Anfängerfragen zum Kohlezeichnen

  • Hi!


    Ich habe gerade erst mit dem Kohlezeichnen begonnen. Ich würde die Ersrtlingswerke ja zeigen, kann hier aber so wie es aussieht nur verlinken aber nicht hochladen. Da muss ich mir erst was überlegen :/

    Jedenfalls macht mir das ziemlich viel Spaß. Ich stehe aber auch schon vor den ersten Herausforderungen wo ich nicht so recht weiß was ich falsch mache oder wie man damit umgeht.. Ich erzähl einfach mal.


    Als neuestes Projekt versuche ich gerade ein Plattencover nachzuzeichnen. Ich weiß nicht ob ich das Bild hier direkt einbinden darf, daher mal ein Link auf die Discogs-Seite: https://www.discogs.com/de/rel…mage/SW1hZ2U6NTA5MjE1MzU=


    Ich stehe jetzt vor folgenden Problemen: Die Buchstaben sind schon sehr scharf konturiert. Ich hab da jetzt schon ein bischen rumprobiert. Ich habe die Ränder mit einem harten Kohlestift gezogen. Durch die Papierstruktur musste ich da aber viel ausbessern da die Striche nicht überall direkt decken. Dann wollte ich die Konturen mit einem Radierstift sauber machen. Das hat zum einen etwas verschmiert und ließ sich auch nicht überall spurenfrei wegradieren..


    Weiterhin verschmiert immer wieder was in den Weißbereich. Manchmal lässt sich das gut wegradieren, manchmal aber auch nicht.. Hier weiß ich schlicht nicht was ich machen soll. Also den Weißbereich auch als Weißbereich erhalten. Extrem aufpassen? Oder gibt es irgendeine Möglichkeiten die Kohle wieder komplett vom Papier zu bekommen oder selbiges an Stellen zu "impregnieren" sodass dort gar keine Kohle angenommen wird?


    An Ausstattung habe ich das Faber Castell 30€-Kohle Set, zwei kleinere Borstenpinsel zum verwischen, zwei Faber Castell Radierstifte (Perfection 7057 und 7056), Einen kleinen normalen Pinsel zum entfernen von Radierkrümeln und testweise zwei Weißkreidestifte von Lyra (Rembrandt). An Papier hatte ich jetzt zunächst das 200g Drawing Papier von Oxford und jetzt mal testweise das Canson Imagine 200g Papier da das ein wenig glatter ist als das Oxford.


    Über jegliche Tipps wäre ich sehr dankbar :)


    Notfalls ist meine Überlegung gerade bei dem Bild ein dickeres Paspartout drüber zu legen das nur die Buchstaben freilässt. Das hätte dann auch einen schönen Tiefeneffekt.


    VG Marco

  • korrmac


    Mit Kohle kenne ich mich leider nicht aus aber beim Aquarell kann man um Papier weiß zu halten Rubbelkrepp verwenden. Das müsstest du aber erst testen, ob das dein Papier verträgt. Außerdem müsstest du das sehr dick auftragen, dass du es am Ende am Stück abziehen kannst. Rubbeln würde die Zeichnung sonst verwischen.

    Eine andere Idee wäre noch das Abkleben mit Washitape.

  • Hey! Danke für das nette Feedback. Das mit dem Washi Tape probier ich mal :) Hab im Baumarkt mal welches reserviert und hole es montag. Taugt das von "Duck Tape (15mm)" und von "kip washi-tec premium plus (48mm)" was? Dachte ein schmales und ein breites macht vermutlich Sinn.


    Bzgl. dem Blatt zwischenlegen. Ich hab wo auch mal gelesen das man mit Handschuhen malen soll damit auch kein Fett aufs Blatt kommt und man nicht so verwischt? Ist da was dran? Und wenn ja, was für Handschuhe sind da zu empfehlen?


    LG

  • Washi-Tape ist eine gute Idee. Man muss aber immer viel testen welches Papier mit dem Tape klar kommt. Habe mir z.B. schon oft mein Aquarellpapier beim abziehen kaputt gemacht.


    Oft ist auch das bunte Washitape, das eigentlich zum basteln und gestalten ist, ganz gut. Das klebt nicht zu intensiv. Oder ein Kreppband, dass für Tapeten geeignet ist (tesa sensitiv oder wie das heißt)


    Tipp beim abziehen: Ganz flach über der Oberfläche, das heißt anlösen und dann praktisch um 180 Grad umlegen und "abrollen"... bisschen doof zu formulieren. xD

  • Kohle und Radieren ist immer ein Problem, da musst du wirklich vorsichtig sein beim Arbeiten und Hand auflegen ist auch eher "schlecht" da es dadurch trotzdem etwas verschmieren kann, selbst mit Papier.


    Bezüglich der Maske kannst du auch Maskierfilm nutzen und die Buchstaben ausschneiden, geht dann vielleicht etwas genauer als mit Washi Tape aber wie auch da solltest du das vorher mit dem Papier testen.

  • Ist es denn sinnvoll Teile vom Bild die fertig sind schon zu fixieren indem man die unfertigen teile abdeckt und dann sprüht? Oder macht das irgendwelche Probleme? Dann wäre das zumindest schonmal keine "Schmierquelle" mehr.

  • War noch nie ein Freund von Fixieren per Spray... hatte immer das Gefühl es Verklebt und das pudrig-matte geht verloren, aber kann auch ein Anwenderfehler gewesen sein.

    Ich trage oft Handschuhe aus Baumwolle, wenn ich vermeiden will, dass Hautfett aufs Papier kommt.

    Und gegen das Verwischen lege ich mir ein Papier unter den Handballen. Man darf dann halt nicht mit diesem Papier über die Zeichnung rutschen.

  • Ist jetzt sicher nicht super, aber hey, für das erste Mal mit Kohle arbeiten bin ich sehr zufrieden

    Eben, probier einfach aus und schau was geht. Das mit dem Fixieren verändert wie schon erwähnt die Bildwirkung, ob dich das stört oder für deine Arbeitsweise geeignet ist findet man am besten heraus indem man es einfach mal ausprobiert. Notfalls fängst du halt noch einmal an und schaust das du die Fehler die beim ersten Bild entstanden sind nicht noch einmal machst. Du bist am Anfang einer sehr langen reise bei der man nie aufhört was zu lernen :)


    PS: Schau dir mal die Proko Videos auf Youtube an. Da behandelt er auch Kohle, inklusive Materialien die er so nutzt. Es ist manchmal hilfreich jemanden über die Schulter zu schauen wie er mit Materialien umgeht.

  • Hey! Danke für das nette Feedback. Das mit dem Washi Tape probier ich mal :) Hab im Baumarkt mal welches reserviert und hole es montag. Taugt das von "Duck Tape (15mm)" und von "kip washi-tec premium plus (48mm)" was? Dachte ein schmales und ein breites macht vermutlich Sinn.


    Bzgl. dem Blatt zwischenlegen. Ich hab wo auch mal gelesen das man mit Handschuhen malen soll damit auch kein Fett aufs Blatt kommt und man nicht so verwischt? Ist da was dran? Und wenn ja, was für Handschuhe sind da zu empfehlen?


    LG

    Die kenne ich nicht. Probier das am besten an einem Testblatt der gleichen Sorte aus. Ich nehme immer das günstige Tape von Action.

  • Mit dem Fixieren würde ich einfach erst einmal einen Testdurchlauf machen. Bei Pastellen veränderten sich die Farbe, wie es bei Kohle ist, habe ich bisher noch nicht ausprobiert. Kann also sein , dass das der Kohle nichts ausmacht, vorausgesetzt du benutzt das richtige Fixativ.

    ES macht auch Sinn ggfs. passendes Papier für Kohle zu verwenden, d.h. bei dem es etwas rauer ist und man mehr Schichten auftragen kann, wie beim Pastell, ansonsten verschmiert das Ganze ziemlich schnell.

    Und ich würde zum Unterlegen für die Hand Trennpapier vom Pastelmatblock, Backpapier oder Butterbrotpapier. Das hat ja so etwas von einer Schutzschicht darauf, wo die Kohlepartikel nicht so auf dem Papier "festkleben" können. Beim Kopierpapier dürfte die Kohle mehr hängen bleiben und somit verschmieren.

    Und dann würde ich dir den Kauf eines Knetradierers empfehlen, dann kannst du die Kohle abtupfen oder abrollen, statt zu verschmieren und noch weiter ins Papier einzuarbeiten. Kohle lässt sich schwer wegradieren bis überhaupt nicht, ist meine Erfahrung. Beim Knetradierer bleibt die Farbe hängen, vorausgesetzt man wischt nicht.

    Im Moment fällt mir nichts weiteres ein, womit ich dir noch weiterhelfen könnte.

  • korrmac ,ich trage auch sehr dünne Baumwollhandschuhe, da ich viel auf Bristolpapier bzw. sehr glattem Papier zeichne. Die Fingerabdrücke siehst du ja eigentlich so nicht, die kommen immer erst raus, wenn du mit Farbe drüber gehst.

    Diese Baumwollhandschuhe kaufe ich mir immer im Baumarkt, da sind sie recht günstig. Bei der rechten Hand schneide ich mir die ersten 3 Finger etwas ab, damit ich den Stift besser halten kann, beim linken bleiben sie dran, weil ich damit oft das Papier festhalte. Bei Buntstiften lege ich oft noch zusätzlich ein Kopierpapier oder ein Blatt Küchenrolle unter, damit nichts verwischt.

    Wenn die Handschuhe verschmutzt sind, tu ich sie einfach ein Wäschenetz und wasche sie bei der 40° oder 60°-Wäsche mit.


    Zu Kohle kann ich dir leider keinen Tip geben, das ist nicht mein Medium.

  • Washi-Tape ist eine gute Idee. Man muss aber immer viel testen welches Papier mit dem Tape klar kommt. Habe mir z.B. schon oft mein Aquarellpapier beim abziehen kaputt gemacht.


    Oft ist auch das bunte Washitape, das eigentlich zum basteln und gestalten ist, ganz gut. Das klebt nicht zu intensiv. Oder ein Kreppband, dass für Tapeten geeignet ist (tesa sensitiv oder wie das heißt)


    Tipp beim abziehen: Ganz flach über der Oberfläche, das heißt anlösen und dann praktisch um 180 Grad umlegen und "abrollen"... bisschen doof zu formulieren. xD

    Danke, heißt tatsächlich Tesa Intensiv ;) Da werd ich mich mal durchprobieren 😅 Für irgendwas muss man sein Geld ja ausgeben.

    PS: Schau dir mal die Proko Videos auf Youtube an. Da behandelt er auch Kohle, inklusive Materialien die er so nutzt. Es ist manchmal hilfreich jemanden über die Schulter zu schauen wie er mit Materialien umgeht.

    Danke für den Tipp!


    bzgl. Fixieren konnte ich tatsächlich keinen großen Unterschied nach dem fixieren feststellen. Muss ich mal drauf achten. Hab eins extra für Bleistift und Kohle von Delacroix Sennelier.


    Super Tipp mit dem Backpapier, probier ich aus!


    Einen Knetradierer habe ich schon von Faber Castell. Finde ihn nur extrem weich. Ein bischen wie Kaugummi.


    korrmac ,ich trage auch sehr dünne Baumwollhandschuhe...

    Auch ein guter Tipp! Probier ich mal. Sind ja recht günstig.



    --

    Danke euch allen für die freundliche Aufnahme und die vielen Ratschläge :)


    LG Marco

  • Einen Knetradierer habe ich schon von Faber Castell. Finde ihn nur extrem weich. Ein bischen wie Kaugummi.

    Also so ein Knetradierer ist mir lieber als ein zu harter, den du stundenlang weich kneten musst.

    Der weiche verliert auch mit der Zeit die Klebekraft, wenn genug Schmutzpartikel in ihm stecken. :))

  • Ich würde die harten Linien gänz zum Schluss machen und vorher alles fixieren damit nichts verwischt oder einen schwarzen Farbstift nutzen ? korrmac

    Auch ne gute Idee.


    Ich hab mir jetzt mal das Tesa Sensitiv Tape und das Duck Washi Tape (gibts bei Bauhaus) besorgt. Grade mal getestet. Das Tesa lässt sich sehr leicht, vlt. zu leicht wieder ablösen. Das Washi löst sich auch spurenlos, klebt aber erwas fester.


    Hab jetzt mal noch zwei Streifen auf dem Blatt gelassen und eine Kante mit Kohle bemalt. Ich warte da jetzt mal zwei Tage und schaue dann wie gut sie noch halten und ablösen lassen und was die sauberere Kante macht. Ich werde berichten 😉

  • So, habe das Band jetzt abgezogen. Bei beiden hat das funktioniert ohne Beschädigungen. Ich konnte jetzt keinen Unterschied bein abziehen heute zum abziehen vor 2 Tagen feststellen. Das Washi geht etwas schwerer ab, aber es ist ok. Das Thesa geht super leicht ab.

    Allerdings hält das Tesa nicht so gut und man muss immer wieder mal andrücken.


    Ich denke ich werde künftig das Washi für scharfe Konturen nutzen und das Thesa um einfach weißraum vor verschmieren usw. zu schützen.

Neueste Artikel

Nightmage
0
Fireplanet12
0

Was tut sich im Lexikon?

0
0
0
5