Amazon Partnerlinks:  
 
 
 

Beiträge von AlterMann

    Es geht ja nichts über üben.

    Nun da ich der einzige bin, der weiß was es werden sollte, kann nicht viel passieren.


    Interessanter Weise ist Bleistift weniger anspruchsvoll, was Beseitigen früh auftretender Fehler betrifft.


    Nun ist das Dingen also ein Gesicht geworden, zwar nicht das aber wenigstens eines.

    Wird noch nen Weilchen dauern bis zu nem Kohle-Porträt.................[pfeif]


    Egal üben.


    Zeichenkohlestäbchern auf Tiziano Pastello

    Gruß Rudi

    Das Anspitzen von Pastellstiften ist nicht nur eine Glaubensfrage, es ist meist auch noch von existentieller Bedeutung. Quatsch beiseite. - Wie Du selbst schreibst, brechen die Spitzen sehr leicht ab. Vor allem, wenn man sie wie normale Buntstifte anspitzt. Daher auch der Kurskonus, bei dem die Malspitze kürzer und nicht nadelspitz ist. Wenn Du schreibst, dass Du 10 Stifte für eine Linie brauchst und sie schon vom Ansehen stumpf werden, dann gibt es zwei Möglichkeiten: die Minen sind zu weich oder Du zeichnest mit zuviel Druck.

    Meine Kurzkonusdinger sind stumpf, die funktionieren nur ein paar Umdrehungen. Ich meine es gibt sogar Datenblätter wie lang diese Superklinge in Spitzern hält.


    Ich sprach schon vom Spitzen und nicht vom Zeichnen.


    Das Problem bei den Kleinen ist identisch mit dem der Maschinen und sie schneiden sehr schnell das Holz nicht ordentlich. Und das Holz bricht die Spitze ab.

    Es braucht lediglich ein Spitzer erfunden werden welcher die Mine in frieden läßt, also erst das Holz und im nächsten Arbeitsgang die MIne und alles wäre gut. Die Zahl 10 war lediglich eine Verdeutlichung.................................. und fiktiv Ich bin so geizig ich zahl keine 20€ für eine Linie........................

    Der Spitzer wird nicht erfunden, verdienen sie nämlich nichts.


    Und was den Dremel angeht, es gibt diamantscheiben und 1000erPapier

    Es gibt auch Ölsteine und Zapfenfeilchen

    Zumindest ich rede in halben Tausendsteln bei dieser Arbeit

    Gruß Rudi

    Wer kann mir helfen? Wie mache ich es besser?

    DAs Gefühl kenn ich.

    Ich versuchs mal mit helfen:

    Also gespitzt hast du ja, genauso wie ein Anspitzer. Unterschied die Mine ist noch dran. Pigmente wären ja so oder so weg.

    (Mein erster Bildversuch............................. Stifte weg Bild nicht fertig (na fast))


    Ich hab mal ein paar Bildchen raufgeladen und ich beschreibs mal mit meinen Worten.


    Also grob gesagt lasse ich meinen Stumpfen Stift stumpf beim Spitzen.

    Um dann mit der "Stelle" weiter zu arbeiten.


    DIE STELLE:

    Also bei Bedarf die Mine vom Holz etwas befreien.

    Stift in die HAnd nehmen (die Zeichenhaltung der Hand incl Stift ist die 0-Stellung)

    mit ebend dieser Handhaltung (ist immer gleich) über feines schmirgel streichen (das war jetzt ne einweg Nagelfeile)


    Genau diese 0-Stellung findest nun an der Minenunterseite (Blattseite) wieder.

    Nun drehste den Stift um 180 grad im Kreise, (nicht oben und unten ! vorne und hinten) , du hast dann eine Kante vorne.

    Minimal veränderte Stift / HAndhaltung und du kannst mit dieser "Zeichenkannte" feine Linien / Kontraste und und und zeichnen.


    Selbiges würde Analog für einen "Zeichenpunkt" gelten, halt nicht ziehen auf Schmirgel sondern drehen.


    Ist also ungefähr das Arbeiten wie der Technische Zeichner vor 50 oder mehr Jahren

    Hoffe du kannst was auf den Bildchen erkennen.

    Gruß Rudi

    Die Frage ist ja, wie spitz?




    DAs die MAschinchen zerstört werden, naja, auf der einen Seite reden wir von gemahlenen Mineralien und mit bisle Pech von ungehärteten Klingen.

    sollte man aber trotzdem schärfen können. (dremel und Gefühl)



    Das Bindemittel in den Pigmenten verdient ja manchmal nicht den Namen Binde.............mittel. das ist nen Bruchmittel

    Und das dürfte das Problem des Spitzens sein (behaupte ich mal als Anfänger)

    Also ich hatte nur "Abfall" in jedem Auffangbehälter, es wäre einfacher gewesen mit den Spitzen ohne Stift zu mahlen.

    z.Z nehm ich meine Lyra und schnitz den Holzschaft weg, meist reich eine Umdrehung mal 2

    das was über bleibt zieh ich über nen Schmirgelleisten bzw. je nach Motiv male ich mir die KAnte , welche ich brauch


    Der ganze Kurzkonus sonstwas Krams ist ...................................... Geldschinderei, brauch man ja 10 Stifte für eine Linie.

    Meist sind die Klingen vom Anschauen schon stumpf und 2. hats keine Stiftführung, ein Miniwackler und zack ab ist.


    Gruß Rudi


    Edith erinnert mich an:

    Ich habe meine Dahle 155 ruiniert

    solltest du die noch haben, dann schau ich gerne mal rein in den Spitzkegel. eventuell ist sie zu retten.

    Rudi

    HAst du gut eingefangen die Stimmung dort.


    Und der Korbmacher, den es ja noch gibt wie ich seh , wird sich auch freuen auf die Ernte nächstes JAhr.


    Eine kleine Anmerkung sei gestattet, zumindest wenn ich richtig seh im Nebel, dann sollte die hinteren Korbweiden vielleicht etwas dichter und senkrechter sein.

    Also die Jungtriebe.............

    Aber es kann auch täuschen im Nebel

    Gruß Rudi

    Markentreue und ich aua, das wiederspricht sich in jedem Punkt.

    Zumindest erst ein mal im ersten "Morgenlicht", ........


    und am Ende der kurzen Ausführung bin ich dann wohl "Markentreu (Artikeltrreu) solange die MArke (Artikel) treu zu mir ist"



    Alle schwärmen von? ist ja egal, xy halt, heißt erst mal nichts für mich.

    Nun ist die Frage stimmt für mich die persönliche "Kennzahl" z.B. Preis / Leistung.

    Hier im Künstlerischen Bereich könnte man es nun Schmincke vs Koh I Noor nennen.

    Es ist aber nicht nur Preis / Leistung, sondern auch mein eigenes Vermögen die mögliche Leistung zu erfahren.

    ich habe damals Malmittel gesucht, und auch gefunden, welche zu mir paßten. Preislich Leistung vermögen eigenes Zeichenvermögen usf.

    Ich bekam sogar FC und Derwent geschenkt, war nichts.

    Ich habe also Koh I Noor komplett, Pastell blei pastellstift Aqua und Poly.


    Diese Stifte waren in jeder Form angemessen für mich und meine Leistung. selbiges gilt für PApier, rotbart / Blauer Block.


    Insgesamt hat sich meine Leistung verändert (hoffentlich besser) und nun schaue ich wieder nach Materialien welcher zu den vorhandenen "Kennzahlen" passen. Nun bin ich bei Rembrandt, nicht komplett aber schon schicke 90 halbe Pastelle und Papier auch.

    Was die Zeit bringt weiß ich nicht, aber ich zumindest unterliege Veränderungen, die werden berücksichtigt bei Neukäufen und / oder Erweiterungen.


    und ich kann nicht zwangsläufig bei einer Marke auf Biegen und brechen bleiben, paßt alles wirklich alles, dann gibts keinen Grund zu wechseln.


    Noch stört mich das kratzen von Koh i Noor nicht, aber ich merke es nun wenigstens und weiß woran es liegt.

    Und eben diese Veränderungen fließen mit ein. Wird die Qualität anders, also stimmen die Kennzahlen nicht, dann wird sich gnadenlos umorientiert -- auch wenn ich länger sparen muß egal!.



    Gruß Rudi

    heut hab ich wieder bisle Zeit während ich auf einen wichtigen Anruf warte.

    Die Fensteransichten sind wunderbar.


    Beim ersten stellt man sich automatisch wohl das gemütlich sitzende Paar vor im eigenen heim mit GArten.


    und beim zweiten lenkst du prima vom schönen Fenster ab, wir gucken in die leere Ecke............


    Bei den Treppen (Fleißarbeit je genauer desto wirkungsvoller mMn.) ist mir das Ziel gerad ein wenig unklar.


    Bei der Aufteilung schau ich zumindest immer auf die Lücken in der Regelmäßigkeit.


    Gruß Rudi

    Guten morgen,

    beeindruckend dein Tierchen, ich sah es kurz nach dem einstellen schon, interessant alles zu verfolgen.


    es ist doch wirklich sehr toll getroffen, klar ist nicht mit einer flausch - Zeichnung (tschuldigt bitte liebe Pastelli´s) zu vergleichen.

    ABER:

    haste sämtliche Nußvorräte versteckt,??, . das Kleine sieht ja aus als wollt es aus dem PApier nach oben zum Nußtopf auf dem Sideboard springen.

    2 Hufe noch auf dem Ast Kopf visiert richtung Ziel oben links hinter deiner rechten Schulter, und die erste Bewegung mit Pfote vorne rechts. Puschelschwanz bewegt sich auch gerad Richtung angestrebter Flugphase , sprich eher gerad..........

    Ich finds super.


    Sollte es dir wirklich nicht gefallen, naja kein Problem ich noch nen Plätzle in meiner GAlerie. PN reicht

    Gruß Rudi

    HAllo Bernd, herzlich willkommen.

    Tipps und Rat ist keine MAngelware. Da feu ich mich schon auf regen Austausch.


    Ein Tipp vorneweg, ohne je ein Bild von dir gesehen zu haben (freu mich aber schon), üben üben und ? üüüüüüüüüben.


    Photorealismus ist ein schön anzuschauendes Thema.

    Gruß Rudi

    Die zwei gefallen mir außerordentlich gut Tanja.

    Das ist nun ein wenig schwierig für mich, da nicht manga-zeichner. anatomisch haste soweit ich seh nix übersehen, also wenn sie bleiben wie sie sind sinds deine in deinem Stil.

    Aber ich schätz die Mangoabteilung wird noch über dich herfallen[huepfies]

    gruß rudi

    Daher habe ich ihn "gedreht" gezeichnet bei der Hausaufgabe.

    Auch eine Möglichkeit, aber meiner Meinung lag es nicht am BAch sondern an 2 Strichen in der Skizze.

    Du hast das Gelände ansteigen lassen, also mußte der Arme bergauffließen.


    Aber eindeutig gelungene Werke, wobei mir persönliche links Skizze etwas mehr zusagt, der Bach ist nämlich gleich zweimal begrenzt.

    einmal durch den Baum aber gleichzeig auch sehr schick durch den Höhenzug / Sprich sich das ergebene lange Tal nach hinten.

    DAs ist aber eher Geschmacksache.

    Gruß Rudi

    Und wo esst Ihr? Oder kommt das Zeugs dann zur Seite?

    das wird bestimmt so gemacht wie bei mir, aus der Hand auf dem Weg zum Arbeitsplätzle.

    und abstellen wenn nötig auf dem Fensterbrett (dafür mußte ich mangels Fenster mit Brettern nen Drucker umfunktionieren)

    ich bin bekannter Weise langsam beim MAlen, dann muß man zwischendurch futtern.

    Gruß Rudi

Amazon Partnerlinks: