Amazon Partnerlinks:  
 
 
 

Georg - meine Bilder, Skizzen und Entwürfe

  • Grell und Übergänge wären auch die beiden Punkte, die mir direkt ins Auge fallen. Hast du den Himmel recht trocken gemalt?

    Der Elefant sieht klasse aus in deiner Skizze!

    Vielleicht kann man auch den Elefanten, weil er ja sowieso grau ist, mit Graphit in eine Aquarell- oder Acryllandschaft malen, also etwas mixen?

  • Über den Himmel ist eigentlich schon alles gesagt....wenn du die Übergänge weich haben möchtest ist die Nass in Nass Technik hilfreich. Das Papier sollte dafür aber schwer sein! Ca 300 g! Und oder mit Klebeband auf einer Platte komplett an den Rändern aufkleben. Dann bleibt es glatt.

    Den Horizont (Hügel) würde ich etwas dunkler machen, um mehr Tiefe zu erhalten.

    Der Baum ist schön....der Stamm ist auch sehr hell....aber ich kenne die Bäume nicht so gut.

    Bin gespannt, wie es wird!

  • hui ich habe ja einiges verpasst hier :-(


    Also ich räum das Feld von hinten auf - das letzte Aquarellbild - ich finde es nicht schlecht - die grüne Steppe und den Baum finde ichsogar richtig gut, mich irritiert etwas der Himmel im Hintergrund. Er hat das "Problem" was ich auch immer habe bei Aquarell, die Übergänge sind quasi nicht vorhanden die Farben enden abrupt und es wirkt nicht wie aus einem Guss. Bei den Grüngelben Anteilen beim Boden hat das viel besser geklappt. Aber ich kann Dir leider keinen Tip geben, weil das genau das Problem ist weshalb ich meine Aquarellstifte erstmal an den Nagel gehängt habe.


    Den Elefanten finde ich hingegen super, auch das Ohr, ich finde es passt genau so wie es ist.


    Das Acrylbild finde ich sehr bunt aber überhaupt nicht schlecht! Der Himmel ist toll geworden hier und auch die Baumgruppe rechts. Die Pflanzen im Vordergrund sind etwas knallig aber das mit dem Farbton hast Du ja selbst angemerkt, den Rest finde ich toll!


    Und ich finds nachwievor toll, dass Du Dich so durchtestest und nicht wie ich zb in der Komfortzone lebst ;-)

  • Ich erwische mich bei meinen Bildern auch immer wieder, dass ich zu viel Farbe auf dem Pinsel habe. Vielleicht ein bißchen mehr Wasser und ein bißchen weniger Farbe? Bei einem meiner ersten Aquarellbilder war ich furchtbar enttäuscht, ich hatte viel zu viel Farbe genommen, das Bild sah aus wie mit Deckfarben gemalt. Vielleicht hilfts ja ein bißchen.

  • Die Farben ansich gefallen mir sehr und ich kann mir dort einen Elefanten super gut drin vorstellen.

    Aber noch fehlt mir die Tiefe. Vorne das Gras und den Baum intensivieren, dafür den Himmel und nach hinten reichende Steppe mehr auslaufenen/miteinander verlaufen lassen und dafür weniger Farbe.

  • Es wirkt, als hättest du die Farben fast nicht verdünnt, denn du hast es sogar geschafft, das einige Farben halb-deckend sind. Meine Mallahrerin hat immer gesagt: Dunkler kann man immer noch werden (2. Shciht) nur heller ist immer sehr schwer. Also erstmal etwas vorsichiger mit der Farbmenge experimentieren^^


    Bei einem Aquarell würde ich dir raten, sich Zeit für eine Vorzeichnung zu nehmen, das war bei mir auch immer das Problem. Nur wenig skizziert und gleich los an die Farben. Aber dann hat man kaum ein Konzept und es wird "soßig".


    Zeichne dir den Baum schön vor, mit allen Hauptästen und deute auch "Wolken" an wo Blattbüschel sind. Dann zeichenst du den Horizont ein und im Vordergrund die Gräser und evtl. auch wo es unterschiedliche Farben gibt.


    Erst dann setzt du dich an den Himmel. Mach das Blatt nass und lasse dann verdünnt Fraben einlaufen. Gerade bei blau und gelb musst du sehr aufpassen. Den Himmel würde ich erstmal nass in nass machen. Wenn er dann trocken ist, kannst du Wolken darauflegen.

    Den Baum würde ich ausssparen an den großen ästen und als letztes malen.


    Mach dir keinen Kpf, ich finde für mich, die ja viel zeichnet, das Aqaurell immer noch als eins der schwersten Medien. Man kann nur begrenzt kontrollieren und korrigieren. Man braucht einige Bilder, bis man da hinein kommt, darfst dich nur nicht entmutigen lassen :)


    Oft sind auch solche"dramatisch-farbigen" Bilder für den Anfang schwerer als normale Landschaften.

  • Finde das Aquarell toll, vor allem, da wir sonst noch keines von dir gesehen haben ;) Die Farbkombinationen finde ich stimmig und die einfache, aber schöne Komposition gefällt mir :) So als Grundgerüst würde ich das beibehalten!

    Allerdings stimme ich auch Bluethunder zu, es wirkt noch etwas "schwer". Es scheint mir fast so, als hättest du dem Aquarell sagen wollen, es solle sich doch wie Acryl verhalten, wogegen es sich aber verweigert ;) "Schichten" geht zwar beim Aquarell und ist auch beliebt, aber weniger, um ein Motiv wie den Baum vor den Hintergrund zu "schichten", sondern um innerhalb eines Motivs langsam (!) dunkler zu werden. Die Farben decken ja nicht komplett übereinander, sondern durch die oberste Schicht scheint die darunter noch durch. Das würde ich also nur machen, wenn ich den Effekt auch wünsche.

    Generell: Bei Aquarell darfst du das Weiß des Papieres gerne nutzen, damit es leichter wirkt, also ruhig auch was auslassen! Ich hab sonst etwas Angst, dass der Elefant am Ende untergehen kann...

    Die Blätter, Äste und die einzelnen Grashalme würde ich mit einem viel dünneren Pinsel malen (und bei den Gräsern warten, bis der Boden getrocknet ist, sondern fließen sie herum). Es scheint, als ob der Pinsel für das Format etwas großzügig war ;) Bei Pinseln, die spitz zulaufen, kannst du auch nur die Spitze verwenden.

  • Vielen Dank, BlueThunder und SnowflakeAlice für Eure fundierte Kritik. Ich versuche, es mir zu Herzen zu nehmen. Alice, Du hast Recht, wenn Du die Strichstärke anmahnst. Ich habe mir Nachschub besorgt; mein dünnster Pinsel war ein 8-er, jetzt habe ich alles da von 1 - 12 plus einem Schlepper. - Auch richtig ist das (ich nenne es mal positiv) spontane Arbeiten ohne Vorentwurf. Vergessen hatte ich auch die Regel "von Hell nach Dunkel", was dann zu einem ziemlichen Farbenbrei führte.


    Bei einem neuen Bild habe ich versucht, die alten Fehler zu vermeiden und ein paar neue reinzubringen.


    _DSC8038.jpg


    Format A4, 190 g/m², Zeichenkarton von Stylex. Eigentlich kein Aquarellpapier, aber solange man nicht zu nass arbeiten geht's.


    Leider habe ich es wohl beim Abkleben etwas zu gut gemeint; beim Abziehen hat es das Papier beschädigt. Hier habe ich eine Vorzeichnung mit Aquarell Graphite Stiften von FC gemacht und auch einige Schattierungen eingefügt. Das ganze vermalt und trockenen lassen bevor ich mit den Aquarellfarben loslegte. Ich hätte wohl besser verdünnte Tusche genommen.


    Daraus schließt der Kenner messerscharf: es wurde auf trockenem Papier gemalt. Bitte bei der Kritik nicht achten auf solche Kleinigkeiten wie Bildaufbau, Perspektive, Luftperspektive und ähnlich Schweinereien. Kritik hätte gerne zu aquarell-technischen Punkten. Mir gefällt z.B. nicht der zweite Baum vinn links, bei dem ich relativ plump drum herum gemalt habe.


    So jetzt hole ich mir einen Kaffee und warte auf Eure Kritiken...

  • Also mir gefällts! Und der zweite Baum von links gefällt mir auch. Ich würde vielleicht beim rechten Baum im Vordergrund an der Außenseite der Baumkrone ein paar kleine hellere Flecken (also himmelblau) einfügen. Und ich würde die Baumkrone vielleicht in der Mitte (an den Baumstämmen) ein bißchen dunkler machen. Aber wie gesagt, mir gefällts!

  • Das ganze Bild ist irgendwie um einiges "weiter" als das davor. [bravo]
    Die rechte Baumgruppe sieht schon richtig nett aus.
    Gras insgesamt und auch die einzeln angedeuteten Büschel kommen gut! Was die richtige Pinselstärke bei den Halmen doch ausmacht!
    Der Zaun und der Himmel gefallen mir auch richtig gut! :thumbsup:

    Zu dem 2. Baum links: Stamm und Blätter finde ich ok, was mich stört sind die Äste, die du über das Grün gemalt hast, das sieht man leider auch genau so, dass sie oben / außen drauf hocken und eigentlich dürfte man sie doch gar nicht so in der Gänze sehen, sondern wenn dann unterbrochen oder auf jeden Fall zum Teil stark beschattet.

    Jetzt zähle ich noch alles auf was mir nicht so gefällt, vielleicht ist da ja noch was dabei, was dir hilft, ansonsten einfach vergessen:
    Wenn die Pfosten Schatten werfen müssten das auch die Querbalken tun?
    Die zwei Hügel im Hintergrund wirken etwas wie Pyramiden, was an der Farbe liegen könnte?
    Beim Wasser hättest du insgesamt etwas blauer bleiben sollen, das braun darin, kommt woher? Spiegelung der Hügel? Aber die sind doch noch viel weiter weg, oder? Und die starken blauen Strich sind zu sehr gezackte Linie, als dass es die Wasserwirkung unterstützen würde.



  • Dieses Bild ist deutlich aquarelliger und wirkt dadurch leichter.

    Lediglich das Wasser, speziell die harten blauen Zickzacklinien passen nicht so recht ins Bild. Das wirkt leider wie ausgerutschter Kuli oder etwas dergleichen.

  • Es wurden schon viele Verbesserungsvorschläge gemacht. Das Bild gefällt mir gut, lediglich das Grün beim rechten Baum ist mir zu blaustichig, aber das kann natürlich auch an meinem Monitor liegen.

    Wenn du nochmal Material kaufst, gönn dir einen kleinen Fächerpinsel, damit kann man toll Gras malen.

  • Also das sieht schon ganz anders aus, du hast die Farbe bewusster eingesetzt, und sie ist auch nicht so grell.

    Meist verwende ich nie direkt die Frabe aus dem Napf, sondern mische sie etwas. Bringe in ein grelles Apfelgrün etwas Ocker ein oder sogar ein helles braun, so dass diese "gebrochen" wird. Zu viel darf man das natürlich nicht machen.


    Natürlich wäre es besser, auch gerade für den Anfang auch ein richtiges Aquarellpapier zu verwenden, damit du das Medium richtig kennen lernst. Finde aber, dass das für ein normales Papier ein sehr sehr gutes Ergbnis ist.


    Beim Vorzeichnen lieber keine Schattierungen einbringen. Außer man strebt eine colorierte Bleistiftzeichnung an. Wirklich nur die Umrisse sauber skizzieren.

    Da du ja aus dem Kopf zeichnest, finde ich das ganze noch mal schwieriger. Ohne Vorlage einen Baum zu zeichnen ist schon schwer...und wenn die Vorzeichnung schon reduziert ist auf Stamm und Blattwerk, wird deine Ausarbeitung meist nicht detaillierter.


    Also ich für mich würde mir ein schönes Landschaftsfoto zur Hand nehmen (ich glaube da hast du einige schöne :) ) und dann davon eine feine Skizze anfertrigen, am besten auf einem Aqaurellpapier. So wie du ran gesht, ist das natürlich auch ok, ich finde aber du machst es dir unnötig schwer:


    - bist neu auf dem Gebiet des Aqaurells

    - verwendest ein eher wenig geeignetes Papier

    - arbeitest ohne Vorlage


    Das ist natürlich nur meine Meinung, bei der ich immer von mir aus gehe. Ich merke halt bei mir immer wieder, dass Zeichnungen aus dem Kopf für mich nie so zufriedenstellend werden wie abgezeichnete Dinge.


    Finds toll, dass du dich an die Wasserfarbe traust, und du auch bunte Bilder machst. Freu mich da auf weitere Werke! :)

  • Ich schließe mich BlueThunders Worten an.

    Wenn Du das Medium "Aquarell" kennenlernen und üben möchtest, dann wäre es besser Aquarellpapier zu nehmen.

    Wenn Du, wie ich, nur colorieren möchtest, dann ist das Papier als auch die Bleistiftschattierungen ok.

    in welche Richtung möchtest Du gehen?


    Reine Farben sind für mich schon ok, aber Grüntöne wirken meistens natürlicher, wenn sie gemischt werden, auf der Lichtseite mit ocker, hellbraun, auf der Schattenseite mit einem dunkleren Grünton, Blau oder Lila.


    Die Hügel im Hintergrund wirken für mich auch eher wie Pyramiden. Es wäre besser im Hintergrund die Farben gedeckter zu wählen, damit sie nicht in den Vordergrund drängen.


    Das Wasser ist für ein Aquarellbild zu strichig.


    Insgesamt finde ich das Bild aber trotzdem gut. :)

  • Ich bin immer wieder angenehm überrascht, wie schnell und wie qualifiziert hier die Hilfe kommt (gut - sollte ich eigentlich längst wissen). Alle Punkte, die Ihr hier aufgeführt habt, sind notiert und werden der Reihe nach abgearbeitet. Beim Papier muss ich erst mal einen Standard finden. Damit werde ich allerdings noch warten, bis die schwierigste Hürde genommen ist: das ist für mich erstmal der Pinsel. Er will partout nicht so wie ich es gerne hätte. Ich vermute ich habe weibliche Pinsel erwischt. - Aber wir werden uns arrangieren!


    Zwischendurch einen neuen Versuch gestartet (langsam gehe ich mir selbst auf die Nerven) und dabei mehr oder weniger den KO-Gau erlebt. Wasser ist ausgelaufen, Farbe versaut. :-)


    _DSC8039.jpg


    Wie man sieht: die Baumkrone ist hin. Ich hätte mit der neuen Farbe länger warten müssen. Trotzdem habe ich mit dem Rest weitergemacht, um einfach üben zu können.


    Damit stelle ich erst mal diese Reihe von Aquarell-Schnellschüssen ein und melde mich damit erst wieder, wenn ich ein - für mich - akzeptables Ergebnis habe. Ohne den Baum wäre es akzeptabel gewesen.

  • Ui, was bist du fleißig! Und WOW, welch Fortschritte im Aquarell in so kurzer Zeit! Wenn das ungefähr in dem Tempo weiter geht, können wir dir übermorgen keine Tipps mehr geben :thumbsup:

    Das erste neue Bild ist wirklich viel leichter und dir hast dir etwas mehr Zeit genommen, denke ich! Das geht schon richtig in die Richtung Aquarell :) Das Wichtigste, was ich jetzt angehen würde, wenn du einen typischen Aquarell-Look willst, ist das "weiße Stellen lassen". So ein Baum hat meistens Lichtreflektionen auf vielen Blättern, die man einfach "weiß" lassen kann. Bei dem linken hast du eher eine Fläche daraus gemacht, was mir zu "platt" ist, der rechte im Vordergrund hat mir zu viele Blattdetails, wo Blatt"gruppen" vielleicht überzeugender wären. Kann es sein, dass du ein bisschen Bammel davor hast, dass dir beim Aquarell der "Überblick" bei einem Baum flöten geht? Das macht nix :) Es muss nicht alles so genau durchdacht sein, also welches Blatt genau an welchem Zweig hängt, ist eigentlich wurscht, solange man den Eindruck von Blättern hat und solange vielleicht ab und zu mal ein Zweig durchguckt. Man könnte zum Beispiel eher so "Büschel" von Blättern zeichnen (aber bloß nicht hart von den anderen abgrenzen). Details kriegst du dann durch die Konturen der Büschel (von Blättern gebildet) und auch der ähnlich geformten Schattenfläche. Weitere Details und Licht durch kleine ausgelassene Stellen, die dann zusammen wie von der Sonne erhellte Blätter aussehen.

    Ansonsten sind die Tipps von Bluethunder super, finde ich :)

    Die Grasbüschel finde ich viel viel besser mit den feinen Linien! Vielleicht noch ein wenig in zarteren Grashalmen langsam auslaufen lassen, damit die Büschel noch natürlicher wirken.


    Das zweite neue Bild finde ich super! Also ja, beim Baum ist dir was schief gegangen (würde den Stamm auch nicht zu dunkel machen), da wolltest du wohl "zu viel" vom Medium. Aber die Erfahrung ist klasse, dann weißt du nun Bescheid :) Den zarten Hintergrund finde ich toll! Hier hast du bereits weiß gelassen (z.B. im Himmel) und mit verschiedenen kleineren Flächen lasiert - einfach schön!

    Das Papier macht dir aber wirklich Probleme, glaub ich, die du dir ersparen kannst. Gerade im Himmel sehe ich das, was ich z.B. von meinem Skizzenbuch kenne, wenn ich dort aquarellieren will. Die Flächen werden eingesogen und man kann sie hinterher nicht mehr zu Verläufen verändern oder "verschieben". Deswegen mag ich sehr gern nicht-saugendes Aquarellpapier oder so ein Mittelding. Da kannst du aber wirklich nix für, das war Streich des Papiers ;)

  • Ooh, Ihr seid netter zu mir, als ich es selbst bin! :-) Vielleicht bin ich in dieser Beziehung auch etwas überkritisch. Wäre ich ein Reaktor, könnte ich gefährlich sein!


    Nach tagelangen versuchen das erste Bild, mit dem ich einigermaßen glücklich bin:


    _DSC8044-451.jpg

    (Winter am Niederrhein, A4, Tusche und Aquarellfarben)


    Die Besonderheit für mich war: es gab zunächst eine Bleistiftskizze, aus der eine Tuschezeichnung entstand, die dann mit Aquarellfarben koloriert wurde. Probleme habe ich noch beim Schatten, bzw. dessen Farbe. Eine Übermalung mit einem Violett-Ton passt eigentlich nicht so recht. Im Übrigen finde ich Schneebilder gut zu malen - man braucht sehr viel weniger Farbe.


    Ich hoffe, dass ich so langsam mit der Farbe zurecht komme.

  • Oh, das ist sehr schön geworden. Gut, dass du ein vertrautes Motiv gewählt hast, damit musstest du dich schon mal nicht aufhalten. Die Farben gefallen mir und das Motiv ist sehr schön gemalt, besonders gefällt mir der Himmel. Gut dass du überall viel weiß gelassen hast, das macht das Bild schön aquarellig wenn's auch der Schnee ist *gg*.

Amazon Partnerlinks: