Amazon Partnerlinks:  
 
 
 

Beiträge von kewa68

    Tzetzetze [rofl][rofl][rofl]


    Na, du bist ja ein schlimmer Finger, dann mach aus den anderen Tütchen auch noch was schickes und dann bitte auch hier zeigen [bravo][bravo][bravo][bravo]


    Mit der Oma, die ihren Rollator stehen lässt und nen Kobber ins Wasser macht :)):)):)):))

    Zitat

    hatte ja zu Beginn schon geschrieben, dass es in Richtung naive Malerei geht

    Sorry, das ist dann bei mir wohl irgendwie unter gegangen.


    Guck, dann hast du es sogar perfekt hin bekommen!!!


    Ich liebe solche Bilder total, und ich respektiere diese Art der Kunst auch sehr, da ich es selbst gar nicht kann.

    AlterMann


    Zitat


    da wo ich heut war, da müffelte nichts (Vorführung Boesner) wobei er einen Ersatz für Balsamterpentin nahm und der schnuffelte gar nicht dabei noch Leinöl gemischt.


    Ich habe mich heute früh mal ein wenig eingelesen über geruchlose Verdünner. Diese gibt es sicher, nur leider sind diese genauso am ausdünsten und somit genauso Gesundheitsgefährdend wie die "Stinker". Vielleicht sogar noch mehr, weil, wenn man nichts riecht, denkt man sich nichts dabei, und lässt die Buddl dann vielleicht länger offen stehen etc.pp.

    Danke für den Tip, aber da bleibe ich doch lieber ganz altmodisch bei meinem ollen Leinöl ;D


    So cut up

    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Huhu ihr Lieben,

    heute wird es mal ein wenig länger insgesamt, habe halt viel zu erzählen [pfeif]

    Früh durch kranken Paul geweckt habe ich den ruhigen Vormittag genutzt und war lange im Atelier.


    Die Aquarellaner werden diese Tests/Übungen kennen.

    Um mit neuen Farben vertraut zu werden, macht man da häufig eine Farbprobe, wo man, so wie ich hier,

    auch mal unterschiedliche Hersteller miteinander vergleichen kann.

    Aquarell Farbtest.jpg


    Bei der Ölmalerei macht man dagegen häufiger einen Farbkreis.

    Einmal testet man hier seine Grundfarben rot, blau und gelb mit jeweils zwei Farbtönen, und beginnt diese dann immer gegenüber und über eck zu mischen. Meiner hier ist recht einfach, und man kann sich hier schon sehr austoben, aber ich mag es halt lieber übersichtlicher. Er ist mittlerweile schon etwas in die Jahre gekommen, und ich werde die Tage nochmal einen aktuellen machen.

    Dennoch dient er mir immer noch als Hilfe beim mischen.

    Und ja, ich weiß, ein oder zwei Felder sind mir verrutscht.

    Farbkreis Öl.jpg


    1 Bild, Kätzi, kleine Muff

    Basis heute früh fix komplett fertig gemacht, so das sie nun in ruhe trocknen kann.

    Bis auf ihren Puschelschwanz habe ich immer von innen nach außen gearbeitet (Pinselführung).

    Mit dem äußeren Rand begonnen bis zur Mitte. Ihr Puschelschwanz ist von außen nach innen immer Halbmondförmig gemalt.

    Durch unterschiedliche Farbtonstufen erhält man ein etwas verwaschenens Muster, das sich hier gut als Fellbasis eignet.

    Danach weg-geräumt zum Trocknen.

    Alla Prima bedeutet eigentlich komplett Nass in Nass, doch um beim Schichten ein zu großes Vermischen der Farben zu vermeiden,

    müssen auch solche Bilder schon hin und wieder mal durch trocknen. Ebenso möchte ich gerne etwas Farbe sparen bei diesen Übungen,

    darum möchte ich nicht zu pastos (dick) arbeiten, darum ebenfalls Trocknungszeiten.

    DSC_0010.jpg


    Dann ging es heute mit meiner Landschaft weiter.


    2 Bild, Unten am See. Step zwei. -> erste Lasuren

    Nachdem die Basis ja stand, wollte ich heute mit den ersten Lasuren beginnen, ............. und fiel dann gleich mit den Farben auf die Nase.

    Mir ist beim arbeiten mit diesen schon einige Male aufgefallen, das sich bei "zuviel" Wasser die einzelnen Komponenten der Farben trennen.

    Denke an diesem Bild kann man ganz gut sehen, was ich meine. Auf meiner Acrylplatte bleibt ein schmieriger Film, da drauf steht dann ein Pigment-Wasser Gemisch, aber von dünnem Öl kann man hier nicht mehr wirklich sprechen.

    mit Wasser.jpg


    Anmerkung: Zum Lasieren nehme ich weiche Kunsthaarpinsel.


    Ich habe dann trotzdem weiter gemacht, weil ich ja testen will, mich und die Farben gleichermaßen.

    Dadurch das der Pinsel nicht richtig gesättigt war, schrubbte ich leicht über die erste Farbschicht und nahm so wieder etwas Farbe runter vom Bild.

    War nun nicht Weltbewegend, aber auch nicht schön.

    Der erste Lasur-Versuch (Himmel) sah dann so aus, nicht wirklich glücklich.

    DSC_0023.jpg


    Dann habe ich die Farben mit meinem Leinöl gemischt und voila, ich hatte herrlich geschmeidige Farben, und konnte super Lasieren,

    alles dufte. Da Leinöl einen für mich sehr angenehmen Geruch hat, und auch nicht ausgast/ausdünstet, zudem irre lange Haltbar ist (mein Kanister ist von 2015), werde ich wohl jetzt auf Leinöl, statt auf Wasser zurück greifen bei dieser Art Ölfarben. Die untere magere Anlage werde ich weiterhin mit Wasser malen, alles drüber mit dann mit Leinöl. Die Trocknungszeit wird nur laaaaaange dauern,

    aber ich kann ja weiter machen, wenn die obere Haut "begehbar" ist [doppel-daumen]

    mit Leinöl.jpg


    Hier einmal der See als magere Untermalung.

    DSC_0027.jpg


    Hier der gleiche See mit unterschiedlichen Farb-Lasuren.

    Lasuren trocknen transparenter auf und können, in vielen Schichten übereinander, einem Bild eine besondere Tiefe geben.

    Gut, da bin ich noch lange nicht, aber da möchte ich irgendwann (in 20 Jahren vielleicht) mal hin, zumindest ist das mein Weg mit Öl,

    darum teste und probiere ich halt ganz arg herum, was geht und was geht nicht [malen]

    DSC_0029.jpg


    Hier seht ihr das Bild mit seinen ersten Lasuren. Vertiefungen wie auch Erhöhungen sind nun gesetzt.

    DSC_0033.jpg


    Hmmmm, ich bekomme so nur leider nur ein Problem mit dem Portrait, das vielleicht auf mich zu kommt.

    Bis Weihachten ist mit Öl jetzt eigentlich keine Zeit mehr, will sagen, ich muss dann mit einer anderen Technik ran gehen.

    Da diese beiden Bilder nun erstmal trocknen müssen, werde ich wohl morgen nochmal ein drittes beginnen und dieses dann so schnell wie möglich fertig machen. Trocknungszeit kann ich nicht sparen, aber Arbeitszeit [augen-roll]

    Ich gucke mal, welches meiner Familienmitglieder dann dafür her halten muss [unschuldsengel]


    Nochmal zwei Sachen zu meinen Techniken:


    Eine Regel bei der Ölmalerei in Schichten besagt: fett auf mager.

    Klingt erstmal komisch und vielleicht fragt ihr euch, was das nun zu bedeuten hat.

    Wenn man mit Öl in Schichten arbeitet, beginnt man mit der Untermalung, wo die reine Ölfarbe mit etwas Terpentin gemischt wird.

    Ich kenne Maler die nehmen Eitempera, gefärbtes Gesso, oder auch normales Acryl für ihre Untermalungen.

    Oft ist diese Untermalung auch monochrom, oder aus nur zwei Farben bestehend, enthält aber schon alle Details, Schatten etc.

    Diese unterste Schicht enthält so nun am wenigen Öl und bildet die Basis des Bildes. Bei jeder weiteren Schicht wird nun der (Lein-)Öl Anteil in den Farben mehr und mehr erhöht, bis man die letzten Schichten des Bild mehr und mehr lasiert (stark mit Öl verdünnte Farben).

    Die Untermalung kann so durchschimmern, das man bei der späteren Lasurarbeit keine Schatten etc. mehr setzen muss.

    So schafft man auch wunderbare Übergänge, tiefere Schatten und tolle helle Lichter.


    Alla Prima, also Nass in Nass, bedeutet, man arbeitet weites gehend ohne (tage- oder wochenlange-) Trocknungszeiten in einem Rutsch weg.

    Ich glaube ich kenne keinen Maler der hierbei richtig schichtet, oder richtig lasiert. Die Farben werden auch nur geschmeidig gehalten, und möglichst schon richtig gesetzt, ohne große Korrekturen.

    Ich vermische hier beide Techniken miteinander, weil ich mit diesen Bildern im Grunde nur übe, dennoch zwei akzeptable Bilder heraus bekommen möchte, die ich hier dann später (wenn trocken) verschenken möchte.


    So, für heute wars das aber erstmal. Noch Fragen?? Dann immer her damit [gruppen-umarmung]

    OT:

    Volksparkstadion war früher mein "Revier", da bin ich aufgewachsen und im Hellgrundweg (Kriegs-Sanitäts-Baracken, da wo die großen Parkplätze fürs Stadion sind, neben dem Friedhof, wo auch meine Pflegeeltern liegen) bin ich zur Schule gegangen, oder besser, täglich hin geradelt.

    Bahrenfeldersee habe ich Schlittschuhlaufen gelernt, und auf der Trabrennbahn mein ersten Taschengeld mit Trockenführen verdient [pfeif][doppel-daumen]

    Hach, herrliche Zeiten und schon sooooo lange her [herzchen]:)))


    Soooo,

    dann gehts hier heute mal weniger spektakulär weiter, mit einem meiner Kalender-"Minis"


    "Schoner Marie"

    Eigener Mist.

    Öl auf Leinwandkarton, 20x20cm, Technik alla Prima (Nass in Nass).

    Dauerte nicht lange, vielleicht 2h gesamt.


    Schoner 1.jpg

    Huhu Novize ,

    dankeschön, und genau das ist auch der Grund, warum ich mir die wasservermalbaren Ölfarben mal angucken wollte.

    Wenn ich mit Verdünnern etc. arbeite, stinkt unser ganzes Haus danach. Wir leben halt sehr offen (wie die Amis) und haben nur Bade- und Schlafzimmertüren.

    Da zieht der Gestank echt einmal bis ganz oben durch [erhaengt][erhaengt][erhaengt]

    Habe ich das nie erwähnt, das ich gebürtige Hamberin bin?


    <- wurde in Altona geboren, bin in Bahrenfeld aufgewachsen und in Lurup zur Schule gegangen, habe in Poppenbüttel gelernt, bin später nach Farmsen/Meiendorf gezogen, und durch meinen Mann mit glaube 33 Jahren erst hier nach Dortmund "ausgewandert".

    Meine Jungs sind beide in HH- Wandsbek geboren und auch beides Hamburger Jungs [pfeif][doppel-daumen]


    Meinen knackigen Dialekt scheine ich heute noch zu haben, werde hier immer noch drauf angesprochen [rofl][rofl]

    aber ich bin auch Plattdütsch aufgewachsen und erzogen worden.

    Meine Pflegeeltern kamen ursprünglich aus Brunsbüttel und Finkenwerder.

    Ich bin dem Meer, vor allem der Nordsee, sehr verbunden [love]

Amazon Partnerlinks: