Amazon Partnerlinks:  
 
 
 

Eigene Homepage

  • Hatte zunächst vor etwas für Kommentare zu machen, allerdings fehlt den Plugins eine Zustimmung zur Datenschutzerklärung. Es ist heute halt alles ziemlich kompliziert. Weiß nicht in wie weit das ohne noch OK ist ....

  • Habe die Seite nun doch mal auf Wordpress umgestellt und angepasst:


    https://www.floechensdesigns.de


    Vielleicht könnt Ihr mir ja ein paar Rückmeldungen geben.


    Derzeit suche ich noch nach einem Gallerieplugin bei dem ich einen Downloadlink pro Bild angeben kann.

  • Wordpress bringt eine Galerie Funktion bereits mit. Du kannst eine Galerie entweder in eine Seite oder einen Beitrag einfügen.

    {32E358B1-C6B7-45C7-AF64-2ECF9F2E2598}.png.jpg

    Dort kannst du dann Bilder hochladen oder bereits hochgeladene Bilder aus der Mediathek nutzen. Im Standard wird jedes Bild dann im gleichen Fenster geöffnet und es muss die Zurück Funktion des Browsers genutzt werden. Dies ist zugegeben nicht sehr elegant.


    Mit Hilfe eines sogenannten "Lightbox" Plugins kannst du aber auch durch die Bilder navigieren. Je nach Plugin, können diese dort auch heruntergeladen werden.


    Ein Beispiel dafür kannst du dir auf meiner Seite ansehen.


    Zu deiner Seite: Ich muss zugeben, dass mir das Startseitenbild nicht so gut gefällt. Der extrem weiße Schein nach Außen hinter den Sternen auf dem schwarzen Grund, dass mag ich nicht so. Aber das ist natürlich Geschmackssache. Die Seite an sich ist schön übersichtlich gestaltet und die Designs größtenteils toll. Vor allem die Tier Designs, die ich ja schon hier aus dem Forum kenne finde ich toll.


    Impressum und Datenschutzerklärung würde ich vermutlich ins Footer Menü packen. :)

  • Danke für die Rückmeldungen. Generell ist es bei Designs eine Geschmacksache, trotzdem werde ich über das Headerbild mal nachdenken.

    War auch eher erstmal ein Schnellschuss....


    Die Galerie verwende ich bei Postkarten bereits. Das Problem an den Plugins ist, dass dann irgendwie die Downloadlinks nicht mehr funktionieren. Möchte, die Downloads alle über den Downloadmanager laufen lassen. Bei der Standardgalerie geht es, aber man erkennt den Downloadlink nicht so schön....


    Mal sehen ob ich da noch eine andere Option finde

  • Chaoswolf

    Guten Morgen, inzwischen bin ich froh, dass ich gewechselt habe. Gibt einfach eine Fülle von Möglichkeiten. Die Headergrafik habe ich angepasst. Einige Grafiken mittlerweile bereitgestellt und auch schon einige Downloads wurden getätigt. Danke nochmal für deinen Vorschlag :)


    Mal sehen wie ich die Seite noch etwas bekannter machen kann....


    Über Anregungen, Tipps freue ich mich :)

  • Hallo zusammen,

    ich würde gerne das Thema hier "ausgraben", weil ich für jemanden eine einsprachige Webpräsenz texten soll und mich bitte auch um Design und Programmierung kümmern, also jemanden dafür beauftragen soll. Gar nicht so einfach [abgelehnt] Meine Frage bezieht sich auf Nachteile von "hauseigenen" CMS-Systemen.


    Hintergrund und Preise:


    Wie ist das bei einem "hauseigenen" CMS, wenn die zugehörige Agentur pleite geht, dann ist die gesamte Webpräsenz in Gefahr, oder? Irgendwie und irgendwo hosten lassen müsste man es so oder so, das sehe ich nun nicht als Ausschlusskriterium :huh: Angeblich soll das "hauseigene" CMS an die Webseite angepasst und darum leichter zu bedienen sein für die Kunden.

  • Ich kenne mich ja ein wenig mit Webseiten, Hosting, Programmierung und ein wenig CMS aus.
    Bedeutet Hauseigenes cms, dass es die Agentur von Grund auf selbst programmiert hat? Dagegen spricht erstmal nichts, solange es die Agentur gibt und sie bei Änderungswünschen und evtl einfügen von Plugins dann auch da ist. Gehostet kann sowas normalerweise überall auf jedem Webspace. Bei Entscheidung für das hauseigene cms würde ich darauf bestehen, dass es auf einem webspace liegt, wo der Auftraggeber auch Zugriff hat und am besten auch Inhaber der Domain ist.
    Wenn allerdings die Agentur mal pleite geht, wird es schwieriger, Änderungen im cms vorzunehmen. Inhaltlich wohl weniger, aber grundsätzliches wie Design, Layout oder neue Module schon. Eine andere Agentur würde hier bestimmt Aufpreise für die Änderungen verlangen.


    Ich persönlich würde mich nicht abhängig machen wollen und auf ein frei verfügbares, bekanntes cms setzen. Ein guter Designer kann auch dafür eine schicke Oberfläche erstellen, bzw gibt es zb für Joomla oder auch WordPress hunderte fertige Designs.

  • Ich sehe das so wie frogger , ich selbst hoste Websites seit ca. 15 Jahren. Ich weiß wie schnelllebig die Branche ist. Wenn es eine renommierte Agentur ist spricht wie frogger schon schreibt "eigentlich" nichts dagegen. Beachte nur das du da mit den obligatorischen paar Euro nicht weit kommst, die du bei "freien" Hostern wie Alfahosting, All-inkl, Strato etc. zahlst. Denn diese Agenturen verdienen auch einen großen Teil ihres Geldes mit Wartungsverträgen. Also quasi dafür, dass sie hosten und bereitstehen, wenn was an deiner Seite ist.


    Ich habe für meine vorige Firma auch eine Website betreut, die hatten darauf bestanden eine Agentur zu beauftragen, weil einer einen kennt der einen kennt usw... dem die Agentur gehört. Die setzen zwar kein absolut eigenes CMS ein, aber es war so ein Nieschenprodukt, dass es sehr schwierig war für mich Informationen dazu zu bekommen.


    Letztendlich machst du mit WordPress etc. nichts falsch. Ich nutzte früher Joomla und bin dann auf WordPress umgestiegen.


    Zu den Preisen: 1400 € für eine maßgeschneiderte Website ist nach Agenturmaßstäben ein Spottpreis. Ich fürchte für das Geld bekommst du eines ihrer ausgewählten Standard Themes, wo sie dein Logo drauf packen, ein paar Farben verändern, hier und da was schieben und das wars. Rechenbeispiel: Gehen wie von einem Brutto Stundenlohn von 60 € aus und das ist echt schon nicht viel. Dann arbeiten die gerade einmal 3 Tage an der Website... Du siehst wie schnell die Kosten aus dem Ruder laufen werden.


    Für Business -> Agentur Für Privat -> Privat. Es sei denn man hat Geld wie Heu und möchte sich was gönnen.

  • Guten Morgen und danke für eure Einschätzung![blumenstrauss]

    Ich schaue mir heute nochmal genau die Referenzen und Beispielseiten von beiden an, aber mir wäre es ohne "maßgeschneidertes CMS" auch lieber. Wobei die Agentur es ja eher als Pluspunkt verkauft, weil einfacher zu bedienen. Eventuell suche noch noch eine dritte Lösung raus.


    Chaoswolf Hm, also 1.900 Euro gingen ja an das Grafik-Design zusätzlich. Und meine Texte kosten auch nicht mehr, ich habe halt (vielleicht unberechtigte!) Zweifel gehabt, ob ein Programmierer wirklich so viel mehr Arbeit hat als Texter und Designer. Ich habe der Agentur eine Seite aus der gleichen Branche gezeigt, die uns gut gefällt, und er sagte dann, er kann uns "die Seite mit anderem Design" und paar Änderungen für den Preis machen.


    Allerdings ist "Agentur" auch relativ, scheint mir eine "Ein-Mann-Agentur" zu sein, wobei die teurere Konkurrenz ja Freelancer ist.

  • ich habe halt (vielleicht unberechtigte!) Zweifel gehabt, ob ein Programmierer wirklich so viel mehr Arbeit hat als Texter und Designer.

    Die Zweifel sind durchaus berechtigt. Im Falle von WordPress kommt es z.B. auch immer darauf an was man möchte. In schätzungsweise 95% aller Fälle kommt man ohne Programmieren aus. Seiten erstellen, Blogbeiträge, Bildergalerien uvm. bekommt man entweder komplett mit Boardmitteln hin, oder kann über Plugins dazu geladen werden bzw. gekauft werden.


    Selbst für Webshops usw. bekommt man Plugins. Ich habe bei meiner Website einen sehr großen Anteil selbst programmiert (z.B. das komplette Theme). In erster Linie zur Übung, aber auch damit ich die volle Kontrolle über den Code habe. Aber selbst die Posen Filterung hätte ich komplett ohne Programmierung realisieren können. Der Filter selbst ist ein Plugin. Die Posen habe ich als "Benutzerdefinierten Beitragstypen" angelegt, sodass die Filterung über die eigenen Taxonomien wie "Geschlecht" usw. realisierbar ist. Aber auch dafür bekommt man Plugins.


    Die Frage ist in erster Linie also, was das für eine Website werden soll. Dann lässt sich auch abschätzen, ob man das selbst leisten kann oder ob eine benutzerdefinierte Zusatz-Programmierung nötig sein wird.

  • Als jemand der damals mit klassischen html-Seiten aufgewachsen ist, würde da erst mal fragen ob es überhaupt ein cms braucht oder ob du da auch eine statische Seite genügen würde. *g*

    Ein selbstgebautes CMS welches man sicher auch irgendwo mitzahlt scheint mir für eine Seite mit 7 Seiten komplett überdimensioniert. Und ja, das Risiko besteht das es irgendwann nicht mehr betreut wird, das haben wir hier sogar bei einem Modul einer Typo3-Website, welches so ein bisschen DAS große CMS ist. Und du bist komplett von denen abhängig.

    Bei einer allgemeinen Lösung wie Wordpress könntest du dich auch mal selbst schlau machen (da es sehr verbreitet ist, findet man ALLES im Netz) oder zu einer anderen Agentur etc.


    Und vom Aufwand her: bei Wordpress wäre bei einer normale Website nach dem installieren der größte Aufwand das Design als CSS web-/wordpresstauglich zu machen, der Rest ist so simpel das man das nach etwas probieren selbst hin bekommt.

Amazon Partnerlinks: