Amazon Partnerlinks:  
 
 
 

trialelmis Zeichnungen - zeichne seit 7/2017, gerne Feedback

  • Für eine schnelle Skizze finde ich sie echt gut.


    Da muss man ja das ganze betrachten und da gibt es vieles was mir gefällt, die Beine zum Beispiel, die sehen echt gut aus und allgemein die Körperhaltung, dann der Hintergrund mit dem Fenster, die Fensterbank kippt zwar etwas nach vorne aber Perspektive stimmt das mit dem Rahmen überein.
    Das Gesicht ist vereinfacht dargestellt aber mit dem nachdenklichen Gesichtsausdruck, ist es aussagekräftig.
    Der Arm ist etwas zu bogenförmig, da fehlt der Ellenbogen aber das ist das einzige was für mich da nicht so ganz stimmt.


    Für mich ist das eine gelungene Skizze.

    Danke ja das mit der Perspektive war mir wieder unklar, obwohl ich ja ein Foto hatte, aber nicht alles daraus zeichnen wollte, da es eher Skizzenhaft sein sollte. An dem Tag habe ich 4 Zeichnungen gemacht. Das mit dem Arm ist mir absolut nicht aufgefallen. Verdammt :( Nächstes Mal noch besser schauen heisst das dann.

    Danke für das Ansehen und dein Feedback. Am Rechner sehe ich es eigentlich gut. die Striche. Ja das Foto mag ich wie sie barfuß auf dem Fenstersims sitzt.

    Die Dame am Fenster sieht verspannt aus. Der Rücken ist zu gerade und die ganze Pose wirkt dadurch etwas unnatürlich.
    Der linke Arm wurde schon angesprochen.
    Der Po sollte beim sitzen etwas flacher werden.
    Der Oberkörper ist zu lang. Die Schulter sollten ungefähr auf der Höhe des rechten Knies sein.

    Ja das liegt wahrscheinlich an mir, denn auf dem Foto ist sie entspannter. Der Rücken war schon grade aber am Po darf es nicht rund sein. Du hast völlig Recht damit. Danke für dein Feedback. Die Schulter ist aber deutlich höher wie das rechte Knie.Der Oberkörper ist zu lang das stimmt.

    Immerhin eine Übung, die erkennen lässt um was es sich handelt.
    Weiter so.

    Danke ja deswegen mache ich es ja.

    Das ist richtig. Wichtig ist dabei die Fehler nicht nur sehen, sondern auch verstehen.

    Danke, ja das versuche ich stetig und ich denke das ich mich auch langsam verbessere.


    Das dritte Bild traue ich mich fast gar nicht zu zeigen. Im Nachhinein wäre es glaube ich besser ohne den Hintergrund.




    Dieses Bild hatte ich schon mal im Dezember 2017 gezeichnet und das zeige ich nochmal im Spoiler zum Vergleich vom letzen Jahr.


  • Ich mag die Augen total! (Auch wenn der Abstand zu gering ist.) Gerade durch den dunklen Hintergrund kommen die irre gut zur Geltung.
    Ich finde nicht, dass du dich des Bildes wegen schämen solltest. Allerdings muss ich sagen, dass mir das sanfte Fallen der Haare vom Dezemberbild besser gefällt.

  • Bei Dezemberbild hast du etwas sorgfältiger gearbeitet. Zum Beispiel die Schatten sehen da deutlich besser aus. Beim neuen Bild fehlen die fast komplett. Das Gesicht wirkt zu flach, auch nicht zuletzt wegen des dunklen Hintergrundes.
    Versuch mal einfach nach und nach die Schattierungen einzuarbeiten. Beleuchte dein Gesicht mit einer Tischlampe und mache ein Selfie. Dann hast du eine perfekte Licht-Schatten Vorlage.
    Also, nicht aufgeben.

  • Ich mag die Augen total! (Auch wenn der Abstand zu gering ist.) Gerade durch den dunklen Hintergrund kommen die irre gut zur Geltung.
    Ich finde nicht, dass du dich des Bildes wegen schämen solltest. Allerdings muss ich sagen, dass mir das sanfte Fallen der Haare vom Dezemberbild besser gefällt.

    Danke ich mag die Augen auch sehr.

    Leider muss ich das auch sagen, dass ich das Dezemberbild besser finde.

    Danke für dein Feedback. Ich finde die Augen und den Mund trotz allem deutlich besser.

    Bei Dezemberbild hast du etwas sorgfältiger gearbeitet. Zum Beispiel die Schatten sehen da deutlich besser aus. Beim neuen Bild fehlen die fast komplett. Das Gesicht wirkt zu flach, auch nicht zuletzt wegen des dunklen Hintergrundes.
    Versuch mal einfach nach und nach die Schattierungen einzuarbeiten. Beleuchte dein Gesicht mit einer Tischlampe und mache ein Selfie. Dann hast du eine perfekte Licht-Schatten Vorlage.
    Also, nicht aufgeben.

    Ja vielleicht ist der dunkle Hintergrund der Grund das es schlechter aussieht, aber ich wollte da einfach was komplett anderes machen, damit es eben nicht das gleiche Bild ist. Witziger weise ist das Bild jetzt das Erste und auch das Letze im Skizzenbuch, das jetzt voll ist.
    Die Idee schaue ich mir mal an und nein aufgeben tue ich sicher nicht.



    Das heutige Bild ist das erste der zwei von Pfingstmontag. Diesmal hatte ich mir doppelt so viel Zeit genommen also gute 2 Stunden.




    --------------- 25. Mai 2018, 22:56 ---------------
    Dann gibts vorerst wiedermal das letze Bild. Das war das zweite, was ich am Pfingstmontag gezeichnet hatte. Zeit auch gute 2 Stunden.


  • ich finde es total toll das du soviel übst..
    weiter so :thumbsup: ich finde du machst dich von Bild zu Bild
    aber zu Menschen kann ich kaum was sagen...

    was nützt Talent ,wenn mann nicht das Herz und Geduld hat zu üben..
    Das wache achtsame Auge und das dazugehörige verrückte Hirn.. [hexenkueche]

  • Deine letzten beiden Zeichnungen finde ich schon recht gelungen. Du hast wieder sehr interessante Gesichtsausdrücke gewählt.
    Beim oberen wirkt der Kopf oben etwas kurz. Die Stirn könnte etwas höher sein. Die ausdrucksstarken Augen gefallen mir, ich mag den Blick.
    Beim unteren gefällt mir besonders die Schattenverteilung. Auch hier könnte der Haaransatz und der Kopf insgesamt ein wenig höher sein.
    Das Augenweiß auf der Schattenseite sollte etwas dunkler sein, als auf der anderen Seite.

  • Dass du so viel Zeit ins Üben investiert zahlt sich aus :thumbup:

  • Dankeschön @Alphawoelfin


    Deine letzten beiden Zeichnungen finde ich schon recht gelungen. Du hast wieder sehr interessante Gesichtsausdrücke gewählt.
    Beim oberen wirkt der Kopf oben etwas kurz. Die Stirn könnte etwas höher sein. Die ausdrucksstarken Augen gefallen mir, ich mag den Blick.
    Beim unteren gefällt mir besonders die Schattenverteilung. Auch hier könnte der Haaransatz und der Kopf insgesamt ein wenig höher sein.
    Das Augenweiß auf der Schattenseite sollte etwas dunkler sein, als auf der anderen Seite.

    Danke für deine gute Kritik. Ja diese ganzen Feinheiten da komme ich nie hin. Ich habe heute gezeichnet und das Bild nach dem Foto noch drei Mal geändert, weil mir immer wieder Sachen auffielen, die ich auch als ich das Bild mit Abstand und im Spiegel betrachtete nicht gesehen habe.


    Dass du so viel Zeit ins Üben investiert zahlt sich aus :thumbup:

    Danke das hoffe ich doch.


    Das heutige Bild habe ich auch schon mehrfach glaube ich gezeichnet. Mal suchen


    Bild wie immer mit Finelinern 0.5 2H HB und 2B gezeichnet. Zusätzlich mit einem Graphitstift 4B an den Haaren gefummelt zum Schluss.


    Ich habe auch gemerkt das das Scannerapp immer zu hell ablichtet, deswegen bearbeite ich das Bild jetzt immer nachträglich etwas stärker, da man meist die Schraffuren im Gesicht kaum sieht.



    Bild vom 17.9.2017


    Bild vom 5.8.2017

  • mir gefällt auch das erste besser, dass sieht sehr weiblich sinnlich für mich aus.

    was nützt Talent ,wenn mann nicht das Herz und Geduld hat zu üben..
    Das wache achtsame Auge und das dazugehörige verrückte Hirn.. [hexenkueche]

  • Das oberste Bild gefällt mir am besten, obwohl der Mund zur einen Seite etwas breiter ist.

    Ja wäre schlimm, wenn nicht, denn das ist das Neueste sonst wäre es wieder ein Rückschritt. Das ist auch auf dem Foto durch die Perspektivenverzerrung aus der Sicht von schräg oben so. Vielleicht nicht ganz.

    mir gefällt auch das erste besser, dass sieht sehr weiblich sinnlich für mich aus.

    Dankeschön auch Dir.

  • Ein schwierige Perspektive, aber insgesamt gut gelöst. Die Entwicklung ist deutlich von bild zu Bild zu sehen. Man sollte sich wirklich hin und wieder noch einmal an einem Motiv versuchen.


    Und ja, in Bonn gibt es Frau mit solch schmalen Schultern. :)

  • Die untere Gesichtshälfte ist etwas nach rechts verrutscht. Für sich allein sehen Augen und nase-mund-kieferpartie sehr gut aus. (einfach mit Hand Gesichtshälften abdecken) Zusammen ergibt sich aber ein verzogenes Gesicht. Versuche nächstes mal deine Bilder beim zeichnen zwischendurch vor einem Spiegel zu halten. Den Trick kennt jeder, aber viele unterschätzen das. Noch ein kleiner Tipp: Hilfslinien. Ich ziehe immer eine leichte Mittellinie und zwei horizontale Linien für Augen und Mund. Das ist eine sehr gute Orientierungshilfe.

  • Ein schwierige Perspektive, aber insgesamt gut gelöst. Die Entwicklung ist deutlich von bild zu Bild zu sehen. Man sollte sich wirklich hin und wieder noch einmal an einem Motiv versuchen.

    Ja ganz sicher, aber ich mag solche Posen, denn sonst würde ich sie so nicht auch fotografieren.
    Das ich etwas öfters zeichne mache ich auch wirklich des Öfteren. Einfach um zu sehen, wie ich es dann löse.

    Die untere Gesichtshälfte ist etwas nach rechts verrutscht. Für sich allein sehen Augen und nase-mund-kieferpartie sehr gut aus. (einfach mit Hand Gesichtshälften abdecken) Zusammen ergibt sich aber ein verzogenes Gesicht. Versuche nächstes mal deine Bilder beim zeichnen zwischendurch vor einem Spiegel zu halten. Den Trick kennt jeder, aber viele unterschätzen das. Noch ein kleiner Tipp: Hilfslinien. Ich ziehe immer eine leichte Mittellinie und zwei horizontale Linien für Augen und Mund. Das ist eine sehr gute Orientierungshilfe.

    Danke für dein Feedback. Das mit dem Spiegel nutze ich wirklich nicht. Ich habe früher immer mit Hilfslinien gearbeitet, aber ich will einfach keine nutzen. Das muss und wird auch so irgendwann klappen.


    DIN A4 Fineliner 0.5 mm 2H ui 90% und ein bisschen HB und 2B


  • Ich habe früher immer mit Hilfslinien gearbeitet, aber ich will einfach keine nutzen. Das muss und wird auch so irgendwann klappen.

    Vielleicht stehe ich noch zu sehr am Anfang und qualifiziert etwas sagen zu können.


    Wie ich es sehe muss man das Sehen von Proportionen und Größenverhältnissen tatsächlich lernen. Ich kann es jedenfalls nicht ohne Anhaltpunkte. Meine eigenen Versuche Gesichter zu zeichnen, wären ohne solche Hilfen noch gruseliger gewesen. Mal sehen, vielleicht schmeiße ich die mal auf den Scanner.


    Aber vielleicht muss hier jeder seinen eigenen Weg finden.

    Man darf nicht aus den Augen verlieren,
    dass man zur Gegenwart unterwegs ist
    und jede Praxis nur soviel taugt
    wie sie das Hier und Jetzt erschließt.
    Der Weg und das Ziel sind dort, wo wir uns befinden. (Jack Kornfield)

  • Hilfslinien sind bei Portraits und auch bei Aktzeichnungen sehr hilfreich, weil sie ungemein helfen, in der richtigen Perspektive zu zeichnen.
    Die Holzpuppen mit ihren verstellbaren Gliedern sind da richtig gut. Es gibt sie inzwischen auch mit Magnet und nicht mehr unbedingt mit einer Stange, so dass man alle Positionen üben kann. Die Puppe ist auch ein tolles Objekt zum Abzeichnen.

  • Meiner meinung nach
    ich glaube die grössten künstler brauchen hilfslinien..
    Davinschi hat alles detaliert skiziert und studiert.
    Wenn wir realität ins bild setzen und zeichnen wollen ist das studieren der obiekte ein nötiges instrument.
    Fotorealistisch zeichnen malen setzt wissen voraus und gefestigte grundketnisse.


    Wer jedoch sich zur abstraktion oder zu nicht realitätsnahen malen zeichnen entscheidet der kann sich entscheiden sie nicht zu benützen

    was nützt Talent ,wenn mann nicht das Herz und Geduld hat zu üben..
    Das wache achtsame Auge und das dazugehörige verrückte Hirn.. [hexenkueche]

Amazon Partnerlinks: