Amazon Partnerlinks:  
 
 
 

Beiträge von Himmelblau

    Ich glaube, dass viele das Skizzieren viel größer machen als es tatsächlich ist.


    Für die Regelmäßigkeit reicht eine 5-7 Minuten Skizze und es geht dabei nicht darum, ein Motiv in Perfektion darzustellen [zwinker]


    Das kann mal eine Tasse, mal die kaffeekanne, der Schuh, die Schere, ein schlüssel sein.


    Hilfreich kann ein kleines Skizzenbuch sein z.B. das 12x12cm von Art Creation. Jeden Tag ein Objekt, ohne in ein Selbstgespräch zu verfallen ob nun Zeit dafür ist oder nicht. 5 min, die sollten täglich möglich sein.

    Hallo Elwa,


    Ja, das Anlösen der Farben war eine gute Entscheidung.


    leuchtenden Farben und schwarze Linien passen immer gut zusammen. Diese Art zu zeichnen liegt Dir offensichtlich sehr.

    Sehr schick!

    Hallo Ihr Lieben,


    Schön, dass Euch „Heribert“ gefällt. :))*gg*


    Tiamarine

    Deine Art zu zeichnen spricht mich total an! In diese Richtung möchte ich mich gerne entwickeln [love]

    Mit verhältnismäßig wenigen Strichen und Farben drückst du soviel Emotionen aus und triffst die Pose(n), Wahnsinn! [hops]

    Vielen Dank. Es hat etwas gedauert, bis ich es so reduziert habe, dass nicht nur das Wesentliche, sondern auch eine gewisse Emotionalität zu sehen ist. Mittlerweile arbeite ich Zeichnungen garnicht mehr aus, weil ich den minimalistischen Stil mag.


    Wuselwolf

    Ein ganz wundervolles Rind ist das!

    Hach, dabei bekomme ich Sehnsucht auf deine Zooskizzen...

    Auch Dir lieben Dank.

    Ja, meine Zooskizzen.....als es so schön war dachte ich oft „jetzt wäre ich bei den Bären und würde sie skizzieren ...oder die Seelöwen oder die Rinder oder oder oder....


    Bald wird es wieder möglich sein...hoffentlich...


    Moonchild

    Mir gefällt, wie du mit wenigen Schraffuren das Tier darstellst. Die Farben verleihen dem Bild zusätzlich Ausdruck.

    Danke *gg*


    Ja, die schraffuren werden von vielen Menschen übergangen, dabei sind das so wunderbare Zeichenmittel.


    Hier ein weiteres Porträt...die Hildegard....

    Hallo Ulli,


    Ich finde die letzten Porträts sehr gelungen. Sie sind realistisch, aber auf künstlerische art und Weise und haben (für mich) eine moderne Art.


    Ausdrucksstark, die Farben sind gut gewählt.

    Richtig klasse!!

    Elwa

    Das gelingt mir einfach nicht, weil ich mich nicht auf das Wesentliche beschränken kann.[pfeif]

    M.E. Hängt es davon ab, wie man selbst eine Skizze definiert.

    Eine Skizze kann schnell und detaillierter, schnell und minimalistischer, langsamer und detaillierter und langsamer und minimalistischer sein. [zwinker]


    Ich bin der Überzeugung.... man kann es, weil man es tut ...und nicht...man tut es, weil man es kann.


    Eine Skizze bedeutet Freiheit, der Stift und die Linie erkunden und erfassen ein Motiv.

    (Scheinbare) „Sicherheit“ gibt eine Zeichnung, die man realistisch/Fotorealistisch ausarbeitet, weil man sich dann an eine Vorlage halten kann.


    Wer lieber „nur“ zeichnet, der soll es auch tun. Aber evt könnte er überlegen, ob er der Skizze doch mal eine Chance gibt....nicht nur als Vorstufe und untergeordnet für eine Zeichnung, sondern eigenständig für sich, mit all ihrer Schönheit, Ausdruck und Unperfektion *gg*

    Ich skizziere oft und gerne. Einerseits mag ich schnelle Skizzen (z.B. im Zoo etc) und andererseits trainiere ich damit die Linie. Ein Bleistift ist ein so vielseitiges Zeichengerät....er ist den meisten anderen Stiften überlegen, weil er nicht nur Linien variabel zeichnet (dick und dünn), sondern auch zart und tiefschwarz darstellen kann. Skizzen und Zeichnungen können mit freien lockeren Linien viel lebendiger wirken als mit anderen Stiften (ausser evt. Variable Federn und Tusche).


    Wenn man viel skizziert, trainiert man die Augen-Hand-Koordination, die Linienführung wird selbstverständlicher, man legt die Angst vor der „falschen Linie“ ab, weil die Sicherheit steigt.


    Skizzieren bedeutet „Spielen“ mit der Linie und mit den Flächen z.B. durch Schraffur. Wie oft liest man „ich zeichne nicht weiter, weil ich Angst habe das Bild zu versauen“.

    Der Wunsch nach Perfektion und die Angst vor der falschen Linie können irgendwann hemmend/blockierend sein. Wenn man aber öfter „spielt“, dann kann man freier, kreativer und sicherer werden.


    Dafür gibt es den Thread mit der 10-Minuten-Skizze. Es geht nicht um eine fertige Zeichnung, sondern um den Stift Freilauf zu gönnen. [zwinker]*gg*

Amazon Partnerlinks: