Amazon Partnerlinks:  
 
 
 

Vom Weg abgekommen?

  • Hallo meine Lieben ;)


    Ich habe mir in letzter Zeit mal ein paar Gedanken bezüglich meiner "Kunst" und meinen Bildern gemacht.
    Das ich schon gerne in der Grundschule und auch in der Schule gerne gezeichnet/ gemalt habe wusste ich
    ja noch und als ich dieses Jahr im Mai wieder damit eigentlich aus purer Langeweile angefangen habe,
    wusste ich nur eins: Ich will gut zeichnen können und mein Hauptziel war es, irgendwann mal tolle Mangas
    zeichnen zu können. Ich habe mir viele Bücher gekauft übers Manga zeichnen und muss auch sagen wenn
    ich mir meinen ersten Kopf anschaue und einen der erst ein paar Tage alt ist, dann sehe ich meine eigenen
    Fortschritte doch schon sehr gut und das freut mich ungemein.


    Eigentlich würde das nun ja für mich folgendes bedeuten: immer weiter und weiter üben, das ich besser
    werde und immer mehr ausprobieren kann. Sprich ich muss Posen üben etc, was halt alles so dazu gehört.
    Wäre eigentlich der logische Weg, den ich gehen müsste, weil ich habe mir ja vorgenommen Mangas richtig
    gut zeichnen zu können, richtig?


    Nun aber folgendes: In der Zeit in der ich nun zeichne und male (ein gutes halbes Jahr) habe ich noch viele
    andere Medien kennen gelernt und einfach mal gekauft und ausprobiert. So gefallen mir meine Aquarellstifte
    sowas von gut, weil einfach das Medium Wasser noch hinzu kommt und daraus tolle Sachen entstehen können,
    die nicht nur gut zur Coloration von Figuren ist!
    Einen Aquarellkasten habe ich mittlerweile auch und es macht einfach Spaß nass in nass zu malen, und das
    ganze auszuprobieren.
    Zentangles, Mandalas und wirre Muster zeichnen macht mir im Moment so unglaublich viel Spaß, dass ich gar
    nichts mehr anderes so wirklich im Moment mache.


    Ich dachte zum Anfang ein Künstler geht in eine bestimmte Richtung und gut is und so wollte ich mich selber
    in eine Ecke drängen habe ich mittlerweile das Gefühl. Ich will immer noch Mangas zeichnen das weiß ich, nur
    will ich es einfach nicht mehr "NUR". Ich will verschiedene Sachen zeichnen. Mangas, Landschaften, Zentangles
    usw. usw. Nur dann komme ich zu wiederrum zu folgendem Problem:


    Wenn ich immer wieder zwischen den verschiedenen Dingen hin und her springe, dann komme ich nicht
    wirklich zum üben jetzt z.b. von Posen. Das müsste ich aber machen um besser zu werden. Nur wenn ich keine
    Lust drauf habe und lieber ne Landschaft male, bringt es einfach nichts zu üben weil dann gehts meistens
    schief...


    Sollte man sich als Künster auf eine Richtung spezialisieren?
    Sollte man erst mal bei einer Sache bleiben bis man sie richtig kann?


    Was sagt ihr denn zu dem ganzen? Wie ist das bei Euch? Hmm vielleicht denkt jetzt der ein oder andere "Meine
    Güte was hat die denn für Probleme" :D Ja aber das spikt mir wirklich die ganze Zeit im Kopf rum. Eigentlich ist
    ja die Kernaussage meines Postes: "Erst eins können und dann erst weiter sehen? Oder nicht?!"


    Vielleicht könnt Ihr mir ja auch das ein oder andere dazu sagen ;)

  • Also als ich vor 3 Jahren anfing mit dem Zeichnen (vorher nie einen Stift angerührt) hatte ich gedacht, ich spezialisiere mich auf Landschaften. Kurze Zeit später kamen aber Fantasylandschaften, na eher Märchenlandschaften dazu. Also dachte ich, es wird Fantasy bei mir. Lange Zeit widmete ich mich auch nur Fantasybildern, besonders mit der Geschichte "Rudi Raupes Abenteuer".
    Allerdings hab ich nie richtig geübt, weil es mir den Spaß genommen hätte. Ich habe immer fertige Bilder gezeichnet u. wurde auch dadurch besser. Lange Zeit ging ich darin richtig auf bis zu einem Punkt. Ich fiel in ein sehr großes tiefes Loch u. als es wieder aufwärts ging kamen Gefühlsbilder aller Art dazu. Ich zeichnete plötzlich sehr viel Hände, weil man damit super Emotionen ausdrücken kann, auch Benny kam ins Spiel auf meiner ersten Zeichnung. Er gelang mir so gut wie noch nie, ich dachte, im falschen Film zu sein. Irgendwie hat sich bei mir alles ganz allein entwickelt ohne dass ich spezielle Übungen machte. Nachdem diese ganzen Gefühlsbilder, sagen wir mal Bilder, worüber ich nie sprechen konnte bzw. meiner Mutter nie ins Gesicht sagen konnte, wurde ich schlagartig besser im Zeichnen.
    Nach den Gefühlsbildern merkte ich, dass es sehr viel Spaß macht, Sprichwörter in Bilder umzusetzen. Ich möchte mit diesen Bildern die Menschen, auch euch zum Nachdenken anregen o. eben stärken, wenn sich jemand nicht fühlt. Auch heute mache ich solche Bilder immer mal wieder gern.
    Ich hatte mirauch nie zum Ziel gesetzt, Tiere realistisch zu zeichnen, was sich dann von ganz alleine entwickelte. Klar hab ich Tipps von hier angenommen, aber auf meine Weise. Ich habe auch hier nie spezielle Übungen gemacht. Meine Devise ist,, ich lerne aus jedem Fehler, der in den Bildern auftritt. Genauso seh ich es locker, wenn nicht alles stimmt. Deswegen zeichne ich auch nie mit Raster bzw. Hilfspunkten ab, sondern nur nach Augenmaß. Klar stimmt dann mit Garantie nicht alles. Mein Hauptaugenmerk liegt auf dem Wiedererkennungswert, was mir bisher immer gut gelungen ist.
    Jetzt sind auch die Zentangles dazugekommen,die mich einfach nur faszinieren, weil man da super abschalten kann.
    Wie du siehst, ist bei mir alles anders gekommen,wie ich am Anfang dachte. Landschaften zeichne ich nur noch selten u. Fantasy ab u. an mal u. wenn dann meistens mit Rudi u. Bommel. ^-^


    @Blondengelsche, wie du siehst, darf man es meiner Meinung nach nicht zu verbissen sehen. Zeichne das, was dir Spaß macht. Man muss sich nicht auf eine Richtung spezialisieren, es sei denn, man möchte es unbedingt. Davon haben wir hier ja auch einige. Jedem so, wie es ihm halt am meisten Spaß macht, denn das ist das wichtigste. Du machst es ja nicht beruflich, sondern als Hobby. ^-^

  • Also ich kann Dich sehr gut verstehen, mir ging/geht es da nämlich ganz genauso.


    Mir gefallen einfach viiiieeeel zu viele Medien und Motive/Richtungen als dass ich mich auf eine einzige festlegen könnte. Das hat mich teilweise sogar richtig genervt weil ich es einfacher gefunden hätte mich nur in einer Sache weiter zu entwickeln. Alleine vom üben und von der Materialbeschaffung her. Allerdings finde ich es auch gut verschiedene Dinge auszuprobieren um einfach zu schauen was einem mehr liegt oder vielleicht auch gar nicht.
    Mittlerweile haben sich ja Portraits durchgesetzt und ich fange ein wenig mit Illustration an. Dennoch interessieren mich auch noch Pflanzen, Landschaften. Dazu kommt dass ich gerne mit Bleistift, Farbstift, Pastell, Aquarell, Kohle und Acryl arbeite und sogar auch gerne Marker/Tuschestifte probieren würde.
    Und als wenn das nicht reichen würde möchte ich gleichermaßen realistisch wie auch locker und manchmal aus dem Kopf zeichnen.
    Das überfordert mich schon so einige Male aber ich möchte eben auf keines der Dinge verzichten weil sie alle Spaß machen.


    Daher würde ich sagen dass man einfach weiter machen sollte wozu man gerade Lust hat, es dauert zwar länger was das üben betifft und man hat auch nicht so schnell eine große Auswahl an Materialien weil man eben in vielen Bereichen was braucht aber ich glaube mit der Zeit kristallisiert sich auch noch mehr raus womit man mehr macht und vielleicht lässt man das ein oder andere dann doch irgendwann liegen.


    Hauptsache es macht eben Spaß :D

  • Jetzt komme ich wieder mit dem Standardspruch: Du musst es so machen, das du Spaß daran hast^^ Klingt zwar platt, aber so ist es.
    Ganz früher wollte ich unbedingt Pferd aus dem Kopfzeichnen. Habe nur das geübt und irgendwann hat es geklappt, hat aber Jahre gedauert. In der Zwischenzeit kamen viele neue Sachen dazu. Aber je mehr verschiedenes dazu kommt, desto weniger Zeit hat man für die einzelnen Sachen. Das merke ich auch. Aquarelle kommen zu kurz bei mir und auch meine Leinwände liegen unangetastet herum, sowie das Buch zum Dry Brushen und zum Abstrakten malen, obwohl mich beides Brennend interessiert.
    Aber nur eins würde mir keinen Spaß mehr machen. ich mag die Abwechslung, und kann damit leben, das ich keine mega schnelle Fortschritte mache ^-^

  • Also meine Einstellung dazu ist ganz klar. Zeichnen sollte in erster Linie Spaß machen. Und dass du so vielseitig bist, ist doch ein gutes Zeichen. Probier dich aus. Male worauf du Lust hast. Zwinge dich zu nichts, denn dann verlierst du vielleicht die Leichtigkeit. Ich denke, jeder Künstler findet seinen Weg. Ganz automatisch. Und dazu muss man sich in vielen verschiedenen Materien ausprobiert haben.
    Und deine Ergebnisse sind doch wunderschön, warum sollst du es dir verbieten? [halli-hallo]

  • Tja, und jetzt komme ich und sage: Wenn du einen Manga zeichnen willst, dann übe dich in diese Richtung.
    Oder habe zumindest immer auch den Fokus darauf ^^
    Andere Sachen kannst du ja noch nebenbei machen :'D
    Allerdings ist alles, wenn man anföngt zu zeichnen, eine Übung für dich.
    Demnach ist es also nicht unbedingt schlecht, wenn du dich mit anderen Bereichen beschäftigst ;)

  • Ich finde auch, wenn du es nicht zum Beruf machen möchtest und das Zeichnen nur als Hobby betreibst, kannst du alles ausprobieren was du willst, hauptsache du hast Spaß bei der Sache, kannst dabei abschalten und entspannen [bravo]
    Das finde ich nämlich wichtig, ein Hobby sollte in erster Linie Spaß machen und nicht zum Zwang ausarten und wenn du dich jetzt dazu zwingst, nur Mangafiguren zu üben, wirst du wohl bald den Stift und die Blöcke in die Ecke werfen und das war es dann.


    Genau aus diesen Gründen habe ich wieder angefangen zu zeichnen, weil ich etwas für mich machen wollte, das mir auch Spaß macht. Zuerst dachte ich, ich will realistische Tiere zeichnen, habe das ausprobiert, aber Raster, pausen oder sonstige Methoden waren nichts für mich, bin zwar sehr geduldig, aber dafür fehlt sie mir :)) Also habe ich die Tiere freihand gezeichnet, war zwar nicht alles stimmig, machte aber mehr Spaß. Dann dachte ich noch, warum nicht Fantasie, Drachen, Monster und andere Wesen probieren, das magst du doch sowieso am liebsten :)) und dann hat sich das ganze verselbständigt und es ist das dabei rausgekommen, was ich jetzt so alles zeichne, ein Durcheinander von Fantasie, Comic, Real. Oft einfach so drauflos, was mir gerade einfällt, weil es mir Spaß macht und über kleine Fehler sehe ich inzwischen hinweg [rofl]

  • Ja...ja.. :)) das kenne ich doch irgendwo her :))
    also.. ganz ehrlich, mir geht es genau so..
    ich hatte mit Aquarell angefangen, fand es am Anfang so toll, das ich gar nichts anderes probieren wollte. Aber dann kamen irgendwie die Pastellbilder immer mehr in mein Interessengebiet. Also habe ich mir Pastelle gekauft und damit angefangen zu zeichnen.. die fand ich am Anfang furchtbar, weil es alles so lange gedauert hatte ( bei Aquarell kann es wesentlcih schneller gehen, bis ein Bild fertig ist.) Aber auch das wurde mit der Zeit durch Übung besser und dann zu meinem Lieblingsmedium. Aber dann fing ich an, mal mit Bleistift zu zeichnen und siehe da.. auch dies machte mir Spaß. Dann kamen Acryl und zu allem Überfluss nun auch noch Airbrush :)) Und nun ist es tatsächlich so.. das ich mir aussuche, womit ich gerade malen will, aber trotzdem das Gefühl habe, andere Medien ( bei mir zbsp. das Airbrushen) zu kurz kommen. Ich möchte viel mehr damit üben, aber mir fehlt entweder die Zeit oder der Tag ist zu kurz.


    du siehst also.. es geht nicht nur dir so. Trotzdem muss ich sagen, das , wenn du etwas gründlicher lernen möchtest, dich mehr damit beschäftigen musst. Dann müssen die anderen Medien eben eine Weile an der Seite liegen. Und wenn du die Dinge, die du lernen willst einfach mal über den Kopf wachsen, kannst du zur Entspannung ja mal mit einem anderem Material arbeiten. So mache ich das jedenfalls. ;) ;D

  • Aus Erfahrung kann ich sagen: Wenn man sich auf eine Richtung konzentriert, macht man schneller Vortschritte. Ist ja auch logisch ;)
    Da ich schon als Kind mit Manga angefangen habe und mich eben einfach NUR für diesen Zeichenstil interessiert habe, ging es erstmal auch nur in diese Richtung.
    Aber später im Kunstvorkurs hab ich so einiges neues kennen und lieben gelernt. Seit da möchte ich auch noch in andere Richtungen gehen, wie z.B. Landschaften.


    Ich denke, am Anfang ist es schon wichtig, dass man sich erst mal auf ein Thema konzentriert und das vertieft, bis man mit den Ergebnissen so einigermassen zufrieden ist. Dann kann man das nächste anfangen.


    Ansonsten bin aber der selben Meinung wie viele hier: Tu das, was dir am meisten Spass macht. ^^ Dort kannst du dich dann auch schneller weiter entwicklen, weil du dich wirklich dafür interessierst. :) Irgendwann beginnst du plötzlich, dich z.B. Perspektive zu ineressieren und du schaust es dir genauer an. Das passiert einfach, das musst du nicht erzwingen. ^^


    Keiner der Wege ist ein falscher Weg.
    Und selbst wenn du dich nun auf nur eine Richtung konzentrierst: Du wirst immer wieder sehen, dass es etwas gibt, was du noch vertiefen könntest oder wo du noch besser werden könntest. Lernen wirst du also so oder so. ^^ Und Spass haben auch! ;D


    Eines finde ich aber besonders wichtig: Habe Geduld; mit dir selbst und mit deinen Zeichnungen. :3

  • Mir geht das im Prinzip genauso. Ich habe mein Problem so gelöst, das ich alles m!t einander verbunden habe und nur noch meiner Fantasie freien Lauf lasse. Das kann für Dich bedeuten, das Du den Mangastil in deine Art zu zeichnen einbaust oder einen eigenen Mangastil hast oder am Ende ganz etwas anderes hast. Wichtig ist, das Du nicht nur das e!ne oder andere hast sondern alles zusammen für Dich und so zu deiner eigenen unverwechselbaren Kunst kommst. Wie das für Dich dann weitergeht da musst Du dich schon Überraschen lassen.

  • Hach ja ihr seid lieb echt :D
    Ich danke euch für Eure Meinungen und ich muss hier einfach jedem Recht geben.
    Wenn man sich auf eine Sache konzentriert, dann lernt man das dann doch schneller, weil man
    einfach am Ball bleibt und am Üben ist.
    Allerdings lernt man auch wenn man andere Sachen macht das stimmt natürlich auch ;) Ich denke
    ich werde meinen Weg da schon irgendwann finden und Ihr habt natürlich alle Recht, dass es
    Spaß machen soll und das macht es auch [jubel]


    Gerade vorgestern wollte ich unbedingt mal wieder ein Gesicht zeichnen. Als ich es fertig hatte,
    sah es irgendwie noch so leer aus und da wollte ich noch einen Teil des Oberkörpers dran basteln^^
    Ich habe es auch gemacht, einfach weil es mir in dem Moment Spaß gemacht hat. Ich hatte keine
    Referenzen dazu und habe es aus dem Kopf gemacht. Zwar stimmt nicht alles, aber ich finde es
    trotzdem schön, einfach weil ich keine Vorlage hatte und es doch einigermaßen geklappt hat ;)


    Ich bleib auf jeden Fall dran, egal an welcher Form und habe Spaß beim Zeichnen und Malen ;)
    Und ich bin übrigens auch froh, dass es nicht nur mir so geht :D

  • Ja ging mir auch so


    In relativ kurzer Zeit, hatte ich Buntstifte, Bleidstifte und ein größeres Set von Pastellstiften und ein Zeichentablett.
    Und es sollte ja, alles schnell klappen [rofl] [rofl]


    um hinterher feststellen zu dürfen, ich zeichne oder male am liebsten mit Bleistiften 8)
    Pastellstifte, mmh mit denen ist das Kriegsbeil noch lange net begraben [rofl]
    Zeichentablett, joa teuer gewesen, und heute frag ich mich obs nen Fehlkauf war, weil es ebend nicht billig war und es difinitiv nicht mein Hauptmaterial werden wird, macht zwar Spaß damit zu arbeiten, daran liegt es nicht, aber im moment frag ich mich ob die 70 Euro hätten sein müssen, für mal zwischendurch mal was anderes.


    So dann hat mich ein Unglück vorm nächsten Unglück bewahrt [rofl] [rofl]
    und zwar:
    Wir hatten erst einen Umzug brauchten neue Möbel und die neue Wohnung hatte eine hohe Mietsicherheit.
    Gut ging ins Geld aber darauf war schon gespart. Dann musste man zusehen das man sein Erspartes langsam wieder auffüllt, ging ganz gut,als es soweit war, das man sagt naja noch nich riesensprünge, aber so das man sich zwischendurch vllt mal was leisten kann, dann ging mir der Pc hoch, na toll, zwei Wochen später gab mein Herd den Geist auf 8)
    Einen Monat später naja zu dem Pech dachte ich naja sch.... drauf, ich spare jetzt erstmal kurz, weil ich ja mich auch in Aquarelle ausprobieren wollte und als hätte das Schicksal geahnt nun ist mir die Waschmaschine putte gegangen [heul]


    Jetzt hat sich dank Waschmaschine, auf die ich jetzt erstmal spare Aquarelle zeugs natürlich komplett gegessen, die war zuviel in zwei Monaten Dilemma [grummel]


    Mein Mann meinte auch, wieso noch Aquarelle, du sollst es dir nich ganz aus dem Kopf schlagen, aber üb erstmal mit dem was du hast, du hast ja noch die Stifte und das Tablett für mal was anderes, üb dich erstmal in einem Medium und wenn du sagst, es geht schon und du kannst es, dann mach das neue und hab festgestellt er hat Recht


    allerdings hat sich bei mir schon herauskristallisiert, was ich am liebsten zeichne und das sind eigentlich Tiere
    und zwischendurch mal ne Figur oder was ausgdachtes oder mal was buntes , das reicht mir eigentlich

  • Ich bin vom Weg abgekommen und zwar von der digitalen zur realen Malerei.
    Da ich sooooo viele Malmittel habe, weis ich manchmal gar nicht welches ich denn nun für eine
    bestimmte Zeichnung nehmen möchte.

  • Es ist wohl eben so, dass man nur durchs ausprobieren merkt, ob man das Medium mag oder nicht. Buntstifte war schon immer mein Ding, auch früher schon, das war also kein Thema bei mir.
    Dann fand ich mal Pastell so toll, aber nachdem ich ein Bild mit gemacht hatte, hatte ich schon genug davon, irgendwie gehen mir diese Farben tierisch auf den Keks [rofl]
    Aquarell gefällt mir auch, auch ausprobiert, White Nights gekauft, naja, so lala. Die Aquarell-Buntstifte von FC kann ich ja zur Not noch trocken vermalen (die hab ich auch :)) ). Dann einen großen Kasten Derwent Artists, wollte sie mit den Polys kombinieren, weil es andere Farbtöne sind, sind mir aber viel zu hart und zu wenig Farbabrieb.
    Zeichentusche für Pinsel oder Feder, Gouache und Acryl (zum Glück nur kleine Gebinde) liegen noch originalverpackt im Schrank :))
    Meine Ölpastellkreiden von FC habe ich in gute Hände abgegeben, die waren auch nicht meins :))


    Dann habe ich zwischen all diesen Farben noch die Pitt Artist Pen, Tombow und Marker ausprobiert und schnell gemerkt, dass mir diese Art von Farben viel besser gefällt und ich total gut mit zurecht komme und es mir auch großen Spaß macht, damit zu colorieren.
    Achja, Aqua-Marker von Letraset habe ich auch noch, sie gehen, einziger Vorteil, sie sind lichtecht. Aber ich nehm sie nicht oft.


    So, das war alles in einem Zeitraum von Anfang 2012 bis jetzt. Und dieses Jahr im Sommer ist mir richtig bewußt geworden, dass ich eigentlich hauptsächlich mit den Polys, Markern und Tuschestiften arbeite und mit dem Rest nur ganz sporatisch, also der wäre eigentlich unnötig gewesen. Aber woher soll ich das wissen, wenn ich es nicht ausprobiere? [rofl]

  • Wow, ich finde es faszinierend, wie viele verschiedene Ansichten es gibt und doch irgendwie geht es uns allen um ein und das Selbe... Wir wollen Spaß am Zeichnen haben... [halli-hallo] [halli-hallo] [halli-hallo]

Amazon Partnerlinks: