Amazon Partnerlinks:  
 
 
 

Beiträge von Chaoskritzlerin

    Wow, ich konnte trotz Reinzoomens nicht erkennen, dass die Kirschen mit einem Kuli gezeichnet wurden! [doppel-daumen] Und sie wirken tatsächlich fast metallisch, wie die großen Knupperkirschen im Sommer...

    Danke. Das war auch eine sehr schöne Vorlage mit knackigen dicken und glänzenden Kirschen.



    Das klingt richtig gut, danke [winke-winke]

    dann krabble ich mal weiter

    Mach das auf jeden Fall. Laufen kannst du dann schnell genug.[doppel-daumen]



    Beim Kürbis habe ich echt erst gedacht, dass ich überlesen habe, dass der Hintergrund mit Aquarell oder ähnlichem gestaltet wurde... der sieht prächtig aus, der Kürbis mit seinem Hintergrund!! [klatsch]

    Danke nochmal. Ja, der Hintergrund... Nicht aufregend, aber zeitintensiv. Wenn ich mir nicht als Ziel gesetzt hätte mit dem Kuli zu schraffieren, dann hätte ich wohl einen Pinsel genutzt und Tusche dafür genommen. Aber so war der Ehrgeiz da, diese Fläche irgendwie Kuli-schwarz zu bekommen. Und ich glaube, das Wissen vom Kürbis-Hintergrund hat mir bei den dunklen Stellen der Kirschen sehr geholfen.

    Ich staune nur noch, das ist mit Kugelschreiber gezeichnet...auf die Idee wäre ich nie gekommen. Du hasts echt drauf [klatsch]

    Überhaupt komme ich aus dem Staunen kaum mehr heraus, seit ich dieses Forum entdeckt habe und mich so nach und nach durch einige Beiträge arbeite oder einfach bei den Avators auf Bilder klicke. Ihr könntet mehrere Kunstausstellungen füllen,

    ich glaube ich bin hier doch verkehrt, weil es keine eigene Sparte für reine Anfänger gibt ´

    Vielen Dank für dein Lob, MagCo.

    Ich glaube nicht, dass du hier verkehrt bist. Ich glaube auch nicht, dass es eine Anfängersparte geben müsste. Staunen über anderer Leute Bilder ist toll, aber sich über seine eigenen Erfolge und Fortschritte freuen ist noch viel toller. Und wenn andere sich mit dir darüber freuen, ist das eine großartige Bestätigung. Jeder hier hat Mal als absoluter Anfänger angefangen. Keiner ist hier eines Morgens aufgestanden und konnte toll Malen/zeichnen. Das wissen wir hier alle. Und keiner wird dich hier wegen vermeintlich stümperhafter Bilder runter machen oder aufzieghen. Ganz bestimmt nicht. Wir können uns alle noch gut daran erinnern wie es ist Anfänger zu sein (selbst dann, wenn es laaaaaaange zurück liegt). Hab keine Angst vor deiner eigenen Begeisterung. Jeder hat sein eigenes Ziel, sein eigenes Lerntempo. Mach einfach weiter mit dem was dir Spaß macht und du wirst dich verbessern/weiter entwickeln. Ein Kind hört auch nicht auf zu krabbeln, weil es noch keinen Marathon laufen kann. *gg*

    Danke schön.

    Ich finde es sehr interessant, dass einige es nicht als Kulizeichnung identifizieren. So auf den ersten Blick. Ich frage mich woran das liegt und welches Medium man dann auf den ersten Blick vermuten würde? Das finde ich spannend. Für mich ist es ganz klar ein Kulibild, aber meine Meinung sagt da sicher nicht viel aus, schließlich hab ich es ja gezeichnet und war live dabei wie es Schicht um Schicht zu dem würde, was es nun halt ist. Ich bin da erfahrungsgemäß relativ voreingenommen.:))


    Ich glaube, ich würde gerne Mal ein Bild in Farbe aus Kulis zeichnen. Ist bestimmt spannend die Farben so übereinander zu schichten, dass da das rauskommt was man haben möchte. Klingt jedenfalls anspruchsvoll. Ich habe zwar ein paar farbige Kulis, aber die sind furchtbar. Sie liegen mir sehr unangenehm in der Hand, sind kratzig und stockend im Auftrag und ein Drittel war bereits ausgetrocknet (können Kulis austrocknen? Naja, jedenfalls schreiben sie nicht) bevor ich sie das erste Mal genutzt habe. Ich glaube, da muss ich Mal etwas herum suchen und andere finden.

    Die Kuli-Kirschen finde ich auch wieder toll geworden. Besonders faszinierend daran ist, egal wie lange ich drauf schaue, ich schwanke immer zwischen "sieht total echt aus" und "sieht nach Metall aus" :huh: Das ist ein spannender Effekt.

    Das ist eine interessante Wahrnehmung. *gg* So eine blitzblank polierte Kirsche ist ja vom Glanzgrad durchaus mit metallischem Glanz vergleichbar wenn man die klassische schmackhaft rote Farbe wegdenkt. Der Gedanke Mal eine Chromkirsche danzustellen hat was. Momentan bin ich etwas in einer intensiven schwarz-weiß-Phase, aber so als farbige Ausgestaltung reizt das auch.[doppel-daumen]

    Die Kirschen machen Appetit. Toll geworden.

    Ich frage mich nur wie lange, werden Kulizeichnungen, ansehnlich sein?

    Ich danke dir.


    Das ist eine sehr interessante Frage.[aehhh]

    Für mich persönlich in diesem Stadium meiner Kunst spielt das tatsächlich gar nicht so eine große Rolle. Die Bilder sind in einem Skizzenbuch, sprich UV-Einwirkung sollte keine Rolle spielen und auch mechanische Belastung wie Reibung sollte soweit auf ein Minimum beschränkt sein. Und mit fettigen Fingern reibt mir da keiner drüber (Ich habe aus meinen Fehlern gelernt und drücke nur noch sehr sorgsam ausgewählten Menschen meine Skizzenbücher in die Hand. [kopf-schuettel]).

    Ich habe aber gerade Mal nachgesehen, die Kulis, die ich verwende haben die Bezeichnung "dokumentenecht nach ISO 12758-2". Das beinhaltet wohl auch Schutz gegen Verblassen, wichtig damit Vertragsunterschriften lange lesbar bleiben. Was genau das jetzt bedeutet wenn man es auf "Lichtechtheit" nach Künstlerstandard bezieht ist aber natürlich fraglich.

    Da darf sich jetzt an dieser Stelle auch gerne Jeder zu Wort melden, der dazu beitragen kann diese Frage zu beantworten. Das ist interessant zu wissen.[halli-hallo]


    Da ich aber ohnehin in diesem Sommer nochmal einen kleinen Fenstertest bzgl Lichtechtheit einiger Farben laufen lassen möchte, bin ich in Versuchung den Kugelschreiber mit in den Versuch hinein zu packen.

    Ich weiß, das ist kein wissenschaftlicher Test, aber der hat mir schon extrem interessante Ergebnisse gebracht. Vor zwei Jahren habe ich daraufhin einige Farben ausgemustert, da sich was das Verblassen angeht unglaublich erschreckende Erkenntnisse haben sammeln lassen.

    Ich danke euch allen sehr für euer Lob.[blumenstrauss]


    Nicht nur das. Die sehen noch dazu extrem köstlich aus Chaoskritzlerin [hunger]

    :)) Ich bin mir sicher, sie schmecken etwas trocken....


    Grandios! Toll geworden! Bin begeistert und schließe mich Moonchild an: die Glanzreflexe sind klasse. [doppel-daumen] Kurz habe ich überlegt ob mir an den Stielen/ "oberen Enden" ein wenig Schatten fehlen, aber dann war ich mir nicht so sicher [na]

    Hm... Könnte sein, dass die im oberen Bereich auch gut mit etwas mehr Kontrast aussehen würden. Die Stellen waren sehr klein und kleinteilig, daher hab ich mich da nicht allzu lange mit aufgehalten. Vielleicht ist es auch gut so wie es ist, sonst lenkt es evtl etwas von den Früchten ab?


    Es ist mir nach wie vor schleierhaft, wie man mit einem Kulli so ein Bild malen kann 😅

    Wirklich klasse geworden 👍

    Ich hab auch keine Ahnung wie das geht.:)) Ich mach das einfach und rubbel mit dem Kuli so lange über die Seite, bis das so aussieht. Zugegeben, ich denke beim zeichnen selten nach, ich mache einfach irgendwie was geht.[pfeif] Denken beim Zeichnen wird überbewertet.


    Ich glaube, ich versuche dem Kugelschreiber in diesem Skizzenbuch treu zu bleiben. Es hat ja nicht so arg viele Seiten und das Papier gibt von der Dicke und der Oberfläche her auch nicht so sehr viele Optionen für mich. Mal schauen welches Motiv mich dafür als nächstes anspringt.

    Eine neue Kugelschreiberübung ist fertig. So langsam fummel ich mich da rein. Es macht mir immer noch die Endgültigkeit des Strichs zu schaffen (keine Radiermöglichkeiten verursachen mir derzeit noch leichte Schauer über den Rücken), aber ich hoffe das wird noch. Dieses Mal hab ich drauf geachtet, etwas über zwei Stunden gab ich rumgekritzelt. Das Motiv ist deutlich kleiner als der Kürbis. Aber zeitlich mag das schon hinkommen, denn der Kürbis ist im Vergleich dazu auch etwas "schlampiger" (nicht negativ auszulegen, aber mir fällt keine andere Beschreibung ein) ausgearbeitet.


    Übung Kugelschreiber 'Kirschen'

    Material: Big Kugelschreiber, weißer Derwent Artist, Hahnemühle 'the Grey book' DIN A5

    Referenz: Unsplash (T.Q.)

    Kritik willkommen (wäre auch beim Kürbis okay gewesen, hab ich aber vergessen zu schreiben...)

    2021021617243400.jpg

    Ich entspanne im besten Fall bei allen malerischen/zeichnerische Aktionen. Auch ein bestimmtes Zeitlimit habe ich beim Skizzieren nicht. Ich mache Skizzen um in erster Linie eine Idee bildlich festzuhalten oder um einen Bildaufbau auszutesten oder ein Farbschema auszuprobieren. Daraus werden dann für mich keine "fertigen" Bilder. Ich nutze mein Skizzenbuch sowohl für solche Skizzen als auch für Übungen oder ausgearbeitete kleine Bilder. Eine Skizze kann (wenn sie auf Anhieb zufriedenstellend aussieht) auch etwas stärker ausgearbeitet werden, jedoch bleibt sie für mich dennoch eine Skizze. Das heißt natürlich nicht, dass mir eine Skizze in ihrer Gesamtheit nicht so wie sie ist gefallen darf (und zum Beispiel an die Wand kommt), aber dennoch bleibt für mich ihr Ursprung erkennbar.

    Ein ausgearbeitetes Bild gehe ich dann von Anfang an anders an, irgendwie "ernsthafter" (weniger locker vielleicht auch oder konzentrierter, je nachdem wie man es nennen möchte), ich nehme besseres Papier, gute Stifte, ich bin in Gedanken beim Endergebnis.

    Bei Übungen verschwimmt das etwas. Da steht für mich in erster Linie der Lernerfolg/das Austesten im Vordergrund und die Qualität des Endergebnisse ist dabei nebensächlich, bleibt aber je nach Übungswunsch schon im Hinterkopf. Dennoch werden manche Übungen so gut, dass sie mir durchaus auch als ausgearbeitetes Bild durchgehen könnten. Aber in meinem Kopf ist der Ursprung immer noch so stark wahrnehmbar, dass ich auch das Bild weiter als Übung definiere.

    Fazit bei mir könnte also sein: Die Definition ob etwas eine Skizze bei mir ist, mache ich nicht am Endergebnis fest sondern an seinem ursprünglichen Nutzen.


    Ich bin mir darüber im Klaren, dass das nicht dem entspricht, was gemeinhin unter dem Begriff verstanden wird. Gerade Nicht-Zeichner gehen seltsamerweise oft davon aus, dass etwas was man selber "Skizze" nennt, in seiner Gesamtheit nicht gut/ausgewogen/perfekt aussehen darf. Das müsste dann aber im Umkehrschluss auch bedeuten, dass jedes ausgearbeitete Bild "gut" aussehen muss. Und jeder, der selber malt/zeichnet, weiß, dass auch ausgearbeitete Bilder nicht immer gut aussehen. Vor allem nicht allgemeingültig "gut". Die Wahrnehmung und die Ansprüche sind dafür ja viel zu verschieden.

    Danke ulliversum für die Künstler-Nennung. Hab ich mir direkt Mal angesehen. Na, die Dame kann es aber![doppel-daumen] So feine und ordentliche Schraffuren und einen tollen Stil. Und sie zeichnet Alltagsgegenstände. Da geht mir ja das Herzchen auf.:))

    Zeichnet du selber eigentlich auch mit "bunten" Kulis? Ich hab zwar ein paar da, hab die zum zeichnen aber noch nicht ausprobiert.


    Danke Wuselwolf. Dann bin ich Mal gespannt ob beim nächsten Bild die chaotische Schraffurtechnik sich auch so brav einfügt. Ach, zur Not zeichne ich dann halt nur noch Kürbisse- Halloween kommt ja auch irgendwann .[rofl]

    Danke für dein Lob, Elwa.

    Ehrlich gesagt, kann ich dir das gar nicht genau sagen. Ich hab dabei ein Hörbuch gehört und bin komplett abgetaucht. Wenn ich schätzen müsste, würde ich so auf etwa 2 Stunden Gesamtzeit tippen. Verteilt auf zwei Tage. Vielleicht auch etwas mehr? Erst die Vorzeichnung und den Hintergrund, danach dann den Kürbis. Vermutlich etwas länger für den Hintergrund als für den Kürbis selber. Aber das ist wirklich nur geraten. Ich achte beim zeichnen nie auf die Uhr, zeichne nur wenn ich keinen Termindruck habe und die Zeit keine Rolle spielt. Zum Entspannen und runterkommen halt. Stift-Meditation oder so.:))

    Aber ich werde beim nächsten Bild Mal versuchen daran zu denken mir die Zeit zu notieren. Dann schreibe ich das dazu.

    Das ist ein wunderbarer Einstieg in die Nutzung seiner neusten Errungenschaft, Sigrid.[doppel-daumen]

    Ein ganz anderer Stil als das was du bei deinen Pastellbildern machst, aber nicht minder schön anzusehen. Es erinnert mich an diesen Zendoodle-Stil, den man in manchen Malbücher findet. Die Farben sind toll leuchtend und das ganze Bild hat eine tolle Ausstrahlung.

    Danke. *gg*

    Ja, Fleißarbeit stimmt wohl. Aber es war auch gut mit dem Hintergrund anzufangen und Mal zu testen wie eng die Schraffur sein muss und wie oft ich verschiedene Schraffurwinkel übereinander legen muss bis ich eine optisch halbwegs geschlossene wirklich schwarze Fläche erzeugen kann. Dieses Wissen kann ich jetzt weiter nutzen.


    Grundsätzlich möchte ich das jetzt mal eine Zeitlang weiter üben, einfach auch weil der Kugelschreiber eigentlich ein tolles Medium ist. Man kommt ihn quasi überall, er ist verglichen mit anderen Materialien spottbillig, er stellt verglichen mit anderen Medien kaum Ansprüche an das Papier, man hat keine Hemmschwelle was die Nutzung angeht, sondern kritzelt einfach munter drauf los. Und wenn man ihn verliert ist es auch nicht tragisch. Von daher würde ich gerne etwas intensiver ins zeichnen mit dem Kuli eintauchen.

    Aber ich muss da meinen Weg finden. Aus mir wird kein braver und ordentlicher Schraffur-Zeichner. Dazu bin ich beim zeichnen im Kopf zu unorganisiert und abschweifend. Also muss ich rausfinden, was mit dem Medium Kugelschreiber funktioniert und was meiner Art mich zeichnerisch auf dem Blatt zu bewegen entgegen kommt. Mal schauen wo die Reise hinführt.

    Oh wow, und du sagst, du kommst damit nicht klar 😂 ich beneide dich wirklich 😎

    Hast du den ganzen HG auch mit Kulli gemalt?

    Ja, der Hintergrund ist auch komplett mit Kuli gekritzelt. Im Gegensatz zum Kürbis ist der Hintergrund sogar ordentlich eng schraffiert in verschiedenen Richtungen. Beim Kürbis war dann eher so Chaos-Schraffur angesagt.[rofl]

    Allerdings musste ich das in zwei Etappen zeichnen - nach dem Hintergrund mit dem ich angefangen habe, fand mein Handgelenk, es reiche erstmal. Immerhin hatte ich ein Hörbuch auf dem Smartphone, sonst wäre mir das Hintergrundgekritzel zuviel geworden.

    Hm.... Ich hab es mal angefangen mein kleines Kugelschreiber-Experiment. Schraffuren üben und so... Ordentlich und planvoll rangehen und so... Tja. Wie zu erwarten bin ich nicht so der Schraffur-Typ. Zumindest definitiv nicht der ordentliche Schraffur-Typ.[pfeif]

    Hab dann auch direkt zum Buntstift gegriffen. Ich werde das noch etwas weiter probieren, vielleicht komm ich da ja noch rein.

    Für so wilde Kugelschreiber-Achterbahnfahrten ist das Skizzenbuch vielleicht auch etwas ungeeignet. Da sollte ich wohl einen Gang runter fahren.


    Kugelschreiberübung Kürbis

    Material: Schwarzer Big-Kugelschreiber, weißer Derwent Drawing, Hahnemühle 'the Grey Sketchbook' A5

    Referenz: Unsplash (Ilze Lucero)


    2021021219572200.jpg

    Ich schaue mir gerne Videos an. Selten zur Inspiration, oft zur Recherche was Techniken oder Materialien angeht. Hierbei bezieht sich meine Meinung ausschließlich auf YouTube. Ich habe mich bei der Umfrage für "helfen gelegentlich" entschieden. Denn es kommt für mich sehr auf die Qualität des Videos an. Mit Qualität meine ich hierbei tatsächlich nicht die hübsche Aufmachung mit Lichterkette und Deko im Hintergrund und einer perfekt manikürten Hand, die den Stift hält, sondern die Qualität des Lehrinhaltes.

    Mir helfen am besten Videos, bei denen die Person deutlich macht warum sie bestimmte Dinge macht wie sie sie macht und die Vorteile bzw Nachteile davon aufzählt. Dann ziehe ich sie auch Büchern als Lehrmittel vor. In Büchern werden oft wichtige Schritte übersprungen oder Gründe für ein Vorgehen nicht erklärt. Da sehe ich bei einem (gut gemachten) Video deutliche Vorteile. Dafür ist es teilweise schwierig bei Videos zu erkennen wo Stärken und Schwächen von Materialien liegen, da diese oft aufgrund von Sponsorships nicht vernünftig gegenüber gestellt werden. Ich habe mittlerweile einige wenige Youtuber, die ich gerne ansehen und meiner Meinung nach auch viel aus deren Videos mitnehme, aber bei mir unbekannten Kanälen bin ich mittlerweile skeptisch geworden.

Amazon Partnerlinks: