kann ja dann dauern, bis ich meinen Kalender wieder benutzen kann



    :)) das ist auch der Grund, warum ich damit nicht anfangen werde, mit der Ölmalerei.. mir dauert das einfach zu lange mit dem Trocknen :)) sieht aber toll aus. ;) [doppe-daumen]

  • Ich würde das Thema hier gerne wiederbeleben.
    Mir macht es beim Lesen den Anschein, dass viele Leute Öl meiden, da sie keine Lust haben so lange zu warten bis die Farben trocken sind.


    Ich habe vor Kurzem angefangen, mit Öl zu malen und benutze ein Malmittel / Trocknungsbeschleuniger. Man braucht nur ganz wenig davon und oft sind die Bilder nach 24 bis 48 Stunden trocken, sodass man mit der nächsten Schicht weitermachen kann. Zu beachten ist jedoch, dass dies die Farben natürlich verdünnt und transparenter macht. Deshalb nicht sehr ratsam bei ganz billigen Farben, da die von Vornherein schon schlechter pigmentiert sind.
    Vielleicht hilft das ja dem ein oder anderen bei der Entscheidung.


    Ich habe jedoch grade ein anderes Problem:
    Ich habe gelesen, wenn man ein Bild mit einem Malmittel (sei es Terpentin, Leinöl oder Trocknungsbeschleuninger, den man mit in die Farbe mischt) anfängt, soll man unbedingt bei diesem Medium bleiben und nicht zwischendurch ein anderes verwenden. Sagen wir, ich habe das Bild angefangen und dabei eine Mischung aus Leinöl und Terpentinersatz verwendet, um die Farben zu verdünnen und nun möchte ich bei der nächsten Schicht (nachdem darunter alles trocken ist natürlich) aber lieber mit dem Trocknungsbeschleuniger weitermalen?


    Ich habe nämlich ein Ölbild hier, das ich vor ca. einem Jahr angefangen habe und das ich jetzt gerne weitermalen würde.
    Ich kann mich jedoch nicht erinnern, mit welchem Medium ich da gearbeitet habe :D
    Hat jemand Erfahrung damit, ob es wirklich so schlimm ist, das Medium zu wechseln? Was könnte passieren?

  • Leider kann ich dir auf die Frage nicht sicher Antworten, weil ich mich mit Öl nicht auskenne...aber ich schätze fast dass das Bild nach 6 Monaten nun so druchgetrocknet ist, dass du bedenkenlos mit anderen Malmitteln weitermachen kannst. Denke halt, wenn man vor 3 Tagen dort mit Leinöl und Farbe gemalt hat, und man dann mit Farbe und Trocknungsbeschleuniger drüber geht, könnte eher die Gefahr bestehen, dass die obere Schicht schneller komplett durchtrocknet als die untere, und es dann Risse oder so was gibt? Also das ist nur geraten.



    ich finde Ölgemälde sehr interessant, weil man wohl, so wirkt es immer, die Frabendeutlichs chöner und länger ineinander vermalen kann als bei Acryl. Aber es ist irgendwie mit deutlich mehr Aufwand verbunden (Malmittel, Pinselreiniger und auch der Geruch)


    Bis jetzt hab ich es nur mal in der Dry Brush Variante versucht, aber auch das ist nicht so leicht wie es aussieht^^

  • Danke @BlueThunder für deine Einschätzung.
    Ich habe mich da auch noch mal ein bisschen eingelesen und ich denke auch, dass es da um das Thema "Fett über Mager" geht. Also dass die oberen Schichten immer mehr Fett enthalten müssen als die unteren, da es sonst zu Rissbildung kommen kann. Das sollte nach einem Jahr Trocknungszeit nun eigentlich keine Gefahr mehr darstellen.


    Dry Brush habe ich noch nie probiert, kann mir aber vorstellen, dass es schwierig ist. Leider ist selten etwas in Wirklichkeit so einfach wie es aussieht :D


    Mit dem Aufwand hast du Recht und ich ertappe mich oft dabei, dass ich erst gar nicht anfange, zu malen, weil ich daran denke, was ich wieder alles sauber machen und aufräumen muss, wenn ich fertig bin :rolleyes:
    Zum Thema Geruch: Ich verwende mittlerweile nur noch einen trocknungsbeschleunigendes Medium, gar kein Terpentin etc mehr (nur noch anschließend zum Pinsel sauber machen), das riecht überhaupt nicht. Zumindest nehme ich keinen Geruch wahr. Seit ich das habe, kann ich auch abends mit Öl malen, ohne dass ich mit Kopfschmerzen in's Bett gehe.

  • @Kellerassel Das weiß ich leider nicht, habe ich noch nie probiert und um ehrlich zu sein auch noch nie gehört. Haben die einen Trocknungsbeschleuniger beigemischt oder wie funktioniert das?


    Es gibt ja auch wasservermalbare Ölfarben. Da hat man dann weder mit dem Gestank von Lösungsmitteln noch mit allzu langen Trocknungszeiten zu kämpfen. Habe ich aber selber auch noch nicht ausprobiert, jedoch von einer anderen Künstlerin Gutes darüber gehört.

  • *Hust, hust* Ziemlich alt das Thema...


    Viele Ölmaler gibt es hier nicht? Das Thema reizt mich immer noch. Zur Zeit husche ich extrem viel durch pinterest und hab da so einige tolle Bilder gesehen. Meist wird der Hintergrund mit Acryl gestaltet und dann später Details wie Tiere etc. mit Öl ausgearbeitet.


    Wie habt ihr angefangen mit Öl? Hab da gar keine Erfarhungen. Muss sicher erst sehr lange Grundlagen lernen.


    Ich hab hier noch Terpentinersatz und eine Testpackung Ölfarben. Aber noch traue ich mich nicht so ganz damit anzufangen xD

  • Als Teenager habe ich mal ein Weilchen mit Ölfarben gemalt. Mir fehlt allerdings die Geduld, den Farbschichten ihre notwendige Trockenzeit zuzugestehen :/ Ich möchte am liebsten sofort weitermachen und bringe nicht genug Disziplin auf, mehrere Tage darauf zu warten, dass die Farbe richtig durchtrocknen konnte :D

  • Ich hab vor ca. 1 Jahr mit Ölmalerei angefangen. Bei den ersten 3-4 Bildern hab ich erstmal nur auf kleinen Formaten (ca. 15x15cm) geübt bis ich dann sicherer wurde und mich an große Formate getraut hab. Meiner Meinung nach kann man bei Öl eigentlich nicht viel falsch machen. Falls man einen Fehler macht, kratzt man die Farbe ab oder wartet bis sie trocken ist und malt dann drüber. Deshalb find ich es teilweise einfacher als z. B. mit Aquarell zu arbeiten.


    Statt Terpentin(ersatz) benutz ich Liquin von Winsor & Newton, um die Farben zu verdünnen. Dadurch verringert sich auch die Trocknungszeit. Um die Pinsel sauber zu machen benutze ich Leinöl und einen Behälter mit einem Sieb, an dem man die Farbe abstreifen kann.

  • Hm das könnte bei mir auch ein Knackpunkt werden. Aber ich würde nur gern die letzten Details auf Acryl dann mit Öl machen, vielleicht gehts dann schneller? Also wenn man nicht Schicht um Schicht gemalt hat.

  • Ich male auch gern mit Ölfarben, jetzt schon ein paar Jahre, gerade bin ich bei der Reinigung der Pinsel auf Walnussöl umgestiegen für die konventionellen Ölfarben. Mit dem Walnussöl reinige ich in einem selbstgebastelten Pinselwascher vor (Silicoil Pinselreinigungsbehaelter aus Glas (Affiliate-Link) ), dann reinige ich mit Wasser und Seife.

    Wasservermalbare Ölfarben reinige ich nur mit Wasser und Seife. Terpentinersatz kommt eigentlich nicht zum Einsatz.


    Seit gestern nutze ich für eine schnellere Trocknung Liquin Light Gel, aber das muffelt komisch. Also immer gut lüften.


    wascher.jpg

Amazon Partnerlinks: