Amazon Partnerlinks:  
 
 
 

Was ist an den riesengroßen Augen und den winzigen Näschen in Mangas so faszinierend?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Möchtest du eine Frage stellen und nur eine Frage? Dann nutze unseren Gastbereich um dies OHNE Registrierung zu tun!

    • Was ist an den riesengroßen Augen und den winzigen Näschen in Mangas so faszinierend?

      Hallo,

      angeregt durch Veboshi möchte ich hier einen neuen Thread aufmachen, mit dem Thema siehe Überschrift. Vor kurzem war ich in Sydney/Australien und dort gibt es in den öffentlichen Büchereien und in den großen Buchhandlungen Mangas noch und nöcher, da kann ich sowohl in Berlin als auch in Köln nur nur mit den Ohren schlackern, z,B, in der örtlichen Filiale der japanischen Buchhandelskette Kinokuniya in der Innenstadt von Sydney. Sowohl in den Mangas selbst, als auch vor allem in Büchern der Art "How to draw Manga", fallen mir die tellergroßen Augen und die winzigen Näschen der Figuren, vor allem der Chibis auf. Das sei typischd, wird behauptet. Nichts dagegen, ich habe mich hier selbst - das erste und einzige Mal - an einem Chibi versucht, Link hier. Ich finde, diese Art zu zeichnen, gibt vor allem dem Gesichtsausdruck etwas starres. Ich stelle dem mal ein Gegenbeispiel entgegen, ist jetzt auch ein japanischer (!) Manga, aber ganz anders, nämlich "Lone Wolf and Cub" von Kazuo Koike (Schreiber) und Goseki Kojima (Zeichner). Ich finde, der dreijährige Daigorō hat z.B. hier, Chapter 28 Page 270, mehr Ausdruck als alle Chibis zusammen, die ich so kenne, und er hat keine "tellergroßen" Augen! (Der Kleine ist kurz davor seinen VAter zu rächen, erfolgreich).


      Was also fasziniert westliche Zeichner, auch die Mangafans hier im Forum, an diesem Stil, der so üblicherweise als typisch Manga bezeichnet wird?


      LG, zeichencub
    • Ich selbst kann mit Mangas nichts anfange. Das muss ich jetzt hier gestehen.

      Mir ist im Osten ebenfalls dieser enorme Mangaüberflutung aufgefallen. Sogar Erwachsene Menschen liefen mit Anhänger und Stofftieren umher. Das sieht man bei uns ja weniger.

      Vielich ist es ja gerade die Einfachheit der Gesichter die einen dazu anregen zu versuchen Miniken damit auszudrücken.
      Die Grossen Augen und die Stupsnase haben zudem auch noch was niedliches. Kann auch mit dem zusammenhalten.

      Wie gesagt ich komme nicht vom Fach ;)

      Ich bin jedenfalls auf die Antworten unserer Mangafans gespannt :)
    • Ich muss sagen, als ich Jugendlich war oder noch mehr im Kinderalter fand ich es einfach schön. Die Augen sind ja schon irgendwie das Tor zur Seele und ich fand es einfach toll, dass sie so groß und dominant waren. Mit vielen Details und Farben und Formen und alles andere, wie Nase und Mund, klein in Hintergrund getreten ist. Ich hatte unheimlich viel Spaß dabei ganz intensiv an den Augen zu arbeiten. Von Form und kleinen Details und Highlights bis zu sauberen Farbübergängen. Mangas sind einfach auch viel bunter als die normalen Comics. Es gibt jede Haar- und Augenfarbe und alles ist größer und übertrieben, von den unnatürlich langen Haaren bis hin zu den 200 Rüschen am Kleid. Viele bunte Farben. Alles sehr knallig und fröhlich. Und natürlich Kindchenschema ohne Ende XD. Mittlerweile tendiere ich auch eher zu einem Mittelding, weil ich dann doch die Liebe zu markanten Gesichtsformen gefunden habe, die in Mangas ja nicht so häufig sind wie in anderen Bereichen.

      Bezieht sich jetzt eher auf die Mangas für Jugendliche, als solche ernsten (aber fantastischen Werke), wie z.B. Akira, wo man sowas ja auch nicht hat.
    • Ich bin ja eigntlich noch die Fix und Foxi , Mikimaus Generation
      Damals haben wir auf Caropapier eben sie gemalt.

      ich denke vieles ist einfach auch Mode , jap Mangas sind in und man kann mit vielen darüber sich unterhalten.
      Ein Mangabuch habe ich noch nie gelesen.
      Im Tv einige Mangas aber gesehen .. aber nicht so für junge Kids eher ab 16
      die Frauen werden ja als..S.. Göttinen dargestellt.
      Damit hatte ich mühe ..
      Vielleicht suchen darum viele Junge nach der Perfektion einer Mangafigur.

      Mich fasziniert aber der Ausdruck der Figuren egal ob Tiere , fantasie oder menschen ..oder gemischtes
      Sie sind so einfach gezeichnet aber doch auf eine Seite genial.
      Ich mag vebos Figuren^^

      Was mir aber gefällt sind die Kuscheltiere mit den grossen Augen .. habe einige hier auf meinem Sofa hocken. :D
      In ihren Augen kann mann sich verlieren..

      Ich habe schon ein paar mal gedacht mal es zu versuchen .. wer weiss

      Als ich 14 war habe ich zusammen mit einer Freundin immer unsre Lehrer als Comicfigur verewigt(meistens wurden sie zu einem tier .. eingebildeter Hahn usw )
      und so kl szenen festgehalten. Das war lustig
      was nützt Talent ,wenn mann nicht das Herz und Geduld hat zu üben..
      Das wache achtsame Auge und das dazugehörige verrückte Hirn.. [hexenkueche]
    • Danke schon mal, die bisherigen Antworten finde ich schon sehr interessant!

      DrTollpatsch schrieb:

      .....Vielich ist es ja gerade die Einfachheit der Gesichter die einen dazu anregen zu versuchen Miniken damit auszudrücken....
      Da muss ich aber an den Belgier Herge (Georges Prosper Remi) und an den Briten Quentin Blake denken. Deren Beliebtheit als Comiczeichner bzw. als Kinderbuch Illustrator beruht ja gerade darauf, habe ich mir sagen lassen, dass sie Gesichter sehr einfach zeichnen (zeichneten, bei Herge, leider, bei Tintin (Tim und Struppi) meist nur Punkte als Augen, bei Blake ähnlich; trotzdem wirken ihre Zeichnungen sehr lebendig, Menschen und Tiere. Zu meinem Avatar hat mich übrigens Quentin Blake angeregt.
      Und !!! Charles M. Schultz und seine Peanuts Figuren !!! Wie er mit minimaler Strichführung seinen Figuren Leben und Ausdruck einhaucht, ist für mich unerreicht!
      Edit: Vor allem Woodstock und Snoopy, wenn die beiden z.B. Eishockey auf der zugefrorenen Vogeltränke spielen :)

      Maggie schrieb:

      ... Mangas sind einfach auch viel bunter als die normalen Comics....
      Ich würde Mangas nie mit Comics vergleichen, sondern mit Graphic Novels. Das wäre ja so, als ob ich Wokenkratzer mit Zelten vergleichen würde [kopf-schuettel]

      @Alphawoelfin: dich kriege ich nicht zitiert, also dann so:

      Alphawoelfin Vor 12 Stunden
      > Ich bin ja eigntlich noch die Fix und Foxi , Mikimaus Generation

      Ich bin noch die Vor-Fix und Foxi Generation: Micky Maus ja, aber statt Fix und Foxi Tarzan (Burne Hogarth), Phantom, Rasselbande, Liliput, und .....

      > Mich fasziniert aber der Ausdruck der Figuren egal ob Tiere , fantasie oder menschen ..oder gemischtes
      > Sie sind so einfach gezeichnet aber doch auf eine Seite genial.

      Zu dem Punkt habe ich oben bei DrTollpatsch schon geschrieben.

      > Ich mag vebos Figuren^^

      In Asith könnte ich mich sofort verlieben, wenn ich der auf der Straße begegnen würde ;) Die hat auch nicht solche Telleraugen ;) Aber das ist ja nicht Manga, wenn ich richtig gelesen habe?

      > Als ich 14 war habe ich zusammen mit einer Freundin immer unsre Lehrer als Comicfigur verewigt(meistens wurden sie zu einem tier .. eingebildeter Hahn usw )
      > und so kl szenen festgehalten. Das war lustig

      Ich habe das auf Löschpapier gemacht. Und Daumenkinos gezeichnet. Hat Spaß gemacht. Immer unter der Deckung des Vordermanns :D

      Ich bin gespannt, wie es weitergeht hier :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von zeichencub ()

    • zeichencub schrieb:

      Ich würde Mangas nie mit Comics vergleichen, sondern mit Graphic Novels. Das wäre ja so, als ob ich Wokenkratzer mit Zelten vergleichen würde
      Naja Mangas sind ja auch "Comics" Comic ist ja der Überbegriff und Manga nur eine Art davon. Ich meinte damit jetzt die westlichen Comicarten die halt für Jugendliche in der Altergruppe sind.

      Oder richtet sich das jetzt ans Format? Das du Comichefte nicht mit Comicbüchern vergleichen würdest? So habe ich das aber auch nicht gemeint. Aber ums Format gehts ja eigentlich auch nicht, sondern um den Stil :)
    • @Maggie: du schreibst u.a. "Naja Mangas sind ja auch "Comics" Comic ist ja der Überbegriff und Manga nur eine Art davon. Ich meinte damit jetzt die westlichen Comicarten die halt für Jugendliche in der Altergruppe sind."
      Das mit dem Comic-Begriff ist halt auch nicht einheitlich, Die ZEIT, z.B., bezeichnet Raymond Briggs' "Strahlende Zeiten" - auf Englisch "As the wind blows" - als Comic ("Ein makabrer Comic - Biedermann und die Bombe"), Link, während er im englischsprachigen Raum als "Classic Graphic Novel", Link, gehandelt wird. Und das ist er für mich auch, ich kenne beides, die Graphic Novel und den Zeichentrickfilm (Anime) von ihm.
      So etwas könnte ich mit Mangas vergleichen, z.B. das o.e. "Lone Wolfe and Cub" oder "Adolf" oder "Buddha" von Tezuka. Und nicht die Heftchen "Tarzan", "Superman", "Phantom" etc. Na, hoffentlich war ich nicht zu konfus und du hast verstanden, was ich meine, Maggie.

      P.S. "When the wind blows" ist für mich deshalb eine Graphic Novel, weil es eine ganze Geschichte erzählt, Link, vom ersten Verliebtsein von John und Hilda, Heirat, eigenes Haus, Sohn, Schwiegertochtger, bis hin zum Atomschlag. Es ist köstlich, wie sie sich manchmal wie ein echtes Ehepaar kabbeln, um sich dann wieder zu vertragen. Umso trauriger ist das Ende, als sie unter den Papiersäcken, in die sie sich zum Schutz gegen radioaktiven Fallout gewickelt haben, schon halb tot vor Strahlenkrankheit sterben.
    • @Bree: dur schriebst u.a.: "...Den Ausdruck gibt aber nicht das kleine bzw. große Auge, sondern die Schattierungen, Betonungen usw.....
      Bekannt ist ja eigentlich auch, dass große Augen, kleine Nasen weitgehend gleichbedeutend mit Jugend ist,
      sei es beim Mensche oder bei Tieren..."

      Genau das ist mein Punkt, danke! Es sind nicht nur die Augen, sondern die Gesamterscheinung, die eine ausdrucksstarke Zeichnung ausmachen. Und in Mangas werden meiner Meinung nach die Augen zu sehr ver"tellert" ;)
      Über das Kindchenschema, und dass sich das Verhältnis von Gesicht zum Gesamtkopf im Laufe der Entwicklung vom Baby zum Erwachsenen ändert, brauche ich hier in diesem Forum bestimmt nicht zu reden. Kleine Nasen gab es ja schon immer, schon bei Wilhelm Busch oder Charles Schultz :) die gibt es nicht erst seit Mangas hier Mode wurden. Nur, dass es bei den letzteren auch Teenager odder ältere Jugendiche haben
    • Okay, ich verstehe was du meinst. Ich muss sagen ich habe bisher nur ein Graphic Novel gelesen ("Die Sache mit Sorge" von Isabel Kreitz) und für mich ist das so eine ganz andere Schublade. Wenn ich Mangas mit geschriebenen Büchern vergleichen würde, dann denke ich immer an Teenieromane^^ (abgesehen von den Mangas für Erwachsene), während Graphic Novels eher sowas wie Klassiker für mich sind :).

      Die Mangas die du nennt und die man mit "Graphic Novels" vergleich kann, scheinen ja nicht die typischen "Telleraugen" Mangas zu sein. Vielleicht reden wir da auch einfach aneinander vorbei. Bei diesen Mädchen mit übergroßen Augen denke ich vor allem an diese meist kitschigen Mangas für Kinder und Teens.
    • Ich habe alte Felix Hefte, die Sonderhefte mit wunderbaren gezeichneten Geschichten. Die will ich dann auch als Graphic Novels bezeichnen. ^^
      Ich mochte den Meerjungfrauenfilm sehr "die kleine Seejungfrau" den aus Japan, den hab ich mit 11 gesehen glaub ich, das war 1980, der Film ist wohl von 1975. der erste Manga, mit dem ich damals in Berührung kam.
      Ich weiß gar nicht ob er als einer zählt. Aber damals fand ich die Augen in diesem Animefilm schon sehr faszinierend.
      Generell zeichne ich die Augen bei meinen Portraits immer einen Tick größer, dies mache ich gar nicht mal so bewusst. Vielleicht weil sie für mich meist am wichtigsten sind.

      Leute mit großen Nasen sind auch oft die Bösen in Geschichten.
      Menschen mit kleinen Nasen sind oft immer "lieb" zumindest in Geschichten. Kleine Augen zählen bestimmt auch eher als " böser Charakter" ?!
      Viele Grüße vom Chaosmalteufelchen
      ;)
    • @Bree:

      > Ich habe alte Felix Hefte, die Sonderhefte mit wunderbaren gezeichneten Geschichten. Die will ich dann auch als Graphic
      > Novels bezeichnen.

      Tu das, wenn sie wie eine Graphic Novel eine fortlaufende Geschichte erzählen, vielleicht von Felix' Geburt bis zu seiner Großvaterzeit ;)

      > Ich mochte den Meerjungfrauenfilm sehr "die kleine Seejungfrau" den aus Japan....

      Den habe ich nicht gesehen, aber das muss er sein: Die kleine Meerjungfrau Sie ist wirklich hübsch. Obwohl, ich kann's nicht lassen , der Prinz hat ja verdächtig große, starre Telleraugen.
      Diesen Film würde ich mir auch anschauen, ich bin ein verkappter Romantiker; obwohl die Geschichte traurig ausgeht bei Andersen und bei Die kleine Meerjungfrau DEFA. Oder doch nicht traurig? Sie wird ja, im Gegensatz zu ihren Meeresgeschwistern am Schluss unsterblich und fliegt zu ihren Himmelsschwestern in die ewige Seeligkeit :)
      Arielle ich finde dich auch sehr hübsch und ausdrucksstark, und du hast große ;) Augen (sic), aber mich hat schon immer dein BH an dir als Unterwasserwesen gestört :thumbdown: Hättest ja deine schönen langen Haare stattdessen benutzen können.

      > ....Leute mit großen Nasen sind auch oft die Bösen in Geschichten.
      > Menschen mit kleinen Nasen sind oft immer "lieb" zumindest in Geschichten. Kleine Augen zählen bestimmt auch eher als " böser Charakter" ?!

      Hoppla, ich meinte nicht Hexen! Kleine Augen böse? Da ist der "Kleine Nick" (englisch Nicolas) mit seinen kleinen Augen sicher nichts für dich. Schau dir mal das Titelbild eines solchen Buches an Nicholas and the Gang Lauter kleine Augen, die Sempe da gezeichnet hat, aber die Gestalten voller Leben! "Böse" sind die Jungs schon, aber voll Herz, halt so wie kleine Bengel eben sind. Aber das meintest du nicht mit "böse"?
    • Die Geschichte endet glaub ich auch noch mit dem Schaum und dem emporsteigen im Himmel, bin mir aber nicht sicher. Der Film wurde nie wieder ausgestrahlt. Er ist auch sehr schwer zu bekommen.
      Du scheinst ganz schön zickig. ;)

      Ich schrieb auch "oft,"das mit den kleine Augen...nicht immer. Und klein finde ich die Augen vom kleinen Nick jetzt aber auch nicht. Der Rivale vom kleinen Nick, falls es einen gibt, dessen Augen sind sicher kleiner *g*.
      Und die Nasen die groß sind, da ist die Hexe wohl ein gutes Beispiel. Da gibt es auch noch beispielsweise den Räuber Hotzenplotz! ;)
      Viele Grüße vom Chaosmalteufelchen
      ;)
    • > Du scheinst ganz schön zickig.
      Ist wohl der Altersstarrsinn ;)
      Wenn ich "Telleraugen" sage, ist das etwas übertrieben, trifft es aber, wie ich es sehe. Bei Frauenfiguren finde ich Stupsnase, übertrieben große Augen und kleines Mündchen nicht so schlimm, mehr bei Männerfiguren, wie z.B. Prinzen. Ich finde, das macht sie so furchtbar weiblich. Gucken Frauen Mangas lieber als Männer?

      > Und klein finde ich die Augen vom kleinen Nick jetzt aber auch nicht. Der Rivale
      > vom kleinen Nick, falls es einen gibt, dessen Augen sind sicher kleiner
      Jetzt hast du mich erwischt, teils teils. Hier ein schönes Beispiel aus der Serie: Der Klassenstreber. Er macht Punktaugen hinter seiner Brille während er seinen Nebenmann wegen Abschreibens anschwärzt; aber der Abschreiber hat jetzt auch Punkte als Pupillen und keine Strichelchen, und findest du Abschreiben ist böse ;)
      Tim aus "Tim und Struppi" läuft als guter Mensch immer mit Punktaugen herum: Tim und Struppi. Hier ein besseres Beispiel, Quentin Blake, mein Lieblingsillustrator. Fast alle seine "guten" Figuren haben kleine Augen: Quentin Blake
      Geh' dort auf "Fun & Free" und schau mal, ob du böse Menschen mit kleinen Augen siehst.

      > ...gibt es auch noch beispielsweise den Räuber Hotzenplotz! Gefallen mir sehr gut, die Geschichten, sowohl als Buch als auch als Film mit Gert Fröbe.
      Gegenbeispiele: Zwerg Nase und Cyrano de Bergerac. Beide hatten seeehr große Nasen, waren aber seeehr gute Menschen :thumbsup:
    • Entschuldige bitte, hatte das gestern nicht so gemeint. :)
      Ich persönlich habe diese Vorurteile auch nicht.
      Ich stelle sie nur fest.
      Ich fand und finde Steffi Graf auch toll.
      Ja, aber bei beiden, die Du ansprichst, da ist die Nase auch Thema.
      Das müsste eigentlich ganz normal sein.

      Die bösen sind eben nicht sie "Guten" egal ob Abschreiber oder was anderes.
      Man müsste mal einen Film drehen, wo immer etwas ganz anderes erwartet würde.
      Die großnasiegen, sind die Guten, die Kleinnasigen, die "bösen".
      Oder eben ein Comic zeichnen, wo das so ist. Die Story müsste so gut sein, dass sie Wellen schlägt.
      Es sollte auffallen aber nicht direkt Thema sein, dass es genau andersherum ist, wie in der Regel.
      Aber ich weiß auch, dass diesbezüglich schon dran gearbeitet wird, auch in Hollywood.
      Die Helden eines Filmes sind auch nicht immer mehr so die typischen.
      Ich hinke da hinterher...kenne wenig Neues. Muss mal wieder ein wenig die NASE reinstecken. *g*
      Viele Grüße vom Chaosmalteufelchen
      ;)
    • Danke Bree, aber damit das hier nicht nur eine Unterhaltung zwischen dir und mir bleibt - ich könnte mich stundenlang mit dir unterhalten - mache ich jetzt mal "Nägel mit Köpfen" und linke hier zu drei Bildern, die nicht im Mangastil gezeichnet sind, und bitte euch, entsprechende Links zu Mangabildern - aus diesem Forum oder aus dem Web - einzustellen; es sollten aber Mangabilder sein, die genau so viel Ausdruck haben, wie die Zeichnungen von Brittany Myers hier. Dann können wir ja mal vergleichen.

      Die Hexe

      Die Schwestern und der Nagellack

      Boxer Girl
    Amazon Partnerlinks: