Amazon Partnerlinks:  
 
 
 

Beiträge von Himmelblau

    Hi Dipinto


    Das erste Bild in Aquarell und dann unzufrieden sein...tzztztzt.... hier gibt es Ansprüche...:))[zwinker][zwinker]


    Aquarellstifte und Aquarellmarker kann man m.E. Nicht mit Aquarellfarben vergleichen. Die beiden ersten sind für das punktegenaue und exakte Malen gedacht, die Aquarellfarben für großflächige Malerei, wo Farben z.B. bei Nass-in-Nass-Technik anders miteinander agieren, als Bereiche, die mit Stiften aufgetragen sind.


    Natürlich kann man mit dünnen Pinsel auch detailliert malen, aber es ist eine andere Vorgehensweise als mit Stiften.

    ulliversum

    Mich treibt das auch immer wieder mal um, gedanklich, da ich eben nicht unbedingt diesen Hyperrealismus anstrebe.

    Das heisst aber nicht, dass ich keine Ansprüche an mich stelle.

    Aber „Ansprüche“ orientieren sich m.E. Nicht an dem Realitätsbezug (was Du nicht meinst, aber was man daraus theoretisch ableiten könnte)


    Zitat

    Als ich begonnen hatte, zu Studieren, dachte ich noch, mit hyperrealistischen Erdbeeren oder so Diplom zu machen. :)) Ich dachte auch, das sei das Ziel aller, die mit mir begonnen hatten. [baby]So kann man sich täuschen, bzw. entwickeln. Ich hab dazu länger gebraucht, als die Anderen.

    Mmh...wenn ich an ein Kunststudium denke, dann nicht an Realismus, ganz im Gegenteil. :))

    Bei „Kunststudium“ denke ich an Individualtiät, Wiedererkennungswert, eigene „Handschrift“.


    Zitat

    Im vierten Semester gab es dann mal einen Professor, der sich Zeit nahm und allen einzeln eine Richtung vorschlug, ob nun Illustration oder eher Werbung... Zu mir meinte er leider nur, ich könne eigentlich alles machen,was ich wolle. Und grinst mich noch so an. ;D Na toll. Stand ich mal wieder vor der Frage - was will ich. Letztlich kann einem das niemand abnehmen! ...

    Na toll.... [augen-roll] ...oder....Na toll [doppel-daumen]


    Mit etwas Abstand betrachtet, kann das ein großes Lob sein, auch wenn es sich in dem Augenblick Nicht so anfühlte.


    Du warst so gut, so breitgefächert gut, dass er Dir DEINEN Weg in DEINE Hände gelegt hat. Eigentlich eine Respekt vor Deinem Tun und dass er Dir keinen Spur legen wollte, sondern Dir die freie Entfaltung ermöglicht hat.


    Zitat

    [seemann]Man muss immer mal wieder nachsteuern und offen bleiben. Den Spaß an der (malerischen/zeichnerischen) Reise nicht verlieren.

    Freude ist m.E. Die wichtigste Grundlage, hoffentlich auch dann, wenn jemand Auftragsarbeiten macht. :)

    Hallo Mattes,


    Das ist ein tolles Motiv, das Du wunderbar umgesetzt und ausgearbeitet hast :)


    Ja, die Katze könnte m.E. Noch etwas überarbeitet werden, Schwanz und Körper.


    Dazu müsste m.E. Das linke Nasenloch vom erwachsenen Pferd (Draufsicht rechts) größer sein.

    Wuselwolf

    Nein, nein, ich habe es nicht missverstanden. Ich muss selbst schmunzeln, weil ich während des Zeichnens entspannt bin und dann feststelle „Oh….ich wollte vor 5 min aufhören….“ :))


    Ich denke, dass das vorzeitige Beenden als auch das vollständig ausmalen gleich schwer oder gleich leicht ist….mal mehr, mal weniger, manchmal öfter, manchmal seltener…. [rofl]

    ulliversum

    Eine eigene künstlerische Handschrift ist doch, was ich mag! Und dass die nicht als Unvermögen angesehen wird.

    das ist ein Thema, dass mich schon längere Zeit umgibt.


    Menschen, die keine Berührungspunkte mit Kunst haben, gehen davon aus, dass ich nur schnelle Skizzen mache und fragen, in welcher Form ich das noch ausarbeiten werde [augen-roll]


    Dass das Weglassen i.d.R. Nach dem Ganzen kommt, ist vielen nicht bewusst, sondern denken, dass ich noch übe, um das Ganze zu können.


    Realismus/Hyperrealismus ist für diese Menschen das Ziel und ein Zeichen von Können.


    Jegliche Veränderung in Komplexität und Farbe schmälert dann das Können.


    Zeige ich es dann Menschen, die selbst zeichnen/malen, evt auch Dozenten etc, dann wird die Reduktion und der sichere Strich erkannt und wertgeschätzt.


    Ich kann Dich nur ermuntern, Deinen Weg zu gehen, auch wenn er von vielen anderen nicht so geschätzt wird.

    Achte auf das, was Du kannst (und Du hast sehr viel Wissen und Erfahrung), erinnere Dich immer wieder an das, was DU willst, wie DU es interpretieren und darstellen möchtest.

    Es sind DEINE Bilder! Und ausdrucksstarke dazu…..

    Vielen Dank für Euren Kommentare, über die ich mich immer sehr freue :)


    Wuselwolf

    Ich beneide dich, dass du einfach aufhören kannst, wenn deine Zeichnung genug zeigt. Das bekomm ich einfach nicht hin.

    „So einfach aufhören“ ist es nicht. Ich muss schon sehr achtsam sein, weil ich mich manchmal auf Bereiche konzentriere und dann andere weiter zeichne als ich eigentlich will.

    Da ich flexibel bin, mache ich es am Ende passend [zwinker]*gg*


    Das ist die Sache mit Plan B, Plan C, Plan D…..


    Einen habe ich noch…vielleicht auch noch einen ..und … keine. Ahnung…. ;D


    Idee nach diversen Fotos im Internet, aber doch anders [zwinker]*gg*

    Hallo Ulliversum,


    Für mich hättest Du das Vorlagenfoto nicht zeigen müssen, weil ich Dein Bild großartig finde. Es ist schon sehr realistisch, aber es hat trotzdem genug künstlerische Handschrift.


    Eine schöne Arbeit. *gg*

    Fireplanet12 Moonchild  Waldblume  Wuselwolf  Dipinto


    Ganz herzlichen Dank für die tollen Kommentare. Ich habe mich sehr darüber gefreut. *gg*

    Und sind das immer andere Hunde? Ich dachte zuerst, du machst eine Dackelreihe [pfeif]

    Ja, die Vorlagen sind Dackelfotos, wobei das für mich nur eine grobe Idee ist.

    Manchmal bleibe ich sehr nah an der Vorlage, weil mir danach ist.


    Grundsätzlich geht es mir aber um das....

    jeder hat einen anderen Blick und einen anderen Ausdruck/Mimik - super

    Und da es nicht um „diesen speziellen“Hund geht, sondern um „irgendeinen“, ist letztlich die Rasse egal, wenn der Ausdruck gut ist.


    Diese Zeichnung ist ein Beispiel für eine realistischere Arbeit, das nächste wird wieder individueller.

Amazon Partnerlinks: