Amazon Partnerlinks:  
 
 
 
  • Hallöchen zusammen,


    ich habe gerade nach Beiträgen mit Informationen/Bildern mit Gouache gesucht und wenig gefunden.
    Gouache wird offensichtlich eher seltener benutzt.


    Die Markenhersteller bieten Gouache in Tuben an, Caran D´ache auch als Malkasten "mit Tabletten". Ansonsten gibt es die üblichen Malkästen für den Schulbedarf.


    Wer hat trotzdem Erfahrungen mit Gouache? Habt Ihr damit nicht mehr gemalt, weil Ihr zu einem anderen Medium (z.B. Aquarellfarben o.a.) gewechselt seid?

  • Ich habe mal in einem Kurs mit Gouache gemalt. Mir gefiel das gut, weil es sich als Medium zwischen Aquarell, was leuchtender ist, und Acryl, was glänzender ist, eignet. Durch starkes Verdünnen malst du aquarellig und so, wie es ist eher pastös.
    Wenn ich es früher kennengelernt hätte, dann hätte ich es wahrscheinlich damit versucht und die beiden anderen Medien gelassen.

    • Offizieller Beitrag

    Ich habe keine Erfahrungen mit Gouache, mir scheint das Ganze eher so in Richtung Ölfarbe von der Wirkung zu gehen, oder? Aber zusätzlich auch recht "grob"... Ich habe ein Mini-Gouache-Set gekauft beim Boesner, weil ich die weiße Gouache wollte und das Set günstiger war als die weiße einzeln, da dachte ich mir, ich kann es auch bei Gelegenheit mal austesten, brauche eh nur ganz wenig Weiß: https://www.boesner.com/farben…mpera/gouachefarben-set-1 Das ist zum Ausprobieren des Mediums sicher ein gutes Set, falls du noch keine hast.

    • Offizieller Beitrag

    Glaube nicht, dass das dasselbe ist. Plaka sind Pigmente, die mit Kasein gebunden sind, siehe Plakafarben, Gouache sind gröber vermalene Pigmente unter Zusatz von Kreide, Bindemittel ist Gummi Arabicum, siehe Gouache.
    Plaka ist ein Produkt der Firma Pelikan, die Farben sind allgemein unter diesem Namen bekannt, so wie man zu Papiertaschentücher allgemein Tempo sagt. (Quelle Wikipedeia, siehe Link)

  • Tempera, Gouachefarben und Aquarellfarben sind Wasserfarben die ihren Ursprung in der Tempera haben. Tempera ist Kräftig und leutet, sie wurde vor der Ölmalerei für Gemälde und Bücher verwendet. Früher hellte man Farbe zuerst mit Wasser auf für zartere Töne so entstand das Aquarellieren. Später helte man die Farben nicht mehr mit Wasser auf sondern mit Deckweis, diese Technik nennt man Gouache. Heut zu Tage gibt es Gouachefarbe in verschiedenen Pigmentierungen, ebenso wie Aquarellfarben man kann aber auch Tempera (früher im Volksmund auch Plakatfarbe genannt) nehmen.


    Gouache ist nur die Technik des Aufhellens mit Deckweis!


    Lieben Gruß Sten


    Nachtrag @Fireplanet12: Kasein ist ein Leim der das Pigment auf dem Untergrund hält, ist in jeder Grundierungsmischung für Aquarell und Gouachemalgründe früher enthalten gewesen.

    Einmal editiert, zuletzt von SolJaraSol () aus folgendem Grund: Nachtrag für Fireplanet

    • Offizieller Beitrag

    Gouache ist doch eine Farbart, keine Technik. Gouache vereint die Eigenschaften von Aquarellfarben und Ölfarben, man kann mit ihr deckend und lasierend malen.


    Aquarellfarben bestehen aus feinen Pigmenten und Gummi Arabicum, Gouache aus gröberen Pigmenten, das ist ein Unterschied.


    Und ich weiss schon, was Kasein ist, hatte ja geschrieben, dass die Pigmente damit gebunden sind @SolJaraSol

  • @Firerplanet12´ Nein, da bist Du im Irrtum es ist eine Technik! Die Grundbasis für Gouache ist Tempera mit seiner Leuchtkraft und Gouache ist im Endefekt nur die Technik des Aufhellens mit Deckweis. Tempera ist Basis sowohl für Aquarell als auch Farben die heute als Gouachefarben angeboten werden. Gouache kommt deshalb in Tuben weil es (früher war es Kasein) ein Binder enthält der beim Trocknen das Pigment an den Malgrund haftet. Aquarellfarbe enthält heute Gumiarabicum zum Strecken damit man nicht ganz so viel Wasser brauch damit der Mallgrund sich nicht so wellt und zum anderen als zur haftung des Pigmentes auf dem Papier, je nach Hersteller kann auch Acryl beigemischt sein. Zur Lasur: Ei Lasur Mischungen mit Tempera waren es früher, beim Aquarellieren wurden sie Anfangs noch stärker verdünnt eingesetzt, ihre Eigentliche Aufgabe war der Schutz des Bildes, da das Ei einen hauchdünenSchutzfilm beim trocknen drüberlegte.


    Lieben Gruß Sten


  • Ich hatte als junger Mensch auch mal diese Art-Supplies-Krankheit. :D
    Ich hoffe stark dass sie nicht wieder ausbricht, nun da ich mich wieder analogen Medien zuwende. :/


    Habe früher viel gemalt mit Deckfarben, Plaka und Aquarell.
    Mit Gouache nur wenig, bzw. habe ich sie in Aquarell Bildern genommen, wenn es deckender sein sollte im Vordergrund, oder etwas "übermalt" werden sollte.
    Habe mir diesen Satz oben angeschafft, mit genau diesen Farben, weil es in einem meiner Aquarelllehrbücher stand. :D
    Finde die Farben an sich super, obwohl es nur die Designer Qualität ist und nicht die Künstler.
    Auf der Rückseite steht übrigens: " ... deckende Gummen-Leim-Gouache, bisher "Plakat-Tempera" genannt ..."

  • Achja bei Koh I Noor läuft Gouache unter Künstler Tempera und bei anderen Herstellern wie Schminke stehts manchmal kleingedruckt auf den Schulpackungen hinten drauf.


    Lieben Gruß Sten

  • Abgesehen von dem Streit, was nun Gouache ist und was nicht, habe ich mir diese Gouache-Farben mal zugelegt, um sie auszuprobieren:
    KLICK, das Set vom zweiten Foto auf der Seite
    Sie sind zwar "nur" aus der Akademie-Reihe, aber von der Qualität kann ich nichts Schlechtes sagen.


    Gemalt sehen sie bei mir ungefähr so aus:
    1. ein Bild im frühen Zustand (unten z.B. mit VIEL Wasser)


    2. Bild fertig


    3. anderes Bild fertig



    Die Farben werden im trockenen Zustand tatsächlich matt, bei den pastellig gemischten Farben schön pudrig. Ich habe fast immer Wasser hinzugemischt, weil die Farben dann sehr einfach aufzutragen sind, wobei sie ziemlich deckend bleiben (je mehr Wasser, desto weniger deckend natürlich). Bei dem Schlossbild beispielsweise konnte ich mit einem feinen Pinsel die hellen Details hinterher hinzufügen oder nochmal ausbessern. Das finde ich an der Gouache auch sehr angenehm: Man kann sehr oft verbessern oder Änderungen vornehmen ohne große Probleme. Der Farbauftrag am Ende bleibt relativ "platt" auf dem Papier, anders als bei Acryl, würde ich sagen. Ich finde, Gouache hat so einen "grafischen" Effekt, lebt eher von voneinander abgegrenzten Flächen. Hätte ich den Van Gogh ebenfalls in Öl gemalt, wie das Original, wäre der Effekt ganz anders geworden. Mit der Gouache finde ich ihn eher "comicartig".



    Was ich mit der Gouache schwierig finde, sind sehr weiche Übergänge, in denen man die einzelnen Pinselstriche nicht sieht. Für solche Dinge wären Aquarell oder Öl besser geeignet. Für mich sieht Gouache daher von den traditionellen Medien fast wie ein skizzenartiges Digitalpainting aus - auch wegen der Möglichkeit der vielen Schichten. Ein Unterschied zu Aquarell wäre noch, dass die Farbe auch mit relativ viel Wasser nicht in der Form "fließt".


    Einerseits hatte ich daher das Gefühl, oft neue Farbe aufnehmen zu müssen, andererseits den Eindruck, ganz einfach die volle Kontrolle über die Farbe zu haben (bei Aquarell bist du manchmal dem ausgesetzt, wie die Farbe so vom Pinsel fließt). Insgesamt finde ich Gouache ein Medium, was auch zum schnelleren Malen sehr gut geeignet ist.


    Was ich noch klasse finde, ist, dass man die trockene Farbe aus der Palette einfach mit Wasser weiterbenutzen kann. Ja, ein wenig erinnert sie an Schulmalkästen, aber in einer wirklich ganz anderen Qualität und Deckkraft.



    ... also ich kann dir Gouache ganz allgemein empfehlen, natürlich muss man sich bewusst sein, dass sie ihre eigene "Optik" mitbringt, wie jedes Medium. Für klassische Kolorierungen (mit sauberen Farbflächen), viele Arten von Illustrationen usw. ist Gouache wohl prädestiniert.

  • Ja die wunderschönen Bilder von Alice sind toll, obwohl es nur die billigste Gouache von Schmincke ist!

    Was ich mit der Gouache schwierig finde, sind sehr weiche Übergänge, in denen man die einzelnen Pinselstriche nicht sieht.

    Da wären wir vielleicht beim unterschied zur Qualität? Ist das mit der teureren besser, weiß das jemand?


    Bei Schminke ist die Reihenfolge von billig zu teuer ja: Akademie, HKS (Designer), Horadam und dann die Calligraphy. (Ja kalligrafieren ist noch teuer als malen. :D )
    Und preislich ist das auch ein gewaltiger unterschied, aber wie man schön an Alice Bilder sieht reicht die billigste von der Qualitätsmarke schon aus!



  • Da wären wir vielleicht beim unterschied zur Qualität? Ist das mit der teureren besser, weiß das jemand?
    Bei Schminke ist die Reihenfolge von billig zu teuer ja: Akademie, HKS (Designer), Horadam und dann die Calligraphy. (Ja kalligrafieren ist noch teuer als malen. :D )
    Und preislich ist das auch ein gewaltiger unterschied, aber wie man schön an Alice Bilder sieht reicht die billigste von der Qualitätsmarke schon aus!

    Ach krass, wie viele Qualitäten die haben :) Ich gehe jetzt trotzdem mal davon aus, das Schmincke an sich ganz gute Qualität macht, aber ich kenne halt schlicht die besseren Gouache-Farben nicht :/ Ich habe aber im Internet mal gelesen, dass Übergänge schwierig sind, und fand halt, das das stimmt.

  • Wenn Du nen fliesenden Übergang willst, machst das Schicht für Schicht und läst jede Schicht erstmal Trocknen, was das Matte im trockenen Zustand betrifft kannst das mit Ei-Tempera/Gouache hinbekommen in dem du ne sehr durchsichtige Lasur mit dem hellen Gelbton herstellst und wenn das Billd richtig getrocknet ist vorsichtig dün aufträgst. Die Lasur ist zum einen Schutzschicht und zum anderen wirken die Farben frischer, das ist wie wenn Du ne Glasur aufträgst. Und nur das Eiweis nutzen, Rezepturen gibs einige im Netz :)


    Lieben Gruß Sten

  • Wenn Du nen fliesenden Übergang willst, machst das Schicht für Schicht und läst jede Schicht erstmal Trocknen, was das Matte im trockenen Zustand betrifft kannst das mit Ei-Tempera/Gouache hinbekommen in dem du ne sehr durchsichtige Lasur mit dem hellen Gelbton herstellst und wenn das Billd richtig getrocknet ist vorsichtig dün aufträgst. Die Lasur ist zum einen Schutzschicht und zum anderen wirken die Farben frischer, das ist wie wenn Du ne Glasur aufträgst. Und nur das Eiweis nutzen, Rezepturen gibs einige im Netz :)


    Lieben Gruß Sten

    Stimmt wohl, aber die Übergänge brauchen eben mehr Aufwand als mit Aquarell ;)
    Ich mag das Matte eigentlich!

  • Ich finde dieses Medium auch sehr interessant, aber ist auch nicht ganz so einfach. Das matte finde ich auch ganz cool, man muss nur bei Mixed Media drauf achten, das es passt^^

  • Hallo Ihr Lieben,


    ganz herzlichen Dank für Eure Antworten und die Diskussion über das Medium.


    Im ersten Moment muss ich auch an meinen ersten Deckmalfarbkasten denken und überlegte, ob ich daran erinnert werden will. 8);)
    Caran d´ache hat ja auch Malkästen mit Farbtabletten, das entspricht ja (zumindest optisch) meinem ersten Pelikan-Kasten. Und ich hatte den einfachen Kasten, nicht den zweistöckigen 8)


    Ich habe in den letzten Tage einige Gouache-Videos angeschaut. So ganz sicher bin ich mir nicht, ob das etwas für mich ist.



    Zitat von SnowflakeAlice


    Ich finde, Gouache hat so einen "grafischen" Effekt, lebt eher von voneinander abgegrenzten Flächen. Hätte ich den Van Gogh ebenfalls in Öl gemalt, wie das Original, wäre der Effekt ganz anders geworden. Mit der Gouache finde ich ihn eher "comicartig".

    Gerade den Comicartigen Effekt finde ich sehr interessant. :)
    Natürlich nicht immer, aber es kann eine Variante von vielen sein


    Zitat von SnowflakeAlice

    ... also ich kann dir Gouache ganz allgemein empfehlen, natürlich muss
    man sich bewusst sein, dass sie ihre eigene "Optik" mitbringt, wie jedes
    Medium. Für klassische Kolorierungen (mit sauberen Farbflächen), viele
    Arten von Illustrationen usw. ist Gouache wohl prädestiniert.

    Genau das ist der Punkt. Gouache wird wohl oft für Illustrationen benutzt, weil die Farben kräftig und deckend sind, aber im Vergleich zu Acryl immer anlösbar bleiben.


    Zu Schmincke Akademie Farben habe ich unterschiedlichste Meinungen gelesen. Manche sind begeistert, manche überhaupt nicht.
    Ich überlege nun, ein kleines Set Gouache-Farben von Marie´s zu testen. Die sind bei vielen recht gut angekommen und preislich unglaublich günstig.

  • Maries ist eine gute Wahl zum einsteigen.
    Sachen von denen sind meistens besser als andere Sachen zum gleichen Preis.


    Ich habe Gouache Farben von Daler-Rowney mal günstig gekauft und die sind auch ganz gut.
    Ich habe die in Näpchen abgefüllt und mit ein paar Tropfen Glyzerin gemischt, damit die sich besser anlösen lassen.

Neueste Artikel

Nightmage
0
Amazon Partnerlinks: