Amazon Partnerlinks:  
 
 
 

Beiträge von Elsa

    Ich denke, wenn du kurz auf die Punkte verweist, die dir nicht gefallen ("X ist mir nicht gelungen, wie bekomme ich das besser hin"), dann ist es leichter auf deine Bilder kritisch einzugehen, als wenn du dein Bild im Allgemeinen als schlecht bezeichnest (das weckt ja eher den Eindruck, dass du ein bisschen aufgemuntert werden willst (was auch voellig okay ist, braucht man manchmal ja auch :D )). Letztlich weisst ja nur du, was du wirklich erreichen wolltest. Wir sehen nur ein fertiges Motiv, was gut aussieht. Wenn du uns hingegen ein paar Tipps gibst, was dir nicht gefaellt und wie du es dir anders vorgestellt hast, dann kommt auch eher gezielte Kritik, weil es dann doch leichter faellt, das Bild (zumindest ein bisschen) mit deinen Augen zu betrachten. Ich mach das auch meist so und fahre gut damit :D


    (Eine verwendete Vorlage zu zeigen, besonders, wenn du dich nah da dran halten willst, schadet auch nicht ;) )

    Kommt drauf an, was du vorhast mit deinem eigenen Chara (OC). Wenn du eine passende Welt und eine Geschichte dazu entwickeln willst, würde ich mir erst mal ein paar Basisdinge überlegen, wie Setting (z.B. Mittelalter-Fantasy Setting), grobe Storyline, Alter/Geschlecht/Fähigkeiten/Familie deines Charas etc und während du über all das nachdenkst, kommt das Aussehen dann schon dazu.


    Falls du erstmal nur einen OC als eine Art Avatar oder generell nur Chara Designs entwickeln willst, dann probier doch einfach ein bisschen rum (eine Story folgt dann vielleicht später), wobei es natürlich trotzdem Sinn macht Grundlegendes festzulegen (eine Mechanikerin in einer Steampunk-Welt wird anders aussehen als eine Heilerin in der Antike oder eine Weltraumpiratin).

    Das klingt jetzt vll schräg, aber ich mag besonders diesen Haarkringel auf der Seite. Der fasziniert mich irgendwie.
    Davon ab, ein toll gewählter Ausschnitt und sehr stimmungsvoll durch die Art, wie die Dame den Blick senkt, beinah andächtig mit einem leichten Lächeln auf den Lippen. Klasse! :D

    Ja, diese Holzpuppen sind gar nicht so flexibel, wie man denkt. Aber dir hilft sie ja schon enorm, wie ich sehe. Sieht super aus. Freu mich zu hören, dass es dir Spaß macht, damit zu zeichnen. Dann können wir ja noch einige Bilder in diese Richtung von dir erwarten :D

    Oha, dunkle Haut. Das hab ich vor kurzem auch versucht und bin kläglich gescheitert ;( . Toll, wie du die Hauttöne hinbekommen hast, dass sie so warm und lebendig wirken!
    Obendrein ein ausgesporchen attraktives Model. Malst du eigentlich vom "lebenden Objekt" bzw von Fotos von Leuten, die du kennst oder suchst du dir random Bilder im Netz? Würde mich mal interessieren, weil du immer so starke Persönlichkeiten hast. Ich bewundere im übrigen echt, wie du deren Persönlichkeit so schön einfängst. Toll!

    Das sieht richtig gut aus. Insbesondere gefällt mir, dass du mal richtig schön auch dunkle Tonwerte genutzt hast. Dadurch wirkt es viel plastischer. Über die Augengröße mag man sich streiten, ich finde sie dem Stil angemessen und sie sind ein toller Fokus im Bild. Gut gemacht und du machst wirklich mit fast jedem Bild sichtbare Fortschritte. Digital scheint dir auch gut zu liegen. Was soll ich sagen außer: weiter so! :D

    Oh, ein wichtiges Topic, was ich bisher übersehen habe XDDD
    Ich habe zuletzt "Zocker" von Ilka Flanze, einer deutschen Mangaka, gelesen und ich liebe ihren Manga. Mittlerweile sind es vier Bände und die Story gehört ins Genre Gay Romance. Kann ich nur empfehlen.

    Erstmal danke! Wusste gar nicht, dass es auch eine billige Variante dieser Modellpuppen gibt. Normal kosten die ja einzeln je 50 bis 80 Euro. Bei so einem Schnaeppchen kann man dann ja nichts falsch machen auch wenn die leichter auseinanderfallen. Werde ich mir auch holen.


    Zu Proportionen etc wurde ja schon was gesagt. Mir faellt noch auf, dass deine Koerper gelegentlich zu wenig Substanz haben (Volumen, Skelett etc sprich, dass was unter der Haut vor sich geht, wurde zu wenig beruecksichtigt). Ich denke, was enorm hilft, solche Fehler zu vermeiden, ist ein Basismodell zu zeichen, entweder aus geometrischen Formen (was dir da halt liegt (Zylinder, Quader etc) oder einer Vereinfachung vom Skelett. Wenn du sowas drunter malst, bevor du die "Haut" malst, dann haben deine Koeper mehr Volumen, bessere Proportionen und wirken auch in Bewegung realistischer.

    Ich glaube auch, dass der eigene Stil etwas ist, dass sich ewig entwickelt und veraendert bzw auch veraenderbar ist.Aber ueberhaupt erstmal sowas wie einen Stil zu haben, waere schoen. Ich habe definitiv keinen.
    Zumindest bei der Arbeitsweise haette ich aber gerne mal wenigstens sowas wie eine feste Herangehensweise, sodass ich nicht bei jedem Bild das Gefuehl habe bei Null anzufangen und das Ergebnis ist dann nur Resultat einer Verkettung von Zufaellen, oder so.

    Ich liebe Tomaten! Und die sind dir auch super gelungen (zu Highlights und Farbe wurde ja schon was gesagt). Da das Ganze ein Stillleben ist, haettest du es noch etwas mehr "heranzoomen" koennen. Will sagen, es hat zu viel Luft drumherum, wo nichts passiert. Bei einer Nahaufnahme kann sich der Betrachter auch leichter in der appetitanregenden Schoenheit sonnengereifter Tomaten verlieren :D

    Da ist man mal ein paar Tage nicht im Forum und du levelst up von Wuerfelhaeuschen-Uebungen zu Archtitekturstudium. Krass wie detailliert und perspektivisch realistisch dein letztes Bild aussieht. Der Kurs lohnt sich echt. Weiter so!

    Mich wundert es, dass der Autofokus nicht funktionert hat. Ggf. warst du zu nah am Bild dran. Dann lieber etwas zuruecktreten und spaeter am PC zuschneiden.
    Das Bild selber ist genial! So ein Pflanzentier ist doch mal eine kreative Sache.

Amazon Partnerlinks: