Amazon Partnerlinks:  
 
 
 

Beiträge von crespo

    Heute hatte ich nochmal Lust auf etwas herbstliche Blätter.War aber nicht mein tag.

    Der zweite Versuch vornan, etwas besser, hatte aber nicht mehr die Lust und Power die halbe nacht dmit zu verbringen

    es zu einem besseren ende zu schaffen :-)


    Ein auf seichtem Wasser schwimmendes, von der Sonne beschienenes Roteichenblatt.


    schwimmblatt.jpg


    Der erste Versuch schlug völlig fehl. Ich zeigs trotzdem mal aber sehr klein, groß kann man das nicht zeigen, müsst ihr mir einfach glauben :-)


    zweig.jpg

    Der Plan mit dem laufen lassen ist für sich theoretisch schon nicht schlecht .... aaaber .....na ja, dein Plan sieht wohl nicht vor, dass ein Blatt Papier eine klassisch zweidimensionale ebene Fläche ist und ein Gesicht dreidimensional mit

    zusätzlich einer Hand, die auch 3D ist :-) ... da können die Laufwege von Flüssigkeiten unterschiedlich sein :-)

    Interessant wäre aber zu testen, dass wenn du eine feuchte Spur mie leichter Kurve mit nur Wasser mit dem Pinsel legst, ob dann

    ein farbiger Tropfen dieser Spur folgt, wenn du das Blatt schräg hältst oder aus der Spur läuft. Ähmm... kann ich ja selbst auch mal testen,

    wenn mir ein Stück Aquarellpapier übrig bleibt.


    PS


    Hab es getestet. Das farbige Wasser folgt der feuchten Spur. Allerdings fehlt etwas die Kontrolle der edges, also würde ich selbst gleich farbig mit dem Pinsel auftragen.


    lauf-wasser.jpg

    crespo

    Mein Dozent sagte es genau anders herum...


    Beim Live-Porträtzeichnen hörte man ihn ständig fragen "Ist das tatsächlich so oder meinst Du es gesehen zu haben?"

    Wir sollten uns nicht auf das WIssen verlassen, sondern auf das, was wir tatsächlich (!) sehen und natürlich mit Messen bestimmt haben.

    Deswegen ja meine Anmerkung .... beides ist richtig, man muss nur wissen, worum es gerade geht, dann paßt es in der Kombi :-)
    Lehrer haben auch gerne solche Marotten mit diesen Sprüchen .... ich pass inzwischen besser auf, wo es auch zutrifft :-)

    Kann da nur voll zustimmen! Du hast m.Mng. gerade in elementaren Bereichen einen richtigen Fortschritts-Sprung gemacht. "Haare schön" kann für Frau auch sehr wichtig sein, das kriegst du aber im Lauf der Zeit "en passant" perfektioniert :-)

    Eine Sache, die du glaube ich sonst schon kennst. Die Augenlinie ist mittig im Kopf. Ich meine, deine Stirn ist etwas zu kurz geraten, da bin ich engstirnrig :-)

    Um bei Himmelblau´s guter Analyse einzhaken .... Mein Zeichenlehrer sagte beim Portraitieren immer "Draw what you know and not what you see".


    Das könnte sich jetzt verquer anhören, es stimmt beides und meint in diesem Fall, dass du weißt, wie die Proportionen sind und auf welcher Höhe die Augen liegen, also ---> zeichne was du weißt :-) ....... Selbstverständlich gibt es auch da eine Falle, nämlich zu zeichnen was man "glaubt" zu wissen :-) muss ja nicht stimmen :-)

    Schön gemacht! yepp, wenn man es weiss, dann sieht man Kopf Und Buckel. Vielleicht würde ein kleiner Schatten hinter dem Kopf die Bereiche optisch besser trennen. Anatomisch ist es sicher korrekt.

    großartig gemacht! MIch begeistern solche gemalten Alltagsgegenstände! Und auch wenn sie richtig gut gemalt sind. Irgendwie ist man ja auch immer auf der Pirsch nach den "großen Motiven" und dabei sind solche Alltagsgegenstände direkt vor der Nase. Man muss manchmal eher sehen lernen als malen :-)

    eigentlih wollt ich heute am zweiten Adentssonntag eine Kirhe mitbringen. Als ich aber Wuselwolf s wundervoll buntes Kalenderbild sah, bin ich früh in die Backstube und hab einen Gingerman in Auqarell gebacken. Etwas hingeschludert, ber ich mußte früh zur richtigen arbeit :-)


    gingerman.jpg

    seeh schön gesketched Annerl! Und wenn es schnell ging, dann ist das ein untrügliches Zeihen eine solche Übung richtig gemacht zu haben.

    Kleinen tipp könnte ich noch mitgeben. Bei den Mittleren Bäumen beim Stamm auch immer zwischendrin ein paar Lücken lassen wie bei den anderen :-)


    Super Übung! :-)

    Sigrid

    solche Vorzeichnugnen, immitieren von outlines ist bei mir noch kein richtiges Zeichnen, eher Mittel zum Zweck :-)

    Bei dem "Unifarbig-thread" hab ich ein paar Zeichnungen auch mit Graphit drin, aber fast immer nur als "Schraffur/Kreuzschraffur" wie ich es in England gelernt habe. Ich denke die allgemeine Aussage, dass man nur mit guten Zeichenkenntnissen gute Bilder malen kann, hat schon was. Im Endeffekt sind die

    Genres aber doch immer mehrere Seiten derselben Medaille :-) Aber so weit ist es ja nicht. So 1-2 Jahre werde ich zunächst schon noch mindestens brauchen, bis ich mit Wasserfarben sicher am Start bin :-) Währenddessen läuft Zeichnen auf Sparflamme, die Flamme bleibt aber brennen :-)


    Es geht in den Wald, ich mag die "sienna gebrannt" Töne und die abstrakten Schnee Texturen fliegen mir eher zu, als ich sie suchen muss :-)


    winter-wald-licht800.jpg

    Klasse Idee Rudi, wobei ich mir bei dir nicht sicher bin ob so ein Dingens auch selbstständig als fliegende Weihnachtsuntertasse aus de Bildschirm geflogen kommen kann oder beim Ertönen von "Stille Nacht.." mit lautem Knall plötzlich explodiert :-)

    crespo


    Hast Du schon mit Bleistift gezeichnet oder beginnst Du jetzt?

    Das liegt wahrscheinlich im Auge des Betrachters :-) Etwas gescribbelt hab ich schon, fast immer mit Schraffur. jetzt guck ich demnächst mal über diesen Tellerrand :-) Die Lehrer wollen einen oft einseitig nach ihrem Vorbild formen, deswegen ab und zu wechseln :-)

    Wenn ich das beim Überfliegen richtig mitbekommen habe, hat dir die Post da ein absolut schreckliches Erlebnis verpasst. Aber es ist

    super, wie du damit umgehst! Das ist ja auch das richtige Leben, es gibt Schicksals- und Rückschläge und man muss sie meistern. Es

    ist großartig wie du damit umgehst und die Energie in positive Arbeitsengergie umwandelst. Die Energie zu hsben ist so wichtig, sie treibt uns

    voran und man kann sowohl aus Freude wie auch aus Frust Antrieb kompensieren. Nur halt schwerer :-)


    Auf jeden Fall wirst du gestärkt für die Hochs und Tiefs des Lebens daraus hervorgehen und mit einem traumhaften neuen Bild allemal!

    Das ist auch ein sehr gutes professionelles Zeichen. Du bist nicht darauf angewiesen, nicht nur in genialen Momenten/Phasen großartige

    Werke malen zu können, sondern "immer". Das ist schon auch eine gewisse Voraussetzung für ein professionelles Leben, denn die Arbeit soll immer ein hohes Level haben, aus Routine, nicht abhängig vom aktuellen Gemütszustand :-)


    Viel Glück!


    Crespo

    @Himelblau

    das ist es eben :-) "aktuell" hab ich "digital" völlig ausgeblendet weil es mir zu viel ist auf so vielen Hochzeiten zu tanzen :-) Das kommt schon wieder. Männer sind halt doch nicht ganz so multitaskingfähig wie Frauen und wollen gerne organsisiert und konzentriert ein Ding bis auf ein bestimmtes Level/Ende bringen und danach wieder Hals über Kopf ins nächste Abenteuer :-) Der Auqarell-Wahn ist noch nicht ganz zu Ende und schon bahnt sich eher Lust am Bleistift an :-)

Amazon Partnerlinks: