Amazon Partnerlinks:  
 
 
 

Beiträge von Veboshi

    @bluedxca93 das ist doch im Prinzip fast das was ich hier die ganze Zeit versuche zu erklären was ich suche.

    Einfache Quadrate,Dreiecke,Kreise usw. habe ich schon geübt also ganze normale, das ich die Linien überhaupt erst mal gerade zeichnen kann. Jetzt wollte ich mit dem dreidimensionalem anfangen (eben das "durchsichtige") und erst danach wollte ich doch erst mit den Schatten usw. weiter machen. Guckt euch doch das Video mal an was ich gesagt habe. Das hat nichts mit Schatten üben usw. zu tun.

    Mein Problem ist da einfach das richtige einzeichnen der Striche/Linien damit das eben dreidimensional aussieht bzw. das auch korrekt ist (es sieht dann meistens schon dreidimensional aus, aber auch irgendwie schief und nicht ganz richtig). Und da gibt es ja so viele Möglichkeiten das einzuzeichnen (mit der Mittelachse usw.) und da bräuchte ich einfach mehr Beispiele wie das richtig aussieht und Erklärungen, damit man das auch richtig versteht.

    Wenn es dir wirklich nur rein um die Grundformen geht, ohne Schattierung und alles, solltest du mal nach Geometrie-Übungen für Würfel, Zylinder, Pyramiden, Kugeln usw. suchen (also die 3D-Formen der von dir genannten 2D Formen). Denn im Grunde sind solche Figuren ja nichts anderes, als Geometrische Formen.


    Im Zeichnen geht es aber eigentlich nicht darum, etwas geometrisch korrekt darzustellen, sondern darum, ein "Gefühl" für Formen zu bekommen... Und das entwickelt man nur, in dem man es immer und immer wieder zeichnet. Ich denke, darum hat hier auch keiner so richtig nachvollziehen können, worum es dir überhaupt geht, weil das nicht ganz dem entspricht, was wir hier machen ;)


    Klar ist ein geometrisches Grundverständnis für solche Formen nicht verkehrt, aber wenn du das nicht gleich von Anfang perfekt geometrisch hinbekommst, ist das auch überhaupt nicht tragisch. Zumal in der Realität die Gegenstände durch die Perspektive oft noch mehr verzerrt werden, als es in der geometrischen Darstellung gezeigt wird...


    Nein brauche ich nicht, aber ich möchte das Verständnis dafür bekommen weil ich merke das es mir dabei hilft weiter zukommen. Wenn ich nicht mal das kann/verstehe wie soll ich dann einen Kopf verstehen und zeichnen z.B..

    Bei einem Kreis braucht man die Linien z.B. wenn man einen Kopf zeichnen möchte. Also einige brauchen das sicher nicht, aber mir hilft das. Und in vielen Tutorials für Köpfe zeichnen z.B. kommt das drin vor, da werden Linien, Ellipsen usw. eingezeichnet. Also das man den Kreis dreidimensional zeichnet. Auch in einem Übungsheft das ich habe (Wie zeichne ich einen Kopf und ein Porträt von Michael Fischer) wird das so erklärt und dort wird dann auch noch die Achse und so eingezeichnet. Aber es wird nur kurz an einem Beispiel erklärt und das reicht mir nicht.Dort wird auch als kurzes Beispiel ein Kreis in einen Würfel gezeichnet usw. .

    Ich kann es schlecht erklären, aber eigentlich müssten das doch viele hier wissen was ich meine. Einen Kopf kann ich imo nur vorne vorne und von der Seite zeichnen und nur geradeaus guckend, aber nicht in anderen Perspektiven. Dann stimmt das nicht und die Linien helfen dabei, das habe ich ja gemerkt. dadurch ist das schon viel besser geworden. Nur bekomme ich das noch nicht wirklich gut hin und dadurch ist der Kopf/Perspektive dann auch nicht richtig. Also wollte ich jetzt erst mal üben das richtig in den Kreis usw ein zu zeichnen und das zu verstehen :). Und das jetzt nicht nur für einen Kopf sondern das hilft ja auch beim zeichnen für andere Sachen, wenn man dreidimensional usw. denken kann und das versteht :).

    Du meinst wie z. B. hier: Chibi frontal und im Profil wo ich das auch anhand von diesen Grundformen erklärt habe?

    Ich verstehe im Grunde, worum es dir geht, aber du gehst das wsl. sehr viel analytischer an als die meisten hier. Es hilft dir wirklich viel mehr, direkt mit dem zeichnen los zu legen. Das Gefühl für Tiefe, Dreidimensionalität, Licht und Schatten usw. bekommst du auch, wenn du dir dein Objekt, das vor dir liegt genau anschaust, und dir überlegst, wo was hin kommt, damit es auf dem Blatt so aussieht, wie es vor dir zu sehen ist.

    Daher empfehle auch ich dir, wie viele schon vor mir empfohlen haben, wenn du dir für Stilleben-Übungen Gegenstände aus deiner Wohnung zusammen suchst und diese abzeichnest und die Bilder dann hier zeigst, damit wir dir Feedback geben können. :)


    Bin schon gespannt, was du uns hier dann zeigen wirst! ;)

    Jetzt habt ihrs tatsächlich geschafft! Da sind so viele Neuanmeldungen, dass ich eine komplette, erste Seite von Begrüßungsthreads nicht mehr begrüßt habe! [stern-glotz]


    Darum hier über diesen Weg: Herzlich willkommen im Forum!

    Ich freue mich, euch hier zu lesen und wünsche euch ganz viel Spaß in unserer immer größer werdenden Runde! [hops]

    Ich finde dieses Thema extrem komplex und schwierig... Gerade in der Mangaszene.

    Aber auch so ist bei Hobbyzeichnern die Gefahr groß, dass sie sich extrem unter Wert verkaufen... Was ja dann auch dem gesamten Arbeitsmarkt nicht gut tut, denn wenn man es bei dem günstiger bekommt, warum sollte man dann überhaupt noch bei einem professionellen Zeichner anfragen.

    Das ist zumindest ein Gegenargument für zu tiefe Preise einer befreundeten Illustratorin.

    Aber zu hoch dürfen die Preise dann doch auch wieder nicht sein, denn das ist dann wiederum einfach nur "dreist" und "geht gar nicht".


    Ich zerbreche mir daher schon seit längerer Zeit den Kopf darüber, was für Preise ich da verlangen darf.
    Ich habe dazu auch schon Preistabellen von anderen Zeichnern aus der Mangaszene zu Gemüte gezogen. Und da ist die Schere zwischen sehr niedrigen Preisen und recht hohen auch wieder extrem.

    In der Mangaszene werden die Preise i.d.R. nach folgenden, allgemeingültigen Faktoren bestimmt:

    - Traditionelle Zeichnung oder digtal

    - Größe/Format (Kakao-Karte / A6 / A5 / A4)

    - Chibi* oder normale Proportionen

    - Portrait / bis zur Hüfte / Ganzkörperansicht

    - Bleistift-Zeichnung / Lineart / Coloriert

    - kein Hintergrund / einfacher HG / detailierter HG

    - wenn ein weiterer Charakter drauf ist noch 50 oder 100% Aufschlag

    - wenn es ein detailierteres Design sein soll, gibts Aufschlag


    Anhand dieser Angaben, konnte ich mir schon mal eine Preistabelle erstellen.

    Aber wo sollte ich die Preise ansetzen? Wenn ich mir einenFestpreis pro Stunde gebe, dann müsste ich ja wissen, wie schnell ich ein Bild im Durchschnitt fertig habe. Und wenn ich für eine Zeichnung weniger lange brauche als andere, darf ich dann einen Aufpreis verlangen? Weil das sind ja auch Skills, die ich mir angeeignet habe.

    Kleinere Bilder sollten wohl nicht zu teuer sein... Wobei es auch auf den Detailgrad ankommt.

    Zudem darf man ruhig auch etwas mehr verlangen, wenn man schon seit längerer Zeit das Zeichnen übt und einen, ich sag jetzt mal, "soliden" Stil entwickelt hat.


    Warum ich mir das alles antue, fragt ihr euch?

    Damit ich mit Überzeugung sagen kann, dass ich meine Preise für gerechtfertigt halte.

    Ich möchte niemanden über den Tisch ziehen, aber ich möchte auch nicht, dass irgend ein Fremder meine Zeichnungen für Lau kriegt. Ich investiere viel Schweiss und Blut in meine Bilder, da will ich auch entsprechend dafür entlohnt werden. Manche erbarmen sich ja nicht mal zu nem richtigen "Danke"... Darum ist es mir wichtig, die Preise so gut ich kann, nach bestem Wissen und Gewissen, auszurechnen.

    Schnelle Skizzen im Skizzenbuch: 15 – 45 min.

    Conhon-Einträge* und allgemein einfachere (Bleistift-) Zeichnungen: 1 – 3 h

    Ein Charakter im Mangastil traditionell: ca. 5 – 8 h

    Wenns aufwändiger wird (gerade bei digitalen Bildern): 12 – 16 h


    Ich habe mich schon öfter mit der Geschwindigkeit beim Zeichnen auseinander gesetzt, nicht zuletzt, weil das auch beim Ausrechnen von den Preisen für Aufträge ein Faktor ist.

    Aber auch, weil ich schneller zeichnen möchte. Wenn man eine Geschichte in Form von Bildern erzählen will ist es wichtig, sich in der Schnellgikeit weiter zu entwicklen. [laola]

    Beim digitalen Medium fühlte ich mich bisher noch recht unsicher, grade was das Colorieren betrifft, deshalb dauern da die Bilder auch länger, als wenn ich traditionell zeichne... Und weil ich zu nahe herein zoome und jedes kleine Fitzelchen korrigiere [rofl][rofl]

    Aaber es wird so langsam. ^^


    Für ein Ölbild habe ich mal 20 Tage gebraucht. Also 160 h

    An einem digitalen Bild habe ich über 50 h gesessen, über 2 Jahre verteilt.

    Aber hier gehts um den Durchschnitt und nicht die Ausnahmen. ;)


    *Ein Buch, das man auf Conventions und Zeichnertreffen mitnimmt, damit andere da rein zeichnen können.

    Deine Bilder sehen immer plastischer und realistischer aus. Ich schaue sie mir immer noch sehr gerne an und es freut mich zu sehen, wie extrem du dich steigerst! [doppel-daumen]Besonders was Belichtung und Hintergründe angeht, zwei Themen, mit denen ich mich auch noch dringenst auseinander setzten muss! [stern-glotz]

    Oh wie schön, ein Halo! [herzchen]


    Auch deine Winterbilder von der Loipe und die Abendstimmungs-Bilder sind wieder fantastisch <3

    Hier bei mir hats tatsächlich auch geschneit! [jubel] Wohne hier in den "Hügeln", wie ich die Weinberge von Stuttgart und Umgebung liebevoll nenne [unschuldsengel]

    Forenkalender 2021 – Lichtblicke

    Wandkalender-Bild Januar von Angie


    01_Wandkalender_2021_Januar_Angie.jpg


    Tischkalender-Bild Januar von Georg


    01_Tischkalender_2021_Januar_Georg.jpg


    Tut mir leid für den späten Upload, ich habs wiedermal total verpeilt :-[


    Angie und Georg das sind beides zwei wunderschöne Beiträge für den Forenkalender. <3

    Die kleine Blaumeise mit der schönen Blüte ist dir fabelhaft gelungen, Angie!

    Die Schneelandschaft hat was mystisches und das gefällt mir, Georg ^^

    Alphawoelfin schau mal hier ;)


    Medusa oh wie toll, der Tischkalender ist auch gut raus gekommen, das freut mich! :love::love::love:

Amazon Partnerlinks: