Amazon Partnerlinks:  
 
 
 

"Zu Gast in gast0322-Künstatelier"

  • Hallo miteinander,


    erst einmal willkommen in meinen Bilderthread und bitte den Thread-Titel nicht ganz so ernst nehmen. Das Wortspiel hat mir einfach so in den Finger gejuckt. Ich weiß, dass ich weit genug davon entfernt bin in einem Kunstatelier auszustellen. ;D


    Ich zeige euch heute sozusagen den Beginn meiner heutigen "Kunstkarriere".

    Dies hatte hatte ich vor ungefähr einem halben Jahr nach einer Anleitung eines YT-Video ausprobiert gehabt.

    Das Papier ist 180g/Aquarellpapier eines Discounters und die Aquarellfarben von Pelikan. Der 24er Kasten hatte ich mir damals während meiner Ausbildung gekauft und im Grunde nie genutzt gehabt. Schade eigentlich ::)


    Mohnblüten.jpg


    Liebe Grüße

    gast0322

    • Offizieller Beitrag

    Ich weiß, dass ich weit genug davon entfernt bin in einem Kunstatelier auszustellen. ;D

    Geschmacksache! Wenn ich teilweise sehe, wer bzw. was in Ateliers ausgestellt wird. Da entspricht vieles nicht meinem Kunstgeschmack.

    Deine Mohnblümchen würde bei mir da besser ankommen. [doppel-daumen]

    Ich finde die Darstellung sehr schön. Obwohl die Blumen recht geradlinig angeordnet sind, wirkt das gesamte Motiv nicht starr durch die leichte Aquarellart und das farbliche Ausbrechen der rechten Blüte.

    ich persönlich bin kein großer Fan von Sprenkel, aber hier lockern sie auf und verbinden die einzelnen Mohnblumen.

  • Hallo Wuselwolf,


    vielen lieben Dank für Dein Lob.

    Das Minimalistische hat mir auch gefallen. Am Anfang habe ich überlegt, sie auszuschneiden und als Geburtstagskarte zu verschicken, aber bisher habe ich es nicht übers Herz gebracht die drei zu trennen. ^^


    Liebe Grüße

    gast0322

  • Es gab-/gibt Kunstateliers da wäre das echt das absolute Meisterwerk.


    Als Karte oder für an die Wand (je nach Größe) zu hängen reicht es mehr als aus. Im Kaufhaus sehe ich oft total unscharfe Fotos teuer, da wäre sowas einfacheres mir persönlich lieber.[tippen]

    Das Bild ist doch ein gelungener Anfang. Weiter so [klatsch]

    Mein Rechner:

    Mainboard ASUS B350 CPU Ryzen 1200 RAM 16 GB S 3000 DDR4 G.Skill Grafikkarte GT 1030 GDDR5 SSD San disk ssd ca 200 GB

    Betriebsystem Ubuntu 22.04. Win11 [ [spassbremse]] .

    Grafikprogramme: Gimp 2.10, Fauve Matisse, Azpainter,

  • Nur Mut die Verrücktesten Sachen machten ihre Erfinder reich. Denke da an Karl? Benz. Da haten die Leute auch erst mit dem Kopf geschüttelt. Oder den Erfinder des Fahrrades dessen Namen mir nicht einfällt.

    Was ich damit ausdrücken will sei mutig und trau dich verrückte Dinge zu zeichnen.

    In der [malen]gibt es kein Falsch.


    Gerade ist langweilig, und schief modern.


    Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren !

  • Hallo bluedxca93,

    hallo griller2009,


    vielen lieben Dank für Euer Lob.

    Um "verrückt" malen und sein zu können, muss ich noch viel an mir arbeiten. Manchmal wäre es sehr gut, wenn man einfach den Kopf ausschalten könnte und machen würde. So wie andere die mit Farbe herumspritzen, sich womöglich in sie hineinlegen und auf dem Papier herumwälzen, so wie ein kleines Kind.

    Dann denke ich aber, da wird Unmengen an Farbe verschwendet, die später aufgewischt und dann entsorgt wird, womit man hätte noch womöglich hundert Bilder malen können.

    Das finde ich ja schon bei diesen Acrylbildern so, wo die Farbe dick von der Leinwand läuft. Da blutet mir irgendwie das Herz bei so viel Verschwendung.


    Mensch, was haben wir alles aberzogen und antrainiert bekommen.


    Liebe Grüße

    gast0322

  • gast0322 Das Zauberwort heißt Digitales Zeichnen sprich mit einem zeichentablett oder displaytablett.Das kannst auch auf einem normalen tablet machen. Da wird keine farbe nix verschwendet. Und man kann tolle abgedrehte sachen damit erstellen.

    Du hast recht. Ich sehe das beim zeichenpapier so.

    In der [malen]gibt es kein Falsch.


    Gerade ist langweilig, und schief modern.


    Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren !

  • griller2009

    ich habe mich noch nicht wirklich dafür interessiert und bin eher für das normale Malen und Zeichnen

    Das mit der digitalen Kunst ist so eine Sache. Was die Verschwendung angeht, da stimme ich Dir zu ist es gut. Andererseits - Malen ist für mich mit allen Sinnen erleben und arbeiten, z.B. den Umgang mit dem Wasser bei Aquarellmalerei oder einem Bild mit Buntstiften, wenn die Stifte über das Papier kratzen oder der Block auf dem Schoss vibriert. Das würde ja so ziemlich wegfallen bei der digitalen Kunst.

    Vorteil der digitalen Kunst: das Ergebnis deines Bildes ist immer von gleichbleibender Farbqualität, ist nicht abhängig von dem Material was du vor dir liegen hast und verwenden tust, als wenn Du wirklich Farbe benutzt. Da kann ein Bild blass und fad aussehen nur weil Du irgendeine schlechte Farbqualität gekauft hast. Beim Tablet hast du gleichbleibende Farbqualität außer du änderst es selbst.


    Mich würde mal interessieren, ob bei einer Tierzeichnung da wirklich jedes Haar einzeln gemalt wurde oder ob dies über die Programmsteuerung geschieht?


    Meldusa: vielen lieben Dank für Dein Lob.

    Ich vermute, dass manche Bilder nur an den Kunden gebracht werden, weil der Maler so redegewandt ist, dass er Dir sogar noch das schwarze unter den Fingernägeln für viel Geld verkaufen würde. Ansonsten kann ich es mir nicht vorstellen, warum das so ist. Wenn es denjenigen glücklich macht und die anderen es bezahlen, dann bitte., jedem das seine. Meins wäre es nicht.


    Liebe Grüße

    gast0322

  • und der mega geile unterschied: Du bist fast fertig mit 1 strich noch, dannverhaust du.

    Das ganze bild fürn den lieben popo[doppel-daumen] bei farbe. Beim digitalen zeichnen gehst auf rückgängig dann ists so als wäre nix gewesen.

    und die farben zeichenblöcke pinsel etc etc etc. . 1. kost en haufen kohle 2. brauchts ne menge platz.

    Beim digitalen zeichnen brauchts en gescheiten laptop oder pc oder tablet.

    Musst kein zubehör kaufen nix. Also ich bin restlos begeistert,

    Ich kann dein argument verstehen. Erlebnis physischer seite ist das konventionelle

    Zeichnen ne andere liga. Kannst besser verwischen verblenden und mir ist aufgefallen,

    eine bleistiftzkizze sieht echter aus. Wiegesagt jedem das seine. Wer weiß wenn ich die finanziellen/räumlichen möglichkeiten hätte. Dann würde ich das vielleicht auch machen. So jedem das seine.

    In der [malen]gibt es kein Falsch.


    Gerade ist langweilig, und schief modern.


    Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren !

  • Hallo griller2009,


    ich kann es nachvollziehen, wenn Dir das Medium besser passt und gefällt. Man sieht ja tagtäglich, was für tolle Sachen damit gemacht werden, nicht nur hier (sei es Fanart, Kinofilme usw.). Avatar hätte es womöglich nie gegeben, wenn man es nicht geschafft hätte das Malen zu digitalisieren.

    Ich bin schon älteren Semesters (für junge Leute gesehen) und habe halt ein großen Nachholbedarf, was das Malen und Zeichnen betrifft, also das richtige. Deswegen wäre die Kunst am PC erst einmal etwas, was ich an letzter Stelle stellen würde.

    Vielleicht ändert sich das ja noch, wenn ich meine Sinne ausreichend mit dem Kunstmaterial (Aquarell, Pastell und Buntstifte) befriedigt habe und wieder eine neue künstlerische Herausforderung benötige. Aber im moment ist es noch nicht so weit.


    Liebe Grüße

    gast0322

  • Deine bunten Blumen sind ein wirklich schöner Anfang.


    Zur Diskussion - ich habe digital angefangen und nach einiger Zeit das Tablet zur Seite gelegt und zum Papier gegriffen.

    Warum. Ich persönlich bin der Meinung, dass man die Grundlagen analog lernen sollte. Man beschäftigt sich meiner Meinung nach intensiver damit und gerade da man keinen "Rückschritt" Knopf hat. Oh bitte nicht falsch verstehen - das mag durchaus verschieden sein, ich kann nur meine Eindrücke schildern.


    Man ist analog näher am Bild, die Hand-Augen-Koordination spielt eine große Rolle und man setzt sich mit den Materialien auseinander. Wenn ich z.B. mit Öl gemalt habe, weiß ich, wie Impasto angelegt wird, wie es wirken soll und kann. Andersherum wird es nicht klappen.


    Wenn man sich mit digitalen Künstlern auseinander setzt stellt man fest, dass fast alle analog gelernt und viele sogar klassische Ausbildungen absolviert haben.


    Es gibt freilich leider inzwischen welche, die sogar ausstellen und arg mogeln. Es werden Photos verändert, dass sie malerisch aussehen oder übermalt oder oder. Das kann auch Kunst sein, sicher, aber die Mogelei fängt bei mir an, wenn man das nicht angibt.

    in diesem Video sagt Stefan Nützel auch etwas dazu.


    Darum meine Meinung - analog auf jeden Fall die Grundlagen lernen. Im Zeichnen an sich und in dem gewählten Medium.

  • Guten Morgen Andrea,


    da gebe ich Dir völlig recht. Ich möchte ansatzweise erst einmal die Grundlagen beherrschen bevor ich mich dann ans digitale Malen heranwagen würde.

    Wenn ich mir dazu Videos anschaue, in denen gezeigt wird, wie leicht dort eine große Fläche in 5 -10 Minuten bearbeitet ist, dann stellt es doch nicht die Realität des richtigen Malens dar. Wo ich womöglich viele Stunden oder Tage an einem Bild arbeite, ist dann dort innerhalb eins-zwei Stunden geschaffen und das Malen würde wieder zum "Massenprodukt" und "Billigware" verkommen und die Arbeit eines Künstlers nicht mehr wertschätzt werden.

    Man kann ja gerade an den abstrakteren Bildern in den Videos erkennen, wieviel Arbeit darin steckt bis es dann endlich so ist, wie man es gerne möchte.

    Guten Beispiel dafür, obwohl in diesem Sinne keine Kunst, verkauf mal selbstgestrickte Strümpfe! Für die wirst Du schon angeschaut, wenn Du sagst Du hättest gerne 15-10 Euro pro Paar. Und bei dem Preis ist nicht Deine Arbeitszeit mit eingerechnet, die ist unbezahlbar....deshalb verkauft meine Freundin sie kaum, weil die Leute das nicht bezahlen wollen, sondern verschenkt sie lieber als Weihnachts- und Geburtstagsgeschenke an ihre Lieben, wovon ich auch immer eifrig profitiere. [love]

    Liebe Grüße

    gast0322


    Hallo miteinander,


    ich stelle mal ein erstes Bild ein, was ich mit dieser Fleckentechnik gemacht habe: verschiedene Farbspritzer auf Backpapier, noch einmal ein bisschen Wasser, damit es feucht blieb und dann ein Stück Restaquarellpapier (Größe 15 x11 cm, 180g) genommen, so als erster Test.

    Und das kam dann Ende dabei raus:



    Blumenparadies 202110 Versuch 2.jpg


    Liebe Grüße

    gast0322

  • Wuselwolf

    das hatte ich auch vor.

    Bis jetzt konnte ich mich noch nicht von ihr trennen.

    Die bekommt wirklich jemand Liebes, der sie auch verdient hat. [knuddel]


    Liebe Grüße

    gast0322

  • Hallo miteinander,


    mal wieder Zeit eins von meinen vorherigen Bildern zu posten. Ist nix besonderes, außer dass ich beschäftigt war und später gedacht habe, da hättest Du Dir mehr Mühe geben können.

    An dem Tag habe ich einfach mal den Bleistift über das Blatt des Zeichenblockes A3 kreisen lassen und später die durch die Überkreuzung der Linien die entstandenen Felder mit Aquarell- bzw. Wasserfarbe ausgemalt.

    [wink]



    Kreuz und Quer.jpg

  • In der kleinen Vorschau sah es aus wie eine kleine, kunterbunte, platte Flunder. ;D

    Krizzelergebnisse sind was feines und ich finde, du hast aus deinem ein tolles Ergebnis herausgeholt. Die Farb- und Musterkombination finde ich ansprechend. Zwar bunt, aber nicht aufdringlich.

    Das könnte schon fast als Neuro-Art durchgehen, wenn du die entstandenen Ecken noch abrundest.

  • Das könnte schon fast als Neuro-Art durchgehen, wenn du die entstandenen Ecken noch abrundest.

    Danke für den Hinweis.

    Ich werde es mir mal überlegen, denn die Farben gefallen mir nämlich sehr gut. Vielleicht hänge ich es dann doch auf. :):thumbup:

    LG gast0322


    Ich finde es toll siegt aus wie ne Patchworkdecke toll. Die Farben gefallen mir auch.

    Also als Patchworkdecke wollte ich sie nicht ausarbeiten, dass wäre bestimmt eine Menge an Arbeit. Die verschiedenen unterschiedlich großen Stoffteile aneinander nähen, diese dann mit 'Bordüren/Muster' besticken...wobei sähe bestimmt klasse aus, wenn sie dann auf dem Bett läge. :/:love:


    LG gast0322



    18.06.2022


    Hallo miteinander,


    hier ist wieder mal ein Bild von mir. Das ist das erste Aquarellbild, wo ich versucht habe ein Tier zu malen. Es ist die Katze meiner Tochter, die vor zwei Jahren leider überfahren wurde. :-[

    Es war ein Teil des Weihnachtsgeschenkes von mir an sie.

    Das Papier ist 180g Aquarellpapier, ungefähr A5 groß.

    Das Motiv ist ein Teilausschnitt von einem Foto meiner Tochter, die noch mit ihrem Freund einen Hund haben und zusammen im Hundekörbchen lagen.

    Ich fand es für damalige Verhältnisse schon sehr gelungen und war richtig stolz, jetzt würde ich es doch etwas kritischer begutäugen, zwecks Schatten und so... ;D


    IMAG3468.jpg


    Liebe Grüße

    gast0322

    2 Mal editiert, zuletzt von Wuselwolf () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von gast0322 mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Da hast du deiner Tocher ein wunderschönes Andenken an ihre geliebte Katze geschaffen. Natürlich entwickeln man sich mit der Zeit weiter, aber gerade bei solch einem Motiv würde ich das gar nicht vergleichen wollen mit dem heutigen Können.

    Hier zählt (für mich) tatsächlich die Geste mehr als das Perfekte.

Neueste Artikel

Nightmage
0
Amazon Partnerlinks: